Mit Apotheke handeln wegen Rezeptgebühr??

Dieses Thema im Forum "Leben mit HIV" wurde erstellt von Infekt2011, 19. April 2011.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. Infekt2011

    Infekt2011 Neues Mitglied

    Hallo Gemeinde,

    ich bin ja fast ein halber Schwabe und habe gelernt zu sparen (okay auf der einen Seite spare ich und auf der anderen Seite geb ich Geld sinnlos aus :) )

    Aber zum Thema:
    Ich zahle je Medikament/Rezept im Moment 10 Euro, d.h. jedesmal 20 Euro. Jetzt kam ich auf die glorreiche Idee den Apotheker zu fragen ob er auf einen Teil verzichtet, ich gehe mal von 4 x 2 Rezepten pro Jahr aus, wenn ich denn meinen Dreimonatsbedarf verschrieben bekomme.
    Das sind dann 80 Euronen nach Adam Riese.... und davon die Hälfte? :roll:
    Hat ja auch was mit Kundenbindung zu tun und ein guter Kunde bin ich jetzt ja.

    Ich meine ich habe ja auch die Möglichkeit über Onlineapotheken meinen Bedarf zu beziehen. Lieber würde ich das aber lokal beziehen.

    Hat da jemand Erfahrungen gemacht, also mit Handeln bei der Apo?

    Gruß Dirk
     
  2. matthias

    matthias Moderator HIV-Symptome.de Team

    Grundsätzlich hilft fragen.
    Allerdings verdienen Apotheker an denHIV-Präparaten seit der vorletzten Reform auch nicht mehr so viel - also eigentlich kaum noch etwas. Aber ich habe festgestellt, dass Apotheker grundsätzlich gesprächsbereit sind.
     
  3. meks

    meks Neues Mitglied

    Hi

    Ich habe es von meinem Arzt noch mtl. verschrieben bekommen. Hab grad gesehen das es Kivexa auch als 3x30Stk. gibt. Dafür zahlt man dann nur 10€ Zuzahlung statt bei mtl. Verschreibung 30€?

    greetz meks

    Edit: Und bei Viramune gibt es maximal 1x120Stk.
     
Die Seite wird geladen...
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. Unser HIV Forum nutzt Cookies. Details zur Nutzung von Cookies auf unseren Seiten findest Du hier und unter "Weitere Informationen":

    Information ausblenden