Noch einer mit Angst...

Dieses Thema im Forum "Infektion" wurde erstellt von Raef, 25. Juni 2012.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. Raef

    Raef Neues Mitglied

    Hallo zusammen!

    Zunächst einmal ein Kompliment an dieses Forum, ich lese nun schon ein paar Tage hier mit und finde es eine tolle Sache wie nett und engagiert hier viele Leute mit ihrem Rat zu Seit stehen - das ist nicht selbstverständlich.

    Nun zu meinem eigentlichen Problem: Ich (mid-20er) hatte vor etwa zwei Wochen ungeschützten Verkehr mit ein Komilitonin die ich nicht wirklich genauer kenne. Das ganz ist nach einem ziemlichen akoholischen Absturz passiert, wir sind irgendwann in meinem Bett gelandet und ich hatte kein Kondom mehr. Ich kann mir meine eigene Dummheit nicht erklären, aber als sie mich fragte ob ich ein Kondom hätte sagte ich nein, worauf sie mir antwortete sie nähme die Pille. Und so hatten wir in dieser Nacht zweimal ungeschützten Vaginalverkehr, was ich nun zutiefst bereue.
    Denn nun habe ich höllische Angst, dass ich mich mitHIV infiziert haben könnte, was mich nun seither extrem belastet. Ich habe mich schon ein wenig schlau gemacht und (dank dieses Forums) auch schon wieder ein wenig beruhigen können, da ich zumindest jetzt weiß, dass es keinen Sinn macht nach Symptomen ausschau zu halten. Auch glaube ich, dass die Wahrscheinlichkeit statistisch nicht besonders hoch ist mich infiziert zu haben. Aber die Angst bleibt trotzdem. Was mich zusätzlich beunruhigt ist die Tatsache, dass sie ein halbes Jahr im Ausland war (bin nicht sicher ob das Risiko dort größer ist und ob ich das Lnad verraten soll/kann).

    Vielleicht könnt ihr mir bei zwei Fragen helfen: 1. Ich würde gerne möglichst schnell (am liebsten heute schon) Klarheit haben und einen Test machen, würdet ihr mir raten den Test nach 8 Wochen zu machen oder lieber noch 4 Wochen länger zu leiden und 12 Wochen zu warten? Und 2., wie hoch würdet ihr das Risiko für mich einschätzen mich infiziert zu haben?

    Dieses Erlebnis hat mich doch tief getroffen und ich bin total vor mir selbt erschrocken wie ich so leichtsinnig sein könnte -- ich muss auf jeden Fall meinen Alkoholkonsum überdenken. Ich finde es auch erschrecken wie wenig diese Thema HIV bei mir vorher präsent war - das Bewusstsein hat mir völlig gefehlt.

    Ich danke euch für's Lesen (ist doch recht lange geworden) und hoffentlich Antworten!

    Liebe Grüße
    raef
     
  2. Mircstar

    Mircstar Bewährtes Mitglied

    Hallo !

    Das mit den Symptomen hast du schonmal gut erkannt !

    8 Wochen sind eine ausreichende dauer für einen sicheren Test.

    Ein Risiko ist gegeben, wie hoch das genau ist wird dir wohl keiner sagen können. Jedoch ist die übertragung von Frau auf Mann seltener als umgekehrt,

    Von den 80000 Positiven sind glaub ich auch nur ca 20000 Frauen.

    Und selbt wenn sie Positiv sein sollte ist nicht jeder schuss ein Treffer. Da muss zb der Virenload hoch genug sein . Tripper etc kannst du dir eher wegholen. Das würde ich auch gleich alles mit abchecken.

    Also : cool bleiben und in 8 Wochen ab zum Test !
     
  3. matthias

    matthias Moderator HIV-Symptome.de Team

    Um mal ein paar Dinge richtig zu stellen:

    Man infiziert sich nicht grundsätzlich bei jedem der mögllchen Risikokontakte. Auch sind ein gepflegtes Sexualleben oder ein Auslandsaufenthalt noch lange keine Indikatoren für eine Infektion. Wie Mircstar richtig schrieb, gehören selbst bei positiven Menschen noch etliche Faktoren dazu, um eine Infektion zu übertragen.

    Mich würde nun mal interessieren, wieso Du eine »höllische Angst« hast, Dich mitHIV infiziert zu haben? Worin liegt die begründet? Und warum kann es nur HIV sein - wo es doch noch so viele andere unschöne Geschlechtskrankheiten gibt? Ich wäre eine ehrliche Antwort sehr dankbar.

    Und was die Zahlen betrifft: Von derzeit etwa 73.000 HIV-Infizieren oder an AIDS erkrankten Menschen haben sich etwa 23% durch heterosexuellen GV infiziert, das wären also knapp 17.000. Gehen wir mal davon aus, dass das Übertragungsrisiko Mann -> Frau höher ist als umgekehrt, sind es rechnerisch etwa 10.000 heterosexuelle, nicht durch Drogengebrauch infizierte Frauen in Deutschland. Wie Du siehst, verändern sich die Wahrscheinlichkeiten doch sehr zu Deinen Gunsetn ...

