Mit Phobie leben.

Dieses Thema im Forum "HIV Phobie" wurde erstellt von bluepie, 8. Februar 2019.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. bluepie

    bluepie Neues Mitglied

    Hallo ihr lieben Menschen!

    Ich bin auf dieses Forum gestoßen, weil ich wohl zu der Gruppe von Personen gehöre, die euch nicht nur einmal mit sehr speziellen Fragen bombardieren. Phobiker, Panikmacher, solche Leute eben.

    Zum Glück gibt es ja den Unterpunkt Phobie im Forum und ich dachte, wenn ich meine Geschichte teile, findet sich vielleicht jemand, dem es ähnlich geht.

    Bei mir hat es letztes Jahr nach einem - im Nachhinein betrachtet - nicht möglichem RK angefangen. 8 Wochen gewartet, Test gemacht, alles gut.

    Leider hat mich das Thema nicht losgelassen, ich glaube Einzelheiten aus dem Leben eines Phobikers muss ich euch nicht erzählen, Googlen und häufiges Waschen gehören definitv dazu.

    Nun habe ich dieses Problem in Angriff genommen, weil ich endlich wieder mein altes Leben zurück will - mit Barfußlaufen, Sex und ohne Desinfiktionsmittel. Ich sage scherzhaft schon immer, dass ich mit Putzmitteln statt Männern schlafe, denn von ersteren schaffen es definitiv mehr Exemplare zu mir in die Wohnung.

    Ich bin mir meiner Probleme auf jeden Fall und weiß, was für ein Unsinn diese Gedanken eigentlich sind. Bei der ersten Sitzung mit dem dem Therapeuten bekam ich dann auch die Diagnose Zwangserkrankung und Angststörung.
    Ich weiß also, wo ich jetzt anfangen muss.

    Ein gutes hat diese ganze Geschichte wohl, ich hab unglaublich viel über das Thema gelernt und meinen Horizont enorm erweitert.

    Ich hab übrigens kein Problem damit, Risikosituationen anderer einzuschätzen, so dumm das vielleicht klingt. Das ist wohl der Knackpunkt an der ganzen Sache, das Wissen hab ich, nur kann ich es nicht annehmen. Vielleicht kann ich euch hier im Forum ja ein wenig unter die Arme greifen. Ich kenne ja mittlerweile die phobische Seite, aber eben auch die Faktenlage zuHIV.

    Ich hoffe ich trete mit diesem Beitrag hier niemandem auf den Schlips, den im Vergleich zu HIV ist eine Phobie ja ein Witz und ich danke euch auch für die Aufklärungsarbeit, die ihr alle hier leistet.

    Und an die, denen es wie mir geht: traut den Leuten hier. Sucht euch einen Arzt, mit dem ihr über eure Gedanken reden könnt. Es wird wieder besser.

    Liebe Grüße!
     
  2. matthias

    matthias Moderator HIV-Symptome.de Team

    HIV ist behandelbar … bei einer Phobie kann das ausgesprochen schwierig werden …
     
    Nebel gefällt das.
  3. matthias

    matthias Moderator HIV-Symptome.de Team

    Wenn es Dich beruhigt: Ich hatte in meiner ersten Berliner Wohnung, 1,5 Zimmer, mal über 70 Flaschen Shampoo aus aller Welt stehen, weil ich die als Vergleich für einen konzeptionellen Auftrag brauchte. Du kannst Dir die Blicke der seinerzeit mitgenommenen Herren sicherlich gut vorstellen … :)

    Nicht alles, was so aussieht, muss also auch eine Phobie sein. Oft sind es ganz andere Dinge, die bewusst oder unbewusst hinter einer Phobie versteckt werden.
     
  4. bluepie

    bluepie Neues Mitglied

    Okay, auf 70 Flaschen hab ich es noch nicht geschafft;).

    Und, ja was die Behandlung angeht hast du wahrscheinlich recht.

