Nochmals Frage zum Infektionsrisiko ?

Dieses Thema im Forum "Infektion" wurde erstellt von Marcel26, 24. Februar 2015.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. Marcel26

    Marcel26 Neues Mitglied

    In einer öffentlichen Toilette stieß ich mit rissiger ( frisch blutender ? ) Haut an eine klebrige Substanz. Ich weiß, dies klingt unwahrscheinlich aber gehen wir mal davon aus, dass es Sperma war. Wie hoch wäre, dann das Infektionsrisiko sich mitHIV infiziert zu haben. Auf Internet Websites wird, dass Infektionsrisiko als gering bzw 0,03 % eingestuft. Allerdings scheint im Sperma ein Stoff namensSEVI der Amolydfibrillen enthält vorhanden zu sein, der die Infektiosität um mehr als den Faktor 1000 erhöhen kann. Wie lässt sich dies allerdings mit den oben genannten Zahlen vereinbaren? Würde dies nicht bedeuten, dass bei einer Risiko Exposition über Blut die Transmissionswahrscheinlichkeit beispielweise bei 0,05 % liegen würde, bei Sperma aber wiederum bei unglaublichen 50 % oder mehr. Dies müsste doch durch alle Pressen insbesondere Aids Hilfen gehen und die Transmissionswahrscheinlichkeiten müssten im Spezialfall Sperma neu berechnet werden. Oder müssen wissenschaftliche Daten bei Umweltbedingungen umintepretiert werden. Hier der Link der Studie "Link entfernt". Um die Frage zu beantworten empfehle ich dringend die Studie zu lesen. Für eine Antwort auf meine genannte Situation und eine Beantwortung der Ungereimtheiten über die Infektiosität des Spermas wäre ich sehr dankbar. Info: ich weiß, dass HIV schnell an der Luft abstirbt, was würde es allerdings nützen, wenn durch SEVI einzelne Virionen wie in Studie behauptet HIV auslösen könnten?
     
  2. matthias

    matthias Moderator HIV-Symptome.de Team

    Vorab: Warum machst Du einen neuen Thread mit demselben Thema auf, wo Du den alten hättest einfach erweitern können? Ich lasse mich ungern durch das Forum scheuchen ...

    Wir sind hier kein wissenschaftliches Forum, sondern Anlaufstelle für Menschen mit Fragen und tatsächlichen oder vermuteten Risiken. Du hattest keinerlei Risiko, außer dass dein Erlebnis nicht besonders hygienisch war. Warum Du Dir danach aber nicht noch einmal die Hände gewaschen hast, bleibt mir unverständlich.

    Da Du die Studie gefunden hast, muss ich auf Deine Frage ja nicht mehr antworten – Du hast Dir ja alle Infos bereits zugänglich gemacht.

    Und noch einmal: Ich bin es nicht gewohnt, dass mir erklärt wird, wie ich in diesem Forum zu antworten habe bzw. welche Voraussetzungen ich mitbringen muss, um antworten zu dürfen.
     
  3. matthias

    matthias Moderator HIV-Symptome.de Team

    Ich darf trotzdem ergänzen: Man sollte Studien schon lesen können. Die Erkenntnis des Abstracts befasst sich mit »sexual intercourse« und nicht mit »versehentlich anfassing einer klebigen flüssigkeit«.

    Mit deinem Fall hat das also überhaupt nichts zu tun.
     
  4. Marcel26

    Marcel26 Neues Mitglied

     
  5. matthias

    matthias Moderator HIV-Symptome.de Team

    Marcel,

    Dein Eifer in allen Ehren, aber: Da es sich hier um ein Abstract handelt, wurde diese Studie auf einer der großen Aids-Konferenzen präsentiert und Ärzten zugänglich gemacht. Da alle Schwerpunkt-Ärzte mit Beratungsstellen, namentlich der Deutschen AIDS-Hilfe und den lokalen/regionalen AIDS-Hilfen zusammenarbeiten, wäre dies bei den Beratungsstellen bekannt, wenn es denn die von Dir so hochgepushte Dramatik hätte. Diese liegt aber nicht vor – außer in Deiner Phantasie.

    Ich frage mich ohnedies, wie man bei einem solchen Nicht-Risiko wie Du es hattest, so tief in die Suchmaschinen einsteigen kann, bis man eine Studie findet, die a) nichts mit dem eigenen Thema zu tun hat, die b) man nicht lesen geschweige denn verstehen kann und die c) nur dazu angeraten ist, bei den hier angesprochenen Verkehrskreisen – zu 99,9% medizinische Laien – für unnötige Aufregung zu sorgen.

    Da ich verflixt viel für Ärzte arbeite, kenne ich eine Menge Studien und die dazugehörigen Abstracts. Daher weiß ich, dass bei den Konferenzen auch Einzelfälle angesprochen und ausdiskutiert werden. Das Abstract ist dabei die Diskussionsgrundlage.

    Du kannst davon ausgehen, dass Beratungsstellen grundsätzlich auf dem aktuellsten Stand sind. Und ich bitte Dich doch sehr, dass Du – der das nicht wirklich überblicken kann – das nicht anzweifelst. Du streust damit nur unnötige Ängste und Aufregung.
     
  6. Marcel26

    Marcel26 Neues Mitglied

    Danke für die Antwort!
     
  7. matthias

    matthias Moderator HIV-Symptome.de Team

    Übrigens: Die Studie ist von 2007 ... wir haben aber schon 2015. Und sie dreht sich um nicht behandelte Infektionen. In Deutschland sind mindestens 2/3 aller Infizierten mittlerweile nicht nur in Therapie, sondern sogar unter der Nachweisgrenze und damit nicht mehr ansteckend.

    Vielleicht verstehst Du jetzt, warum ich diese Dramatisierung für falsch und unnötig, ja sogar für gefährlich halte.
     
Die Seite wird geladen...
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. Unser HIV Forum nutzt Cookies. Details zur Nutzung von Cookies auf unseren Seiten findest Du hier und unter "Weitere Informationen":

    Information ausblenden