    Das Risiko ist zwar bei ungeschütztem Verkehr immer da - aber die Wahrscheinlichkeiten sprechen eine andere Sprache. Trotzdem gibt es bei Sex mit Personen mit unbekanntem Serostatus nur eine Wahl: ein Kondom.

    Mach' einen Test nach acht Wochen; der gibt Dir ein aussagekräftiges Ergebnis, dem Du in der Tat vertrauen kannst.
     
  4. Raef

    Raef Neues Mitglied

    Hallo Ihr beiden!

    Also auf rationaler Ebende weiß ich nun, dass das Risiko einer Infektion wohl sehr klein ist. Mit dem "cool bleiben" klappet es mal besser mal schlechter im Moment. Ich werde jetzt auf jeden Fall nach 8 Wochen einen Test machen und solange versuchen mit der Angst umzugehen...

    Um auf die Frage nach der Angst einzugehen: Im Prinzip habe ich Angst vorHIV, weil ich das Gefühl habe, dass es mit meiner weiteren Lebensplanung nicht vereinbar wäre: Finde ich ein Lebenspartnerin die das akzeptieren würde? Kann ich noch Kinder bekommen? Kann ich Dinge die mir Spass machen (mich ausmachen) und mir wichtig sind noch weiter betreiben (z.B. Sport)? Welche Einschränkungen gäbe es noch?
    Zugegeben spielt hier wohl auch (noch) ein wenig meine Unwissenheit mit rein. Vielleicht gibt es auch weiter verbreitete Geschlechtskrankheiten die wesentlich schlimmer sind. Es kommt noch hinzu, dass dies das erste mal war, dass ich ungeschützten GV mit jemandem hatte den ich nicht kenne...
    Außerdem befinde ich mich gerade irgendwie in einer Umbruchphase: Studium fast beendet, neue Wohnung, Arbeitssuche, Abschied von lieben Freunden, da kommt für mich ein bisschen was zusammen. Und natürlich ärgere ich mich dass ich so betrunken war -- nüchtern hätte ich das niemals gemacht!

    Danke, dass ihr euch für die Antworten Zeit genommen habt.

    lg
    raef
     
  5. BadThoughts

    BadThoughts Neues Mitglied

    Hallo Raef,

    ich kann deine Situation sehr gut nachvollziehen, da ich noch vor kurzer Zeit in einer absolut ähnlichen Situation war wie du. Auch ich hab´ meine Story und meine Sorgen hier gepostet, weil ich immer mal wieder in Angst verfallen bin und mich die ganze Sache ziemlich mitgenommen hat. Ja...auch bei mir war´s wohl der Alkohol, der mich hat leichtsinnig werden lassen.

    Matthias und Mircstar haben das Wichtigste schon gesagt: das Risiko bzgl.HIV war minimalst! Einem Test kannst du also mehr als gelassen entgegen sehen.

    Ich möchte Dir allerdings noch mit auf den Weg geben, dass es ganz wichtig ist, dass Du dich trotz aller Rationalität bis dahin nicht von deiner Angst fertig machen lässt. Wissen und Gefühle sind definitiv zwei paar Schuh´. Auch ich habe mich immer für einen ziemlich robusten Typen gehalten, der mit emotionalem Stress gut umgehen kann. Zuletzt musste ich feststellen, dass dies nicht der Fall ist.

    Falls dich die Angst also nochmal packen sollte, suche dir unbedingt jemanden zum Reden, der sich mit deinen Sorgen auseinandersetzt. Falls es da in deinem Umfeld keinen gibt, dem du dich anvertrauen willst, solltest Du vielleicht Beratung in Anspruch nehmen. Das hilft wirklich und kann ungemein beruhigen. Man muss sich glaube ich immer mal wieder in Erinnerung rufen, dass das Risiko wirklich winzig war. Ansonsten lenke dich ab und lebe dein Leben wie vorher auch. Sich jetzt schon Gedanken über ein Leben mit einer Krankheit zu machen, die man wahrscheinlich gar nicht hat, zieht dich nur runter und bringt auch nix.

    Ich habe das Ganze leider viel zu spät eingesehen, weil ich dachte, ich komm´ schon klar. Dennoch habe ich mir ständig Gedanken darüber gemacht, wie ich wohl klar kommen würde mit HIV. Letztendlich habe ich damit über Monate hinweg in einem totalen Dauerstress gelebt, der mich tatsächlich körperlich krank gemacht hat. Mit HIV oder anderen schwerwiegenden Erkrankungen hatte das Ganze aber erwiesenermaßen nix zu tun. Dennoch bin ich erst jetzt, nach über vier Monaten (!!!), so langsam wieder auf dem "aufsteigenden Ast".

    Ich wünsche Dir alles Gute!
     
  6. Raef

    Raef Neues Mitglied

    Hallo BadThoughts!