    Ich denke auch, dass bei mir was anderes dahinter steckt, aber wer weiß. Ich hätte statt einer Verhaltenstherapie auch eine Psychoanalyse machen können, was ich defintiiv noch vorhabe. Allerdings wollte ich erstmal so schnell es geht mit einer Verhaltenstherapie anfangen, damit die Angstzustände nachlassen, zumindest fürs erste. Aber die Analyse werde ich nicht aus den Augen verlieren.
     
  5. Wyoming

    Wyoming Poweruser Poweruser

    Du meinst höchstwahrscheinlich die frühere psychoanalytische Methodik.
    Bei diesem, damaligem Grundmodell spricht man heutzutage von der "Tiefenpsychologie".

    Eine Verhaltenstherapie ist schon ein guter Schritt, das Label "HIV" bietet sich leider oft bei Phobie-Betroffenen an, um anderen Ängsten einen Namen zu geben.

    Im Grunde steckt hinter einer ausgewachsenen HIV-Phobie die geglaubt schuldhafte Verarbeitung eines sexuellen Erlebnisses. Oft hilft es schon, wenn man darüber spricht,- ich habe, nur um dem Esel mal einen Namen zu geben, für dich ein kleines (aktuelles) Beispiel.

    Jemand ist in einer langjährigen, monogamen, heterosexuellen Beziehung.
    Gleichgeschlechtlicher Sex interessiert ihn, er knüpft Kontakte, trifft sich. Es findet ein netter Abend statt, man tauscht Gedanken aus, isst gemeinsam zu Abend, landet im Bett. Der Sex ist gut -, man einigt sich auf eine einmalige Sache.

    Anstatt das Erlebte zu geniessen,- kommen am Tag drauf die ersten Zweifel. Gewissensbisse gegenüber der nun gehörnten Freundin, die eigene Sexualmoral in Frage stellend, - erwartet man für das Vergehen eine Strafe, eine drastische.
    Die Psyche spielt verrückt, Stress lähmt uns und sorgt dafür, dass wir gegenüber Krankheitserregern von außen nicht mehr die Abwehrkräfte haben, die wir bräuchten.
    Durch einen Luftzug kommen Halsschmerzen hinzu.
    Wir sind im Smartphonezeitalter, also wird Google um Rat befragt.

    "Halsschmerzen, Gay, Kopfschmerzen, schwuler Sex" lauten die ersuchten Begriffe und schon hat Dr. Google Rat.
    "Safer Sex - Dr. Gay" lautet die Antwort des Roboters und schon wird sich eingelesen.
    Im Verlauf des Textes taucht dann erstmalig auch "HIV" auf - das Gedankenkarussell springt an - "Hey, da war doch was!"

    Obwohl der Sex ohne Risiko stattfand - sind die gelisteten Symptome des Roboters doch zweifelsfrei die, die einer HIV-Infektion zuzuordnen sind - oder?

    23 negative Tests, eine Ärzteodyssee hinter sich und nun seit 4 Monaten in psychotherapeutischer Behandlung.
    Das ist die traurige Bilanz.

    So weit muss es nicht kommen,- ich hab das hier mal niedergeschrieben, dass du,- und auch alle anderen künftigen Leser merken, dass Geschichten sich wiederholen.
    Jede Woche aufs Neue bekommt jemand ein negatives Testergebnis, der mit den Worten "Ich brauche keinen Test, sondern eine Therapie!" in unsere Beratungsstelle kam.

    ;)
     
  6. bluepie

    bluepie Neues Mitglied

    Ja, genau ein Tiefenpsychologische Behandlung.

    Ich denke auch dass es bei mir auf irgendeine Art und Weise mit der Sexualität zusammenhängt. Ich bin schwul und hatte zwar nie Probleme damit, aber besagter, nicht vorhandener RK den ich hatte, war eben meine erste schwule sexuelle Erfahrung und wohl einfach zu schnell. Ich hab davon kein Trauma oder so, aber es scheint ja doch irgendwas bei mir ausgelöst zu haben, dass definitiv nicht gut ist.

