Nervenschmerzen

Dieses Thema im Forum "Infektion" wurde erstellt von Letzte Hoffnung, 25. Juli 2013.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. Letzte Hoffnung

    Letzte Hoffnung Neues Mitglied

    Hallo. weiß jemand ob es möglich sein könnte, dass bei einerHIV-Infektion schon wenige Tage später Schmerzen im Bereich der Achseln und Oberarme auftreten und dauerhaft bleiben (keine Lymphknotenschwellung)? An einem Tag trat auch Übelkeit an einem anderen Tag Durchfall auf. Das könnte aber auch an einer grassierenden Magen-Darm-Grippe in der Familie gelegen haben. In der Woche drauf habe ich im Internet gegoogelt und Nackensteife als Symptom gefunden. Ein paar Tage später hatte ich Verspannungen im Schulterbereich. Nach ungefähr 2 Monaten bekam ich Kribbeln in den Füßen und Händen. Mittlerweile schmerzen die Füße und ich bin bei einem Neurologen in Behandlung. Er kann keine Neuropathie nachweisen und vermutet eine Neuropathie der kleinen Fasern und ein Restless-Legs-Syndrom. Blutbilder ergaben bisher keinen Aufschluss. Auf einenHIV-Test wurde ich bisher nicht angesprochen. Ich habe selbst soviel Angst und bin so verzweifelt, dass ich ihn nicht traue anzusprechen. In Google lese ich nur immer wieder, dass Neuropathien der kleinen Fasern häufig mit HIV in Verbindung gebracht werden. Auch Restless-Legs wird bei Hiv beobachtet. Unklar scheint nur, wann Neuropathien auftreten können. Mal heißt es mittlere bis späte Stadien, mal in allen Stadien. Ist jemand bekannt, ob es Fälle gab in denen ganz früh in der Infektion die beschriebenen Nervenschmerzen auftraten und dauerhaft blieben? Die immer beschriebene Latenzphase hätte ich nicht gehabt. Bitte, nehmen Sie meine Anfrage ernst. Ich bin sehr verzweifelt und habe die Schmerzen jetzt schon ein Jahr. Einen Test zu machen schaffe ich noch immer nicht.
     
  2. matthias

    matthias Moderator HIV-Symptome.de Team

    Die Tatsache, dass das eine oder andere Symptom beiHIV »beobachtet« wird, bedeutet noch lange nicht, dass das Auftreten dieser »Symptome« auch etwas mit HIV zu tun haben muss ...

    Und bevor Du hier mit Spekulationen um Dich wirfst: Hat es einen Risikokontakt gegeben, der Dich das befürchten lässt?
     
  3. Letzte Hoffnung

    Letzte Hoffnung Neues Mitglied

    Ja und Nein. Es gab einen kurzen Akt. Anal, passiv, aber Abbruch vor Ejakulat. Es wurde ein Kondom und Gleitcreme benutzt. Eindringen gestaltetet sich schmerzhaft und schwierig und wurde daher abgebrochen. Ein Kondom wurde auch benutzt. Ich kann nur nicht mehr sagen, ob dieses beschädigt wurde. Ich habe nicht ausreichend darauf geachtet, um mir sicher zu sein.
     
  4. Letzte Hoffnung

    Letzte Hoffnung Neues Mitglied

    Ja und Nein. Es gab einen kurzen Akt. Anal, passiv, aber Abbruch vor Ejakulat. Es wurde ein Kondom und Gleitcreme benutzt. Eindringen gestaltetet sich schmerzhaft und schwierig und wurde daher abgebrochen. Ein Kondom wurde auch benutzt. Ich kann nur nicht mehr sagen, ob dieses beschädigt wurde. Ich habe nicht ausreichend darauf geachtet, um mir sicher zu sein.
     
  5. matthias

    matthias Moderator HIV-Symptome.de Team

    Ich seh da nicht mal den Ansatz eines Risikos ... wann war das?
     
  6. Letzte Hoffnung

    Letzte Hoffnung Neues Mitglied

    Vor mehr als einem Jahr und die Schmerzen in den Armen sowie in Händem und Füßen halten an bzw. haben sich verschlimmert.
     