    Ich habe mich gerade durch Deine Geschichte gelesen - sie ist der meinen wirklich sehr ähnlich. Danke für Deine Tipps, ich werde versuchen sie zu beherzigen. Im Moment klappt es eigentlich ganz gut, dass kann sich aber natürlich auch wieder ändern. Ich versuche mich erst gar nicht auf schlechte Gedanken einzulassen und mich auf das Wesentliche zu konzentrieren... trotzdem denke ich noch ziemlich oft über die Geschichte nach und ganz lässt mich der Gedanke nicht los, dass ich evtl. infiziert sein könnte.

    Es hat mir schon viel geholfen, dass ich hier schreiben kann und konnte und einem jemand zuhört und antwortet! Ich hätte wohl auch gute Freund(e)innen welchen ich die Geschichte anvertrauen könnte, das ist allerdings für mich nur der allerletzte Schritt, ich hoffe ich schaffe es so.

    Am schlimmsten finde ich, dass ich das ganze im Falle des Falles meiner eigenen Dummheit zuschreiben müsste - das macht mich bisweilen wirklich fertig.

    Ich habe mir auch vorgenommen, dass ich egal wie es ausgeht hier angemeldet und aktiv bleiben möchte im Forum. Vielleicht können ja andere von meinen Erfahrungen profitieren. Es ist wirklich ein tolles Forum hier!

    Viele Grüße+vielen Dank
    Raef
     
  7. BadThoughts

    BadThoughts Neues Mitglied

    Hey Raef,

    vor allem die Gedanken über die eigene Dummheit kenne ich sehr gut. Aber mann muss es auch mal so sehen: Menschen machen Fehler und nicht alle Fehler haben Folgen!

    Auch ich habe eine Menge gute Freunde, denen ich mich hätte anvertrauen können, aber ich hab´s nicht getan. Und ich bin fest davon überzeugt, dass fast alle davon mich unterstützt hätten, auch wenn ich positiv gewesen wäre. Aber ich hab´ alles in mich rein gefressen, was ich rückblickend als falsch bewerte.

    Alleine die Gedanken an eine Krankheit (welche auch immer) können einen ziemlich fertig machen.

    Spätestens wenn du meinst, "Symptome" bei dir zu bemerken, solltest du zu einem Arzt gehen, der dich allgemein mal durchchekt und ich wette mit Dir, dass andere Ursachen für deine Probleme gefunden werden. Ich hatte sämtiche "Symptome" die man mitHIV in Verbindung bringt und die Ursachen dafür waren mehr oder weniger banal und hatten absolut nix mit meinem Risikokontakt zu tun.

    Ich wünsche dir nach wie vor, dass du deine Gedanken vom Thema "Krankheit" lösen kannst und die Zeit bis zum Test gut überbrücken kannst!
     
  8. Raef

    Raef Neues Mitglied

    Liebe Leute,

    ich habe nach Ablauf der 3 Monats-Frist letzte Woche einen Test beim Gesundheitsamt machen lassen und gestern mein Ergebnis bekommen --> NEGATIV!! Statistisch war das Risiko bei mir mir minimal, aber mir ist trotzdem ein riesen Stein vom Herzen gefallen!!!

    Die letzten drei Monate waren eine ziemlich harte Zeit für mich, aber ich habe es 'überstanden'. Für alle die in einer ähnlichen Situation sind wie ich es war möchte ich kurz beschreiben was mir besonders geholfen hat.
    Erstens habe ich es meiner besten Freundin erzählt die mich ziemlich unterstützt hat, und mir geholfen hat das Risiko richtig zu beurteilen, bzw. mich wieder auf den Boden zu holen.
    Zweitens habe ich mich gezwungen mich nicht mehr mit der Problematik zu befassen solange bis ich den Test machen konnte. Das war das schwerste für mich, auch weil man plötzlich viel bewusster wahrnimmt wie oft man tatsächlich mit der Problematik konfrontiert wird (Filme, Werbung, Medien, ...). Ich habe ganz bewusst versucht nicht darauf einzugehen, d.h. nicht hier im Forum lesen, keine Artikel zu Thema lesen, etc.
    Und drittens habe ich die Zeit genutzt um mir Gedanken zu machen woher eigentlich die große Angst kam und ob nicht die Angst an sich das eigentliche Problem ist. Mir wurden dadurch zum einen einige Dinge über mich selber klar, zum anderen ist mir aufgefallen was ich noch mit einigen Freunden zu klären habe. Es war also auch eine Chance der Erkenntnis über mich selbst die ich genutzt habe.

    Danke nochmal an das tolle Forum hier, es war meine erste Anlaufstelle und hat mich bei dieser schwierigen Aufgabe in die richtige Richtung gelenkt!! Danke!

    Bis bald
    Raef
     
  9. matthias

    matthias Moderator HIV-Symptome.de Team

    Ach ... dit war der Krach! Na, dann war er ja juut :) Glückwunsch!
     
Die Seite wird geladen...
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. Unser HIV Forum nutzt Cookies. Details zur Nutzung von Cookies auf unseren Seiten findest Du hier und unter "Weitere Informationen":

    Information ausblenden