    Wobei ich mich auch schon "alleine" wieder bisschen in den Griff bekommen habe, ich hatte vor einiger Zeit zB echt Probleme damit Meinungen von Beratungsstellen, etc... anzunehmen und mittlerweile vertrau ich eben der AIDS-Hilfe oder auch euch wieder.

    In meinem Kopf muss einfach nur ein Schalter umgelegt werden, so kommt es mir zumindest vor und die Hilfe dazu erhoffe ich mir echt durch die Verhaltenstherapie mit Expositionsübungen.

    Ich schaff es durch die Angstzustände auch relativ okay durch - mittlerweile. Vorhin ist mir erst wieder was dummes passiert, aber ich hab mich soweit im Griff, bis die Angst größtenteils weg ist und ich sachlich an die Situation rangehen kann und das führt schon zur Besserung.

    In meiner Idealvorstellung will ich allerdings, dass es gar nicht mehr zu diesen Angstattacken kommt, aber das dauert bestimmt noch. Ich sehe mich zumindest gaaaaaaanz am Anfang eines guten Weges.
     
  7. Wyoming

    Wyoming Poweruser Poweruser

    Ob der Weg ein Guter wird, kannst du durch Eigeninitiative maßgeblich beeinflussen und ich denke und wünsche dir, dass du das hinbekommen wirst.

    Ich bin auch schwul - seit je her.
    Wichtig ist, dass im Kopf verankert wird, dass deine sexuelle Neigung absolut nichts moralisch verwerfliches ist.

    Du bist kein anderer Mensch, oder gar ein Mensch zweiter Klasse. Die Gesellschaft lebt von ihrem Futter -, oftmals garnicht vom Wissen. Das musst du dir vor Augen führen.

    Das wird, bleib dran. Ich glaub an dich! :)
     
    Nebel gefällt das.
  8. G99

    G99 Neues Mitglied

    Hallo
    Kann ich hier eine Frage stellen. Ich bin neu und ich weiss nicht wie es funktioniert
     
  9. Wyoming

    Wyoming Poweruser Poweruser

    Hallo G99,

    Bitte eröffne ein neues Thema.

    Forum Infektion -> blauer Button "Neues Thema erstellen" -> los geht's.
     
    G99 gefällt das.
  10. matthias

    matthias Moderator HIV-Symptome.de Team

    Und genau damit setzt Du Dich unter Druck und damit in eine Spirale, aus der Du irgendwann nicht mehr rausfindest.

    Das freut mich für Dich. Als ich in Deinem Alter war, war Homosexualität noch strafbar … und gesellschaftlich noch mehr geächtet als heute.

    Schalt einen Gang zurück und lass die Dinge auf Dich zukommen. Dann kannst Du sie Stück für Stück bearbeiten.
     
  11. haivaupos

    haivaupos Poweruser Poweruser

    Machst du nicht. Ich hoffe ich trete dir nicht auf den Schlips wenn ich dir sage, dass ich lieber mit HIV lebe als mit der ständigen Angst davor. Stelle ich mir furchtbar vor. Da lebe ich sicher weit uneingeschränkter :cool:
     
  12. Nebel

    Nebel Bewährtes Mitglied

    Dem kann ich mich nur anschliessen.
    Ständig in angst zu leben hätte für mich keine Lebensqualität mehr.
    Aber ich finde es spitze wie du damit umgehst und drück dir die Daumen das du bald völlig frei das leben führen kannst das du möchtest, ohne angst.
     
  13. Mantarochen

    Mantarochen Mitglied

    Das selbe habe bzw mache ich auch durch. Bin aber in guter psychologischer Behandlung.

    Es ist immer besser sich bei einer solchen Phobie sich Hilfe von Profis zu holen als ständig zu googlen.

    Ich bin bester Dinge das man so eine Phobie in den Griff bekommt.