  7. matthias

    matthias Moderator HIV-Symptome.de Team

    Und warum machst Du keinenHIV-Test, wenn Dich die Angst so quält? Den kann man auch ganz selbständig machen ... man muss nicht warten, bis man drauf angesprochen wird. Im Gesundheitsamt oder bei der örtlichen Aidshilfe bietet man sicher einen Schnelltest an - dann hast Du nach 30 Minuten Gewissheit, dass DuHIV ausschließen kannst ...
     
  8. Letzte Hoffnung

    Letzte Hoffnung Neues Mitglied

    Ich habe Angst vor dem was ich tun könnte, wenn der Test positiv wäre.
     
  9. Letzte Hoffnung

    Letzte Hoffnung Neues Mitglied

    Alleine diese verdammten Schmerzen in den Füßen machen mich verrückt. Ich habe eine solche Angst seit ich im Internet den Bezug zuHIV gelesen habe und irgendwann diese als Symptome der akuten Phase bzw. als Indikator für HIV auftauchten.
     
  10. matthias

    matthias Moderator HIV-Symptome.de Team

    Ich begreife es nicht. Da laufen Leute ein Jahr und länger mit ärgsten Schmerzen und schlimmsten Befürchtungen durch die Welt, obwohl ein kleiner Pieks ihnen eben genau diese Ängste nehmen könnte. Aber nein - da wird lieber gegoogelt und nicht zugehört, Ärzten misstraut und sich in der eigenen Soße gewälzt.

    Was würdest Du denn tun, wenn Du positiv wärst? Ich habe einfach weitergelebt und mache das mittlerweile seit über 20 Jahren. Ist es nicht lustig, dass es mir besser geht als Dir?

    Ich habe mit Dir keinerlei Mitleid; schließlich versuchst Du nicht einmal, Dinge auszuschließen, sondern gibst Dich damit zufrieden, dass Du glaubst, positiv zu sein. Das Virus ist aber keine Kirche: Der Glaube genügt nicht - hier muss Wissen ran.

    Mach' einenHIV-Test oder hör auf zu lamentieren!
     
  11. AlexandraT

    AlexandraT Moderator HIV-Symptome.de Team

    Mal so nebenbei... ist MS ausgeschlossen worden?

    Mach endlich nenHIV-Test. Ich sehe wie Matthias keinen Grund zur Sorge in SachenHIV.
     
  12. Letzte Hoffnung

    Letzte Hoffnung Neues Mitglied

    Hallo Alexandra, ob auf MS getestet wurde weiß ich nicht. In mittlerweile 2 Blutbildern wurden Diabetes und Alkohol, zusätzlich zum einen großen Blutbild wurde Borreliose ausgeschlossen und auf Rheuma getestet. Die Werte waren aber alle in Ordnung. Ob MS in einem Blutbild erkennbar wäre weiß ich nicht.

    Hallo Matthias, ich dachte es wäre hier ein Forum für Leute, die Angst haben sich mitHIV infiziert zu haben, damit aber nicht umgehen können. Dass es Dir gut geht, wohl besser als mir im Moment, freut mich sehr. Ich selbst bin leider psychisch nicht sehr stabil. Ich habe grenzenlose Angst vor einem positiven Testergebnis. Alleine der Gedanke, dass mein Handeln meiner Familie einen Schaden zugefügt haben könnte, macht mir große Angst. Ich habe den beschriebenen Akt unterbrochen, weil sich bei mir schon dabei Angstgefühle eingestellt haben. Als dann die Schmerzen in den Armen kamen und die sonstigen beschriebenen Symptome habe ich sicher den größten Fehler gemacht, den man tun kann und habe nach HIV-Symptomen gegoogelt. Parallel bin ich bei einem Arzt in Behandlung und habe dort ja schon einige Ursachen ausgeschlossen, aber halt nicht HIV. Und je mehr ausgeschlossen wurde, desto größer wurde meine Angst. Nach weiterem Suchen im Internet bin ich bald auf Foren gestoßen, wo auch andere Kribbeln in Händen und Füßen im Zusammenhang mit einer HIV-Infektion vermuteten. Gleiches gilt für die Neuropathie der kleinen Fasern. Ich rechne jeden Tag damit, dass ich beim nächsten Besuch des Arztes mit demHIV-test konfrontiert werde und die Welt für mich dann endgültig zu Grunde geht. Sicher ist es falsch was ich tue, aber in meiner Situation hatte ich die Hoffnung jemanden zu finden, der mir vielleicht widerlegen könnte, dass Nervenschmerzen in der akuten bzw. frühen Phase zu finden sind. Ich habe dies mehr auf englischsprachigen Seiten gelesen und bin bei medizinischen ausdrücken nicht so sicher in der Übersetzung.