    Lg. Aus Hessen
     
  14. bluepie

    bluepie Neues Mitglied

    Hi ihr.

    Danke für eure Zuschriften!
    Ja, in der Hinsicht hast recht ^^.

    Und dass das Thema Homosexualität besser in unserer Gesellschaft aufgenommen wird, als in deiner Jugend, matthias, finde ich super! Auch wenn bestimmt noch viel Nachholbedarf besteht.

    Ich hab auch kein Problem, mit der Gesellschaft und mir - sehe ich zumindest so. Wahrscheinlich hab ich eher ein angeknackstes Selbstbewusstsein wegen unerwiderter Liebe etc. Das tut hier ja nichts zur Sache.

    Ich wünsche dir viel Glück Mantarochen! Magst du vielleicht einen kleinen, oberflächlichen Einblick in deine Therapie geben? Du musst natürlich nicht!:)

    Liebe Grüße
     
    Mantarochen gefällt das.
  15. matthias

    matthias Moderator HIV-Symptome.de Team

    Wer Dich nicht will, hat Dich nicht verdient! :)
     
  16. Mantarochen

    Mantarochen Mitglied

    Naja sagen wir es mal so.
    Ich bin phobieker im Anfangsstadium und habe überall Riesiken gesehen wo keine waren.
    Mit meinem Psycholgen bespreche ich solche Dinge und bekomme auch Hypnose.
    Meinehiv Phobie ist nur der Kanal zu andren Sachen die mich belasten.

    Er hatte mich gebeten einen Test zu machen nur rein für die Psyche aber ich hätte es eigentlich auch lassen können weil ich kein Risiko hatte ( weder Anfang letzten bzw. Ende letzten Jahres)

    Ich habe mich im Internet belesen in den absoluten falschen bereichen die meine Angst noch mehr angetrieben haben.

    Sagen wir es mal man sollte sollte nur so viel wissen wie nötig und nicht so viel dummes Zeug hinterfragen.

    Hab mir diverses Fachwissen für mich angeignet auch über den Leitfaden hier.

    Das Forum hat mir dabei sehr gut geholfen
     
  17. Mantarochen

    Mantarochen Mitglied

    Achso und dann habe ich noch einen mega coolen Hausarzt der mich dabei unterstützt und auch sehr gute Kenntnisse über das Themahiv hat.

    Der einzige Nachteil ist das ein Psychotherapie Platz sehr schlecht zu bekommen ist in kurzer Zeit.

    Ich hatte Glück und hab sofort ein Platz bekommen
     
  18. Mantarochen

    Mantarochen Mitglied

    Es gibt mehr phobieker in Deutschland als hiv positive Menschen in Deutschland .
     
  19. Mantarochen

    Mantarochen Mitglied

    Und meine Angst vor Nadeln ist auch verschwunden was für mich Glück im Unglück war oder ist .

    Da mein Hausarzt sehr viel von seiner Arbeit versteht und nicht nur denhiv Test gemacht hat sondern auch alle anderen Infektionskrankheiten kann ich sagen das ich dies bezüglich gesund bin und fange nicht auf der schiene an zu googlen.

    Das einzige was nicht korrekt war, waren meine Schilddrüsen Werte aber das bekomme ich in Griff.

    Lg
     
  20. realex

    realex Mitglied

    @Mantarochen

    iGlückwunsch das es dir besser geht.

    Ich habe diese Phase auch in moment. Jede kleinste detail führt zum Infektion. (Friseur besuch, Essen, Handschütteln, Alltägliche Sachen).
    Meine erste Sitzung ist kommende Mittwoch. Hoffe ich schaff Ängste auch bald aus dem Kopf.
     
    Mantarochen gefällt das.
Die Seite wird geladen...
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. Unser HIV Forum nutzt Cookies. Details zur Nutzung von Cookies auf unseren Seiten findest Du hier und unter "Weitere Informationen":

    Information ausblenden