    Ich erwarte jetzt aber keine Antwort, ich erwarte auch kein Mitleid. Ich hoffe nur, dass Du vielleicht verstehen kannst, dass es Menschen wie mich gibt, die den Mut das vielleicht richtige zu tun, nicht aufbringen.
     
  13. matthias

    matthias Moderator HIV-Symptome.de Team

    Selbst, wenn ich Dir belegbar widerlegen könnte, dass Nervenschmerzen nichts mitHIV zu tun haben ... sei ehrlich: Würdest Du mir glauben, nachdem Du Dir im Internet ein Viertelwissen zusammengeschustert hast? Nein. Never ever.

    Dies hier ist ein Forum für Leute, die Hilfe suchen. Aber wir können hier auch nicht mehr tun, als Hilfe zur Selbsthilfe anzubieten. Und solange Du so fest davon ausgehst, dass Du mit HIV infiziert bist, obwohl keinerlei Indizien dafür vorliegen, und selbst nichts dazu beiträgst, diesen Verdacht zu entkräften, solange kann Dir niemand helfen.

    Es liegt ausschließlich an Dir. Und sorry, wenn ich noch einmal drastisch werde: Deine Kenntnisse bzgl. HIV datieren im Höchstfall aus den frühen 90er Jahren. Nur so sind Deine Ängste und völlig falschen Vorstellungen zu verstehen. Dass sich in den letzten 15/20 Jahren etliches zum Teil diametral geändert hat, blendest Du einfach aus.

    Wenn Du nicht den Mut hast, das Richtige zu tun, dann darfst Du auch nicht jammern, wenn Du es unterlässt. Entweder - oder. Es liegt ausschließlich an Dir - und niemand sonst. Da kannst Du Dich nicht rausreden.

    Übrigens tust Du auch den Menschen in Deinem Umfeld keinen Gefallen, wenn Du Dich der Realität verweigerst. Vor allem, wenn die Realität - auf HIV bezogen - mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit »negativ« heißt ...
     
  14. AlexandraT

    AlexandraT Moderator HIV-Symptome.de Team

    Typische Blutmarker sind bei der MS nicht bekannt... und auch mittels Blutbild muss man es nicht unbedingt sehen. Mich hat einfach stutzig gemacht, dass Du Schmerzen in den Füssen hast.. und das kann bei MS vorkommen. Ich will den Arzt nicht in Behandlung und Diagnose reden... und Ferndiagnosen kann ich erst Recht nicht... aber sprich es mal an. Vielleicht kann er es gleich ausschliessen aufgrund seiner Erfahrung.
     
  15. Letzte Hoffnung

    Letzte Hoffnung Neues Mitglied

    Hallo Matthias, danke für deine Antwort. Ich hatte ja schon geschrieben, dass ich seit mehr als einem Jahr das Kribbeln und die Schmerzen in den Füßen bzw. Händen habe. Anfänglich gab es mal Phasen, wo es kaum Empfindungen gab, in diesen Zeiten konnte ichHIV ausblenden und war soweit klar denken zu können. Mittlerweile gibt es diese Phasen kaum noch und ich denke ununterbrochen darüber nach, woher die Schmerzen kommen und Goggle ist der Ratgeber. Nicht nur Wissen aus den 90ern, auch das HIV Buch 2012, Seite 678 ff habe ich bereits gelesen. Seite 683, erster Absatz hat mir nicht geholfen.

    Hallo Alexandra, ich werde es mal ansprechen, aber ich glaube eher nicht mehr an sowas. Da wären wohl andere Beschwerden auch noch vorhanden. Gute Nacht und ... schön, dass es Euch gibt. Ihr werdet sicher vielen helfen, die einfacher gestrickt sind als ich. Oder einfach nur mehr Mut haben, Verantwortung übernehmen ...
     
  16. matthias

    matthias Moderator HIV-Symptome.de Team

    Also, mal Butter bei die Fische:

    Wenn man nicht weiß, was es ist, muss die Negativ-Selektion durchgeführt werden, um Optionen auszuschließen.

    HIV-Test ->HIV
    MRT -> Bandscheibe (Ich hatte das gerade mit Nervenproblemen)
    Zahnarzt-> Zahnstatus
    Fußreflexzonen-> Druckpunkte feststellen

    Irgendwas davon gemacht?

    Machen heißt die Devise - nicht jammern. Übrigens: Dem HIV-Buch hast Du sicherlich nur etwas über Neuropathien entnommen ... Deine Ängste vor HIV resultieren aus den alten Tagen. Garantiert.
     
  17. Letzte Hoffnung

    Letzte Hoffnung Neues Mitglied

    Hallo Matthias, zunächst mal Danke für deine Antworten. In deinen Antworten weiß ich etwas nicht richtig einzuordnen. Was meinst du damit, dass meine Ängste aus alten Tagen resultieren sollen beziehungsweise mein Wissen aus den neunziger Jahren. Ich glaubte im Internet recht aktuelle Informationen zu finden. Darf ich dir trotz allem noch die Frage stellen, ob Nervenschmerzen in einer ganz frühen Phase normal oder eher ungewöhnlich wären. Also solche, wie die von mir beschriebenen. Das konnte ich nämlich nach aller Sauferei einfach nicht feststellen. Ein MRT der Brustwirbelsäule wurde wegen den Arnschmerzen auch schon gemacht. Neben einigen Abnutzungserscheinungen konnte aber keine wirkliche Ursache für die Schmerzen in den Armen und Schultern identifiziert werden.
     
  18. matthias

    matthias Moderator HIV-Symptome.de Team

    Naja, wenn ich so etwas lese ...
    ... dann sträuben sich mir sämtliche Nackenhaare. Die Welt geht seit etwa 1996 (!) nicht mehr zu Grunde - seitdem es eine verträgliche und wirksame Kombinationstherapie gibt, die dafür sorgt, dass die Viruslast unter der Nachweigrenze gehalten wird, was letztlich dazu führt, dass derHIV-positive Mensch nicht mehr ansteckend ist.

    Ich kann Dir nur sagen, dass ich in den ganzen 21 Jahren meiner Infektion erst einmal Nervenschmerzen hatte/habe und das ist derzeit im Zusammenhang mit einem Bandscheibenvorfall an der Halswirbelsäule, also nix HIV. Ich weiß von positiven Menschen mit Neuropathien, die sie aber erst nach 15 oder viel mehr Jahren mit der Infektion bekommen haben. Mir selbst ist kein Fall bekannt (ich kenne aber auch nicht alle), in dem Nervenschmerzen bereits frühzeitig aufgetreten wären.

    Und da Du letztlich überhaupt kein Risiko hattest, bin ich auch etwas sehr ungnädig mit Dir. Vom Fragen, Zweifeln oder Jammern weiß man nämlich nicht, ob man positiv oder negativ ist - das weiß man nur durch einen Test. Und ich finde es unerträglich, wenn sich Leute wissentlich das Leben zur Hölle machen - wie Du es tust ... das ist ein Schlag ins Gesicht aller derer, die wirklich mit HIV zu schaffen haben.
     
  19. Letzte Hoffnung

    Letzte Hoffnung Neues Mitglied

    Entschuldige bitte, das ist nicht meine Absicht gewesen.
     
  20. matthias

    matthias Moderator HIV-Symptome.de Team

    Das glaube ich Dir aufs Wort - aber warum verweigerst Du Dich dem Test? Ich versteh Dich einfach nicht ... wo bleibt Deine Verantwortung auch den Menschen in Deiner Umgebung gegenüber? Die würden Dich wahrscheinlich auch mal gerne wieder unbeschwert sehen ... nur Du scheinst es nicht zu wollen ...
     
Die Seite wird geladen...
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. Unser HIV Forum nutzt Cookies. Details zur Nutzung von Cookies auf unseren Seiten findest Du hier und unter "Weitere Informationen":

    Information ausblenden