Microblading

Dieses Thema im Forum "HIV Phobie" wurde erstellt von Sommerfan, 1. August 2020 um 08:03 Uhr.

  1. Sommerfan

    Sommerfan Neues Mitglied

    Guten Morgen,
    Ich habe gestern ein bisschen in eurem Forum herumgelesen (Danke!) und bin schon einiges schlauer. Dennoch wüsste ich gern, ob ich die richtigen Schlüsse ziehe.
    Also: vor 2 Wochen ließ ich ein Microblading der Augenbrauen vornehmen, also ein Permanent make up, das mit einer kleinen Klinge, die aus sehr feinen einzelnen Nadeln besteht, oberflächlich eingebracht wird. Dabei blutet die Haut. Ich habe nicht gesehen, ob die Kosmetikerin eine neue Klinge benutzt hat. Die Hygiene sonst war prima (Sitz abgedeckt, Haut gründlich desinfiziert, Creme mit Wattestäbchen aufgetragen, Mundschutz (auch wegen Corona) und frische Handschuhe.
    Dann rief ich nochmal an um nachzufragen, und die Kosmetikern meinte, dass sie die Geräte immer sterilisiert und die Klingen sofort entsorgt.
    Ich weiß, dass es also ein bisschen prarnoid klingt, überhaupt anzunehmen, sie könne, um ein paar Cent zu sparen, eine alte Klinge verwendet haben. Bloß als Kind der 90er...
    Aber meine Frage ist trotzdem: Kann man sich denn, wenn die Klinge nicht frisch wäre, damit infizieren (gegen Hepatitis bin ich geimpft, falls das jetzt wieder angesprochen wird).
    Ich habe im Forum gelesen, beim Tättowieren geht das gar nicht, aber in einem älteren Thread schreibt Matthias dann doch, dass tättowieren wegen der größere Fläche und tieferen Einstiche riskant sei (da geht es um Reißzwecken).
    Wie ich es aber verstehe, bedarf es einer tieferen Wunde und mehr Blut, als an einer kleinen Klinge überhaupt kleben bleiben würde. Ist das so richtig?

    danke für eure Hilfe.
     
  2. matthias

    matthias Moderator HIV-Symptome.de Team

    Dieser Gedanke ist der Grundstein der Panik, denn Du vertraust der Kosmetikerin nicht bzw. zweifelst deren professionellen Fähigkeiten an. Ich weiß nicht, was Du beruflich machst – aber stelle Dir bitte mal vor, so würde man über Dich reden …
    Aha … Du gehst also davon aus, dass die Kosmetikerin in Teilen ihrer Arbeit schludert. Denn …
    Und das glaubst Du ihr nicht. Etwas nicht zu glauben, ist aber definitiv kein Infektionsweg.
    Es klingt nicht »etwas paranoid« – es klingt absolut bescheuert.
    Du bist 1980 geboren, warst in den 90ern also ein Teenie. Die 90er waren leider das Jahrzehnt, in dem die Mittel für Prävention und Aufklärung deutlich gekürzt wurden - und das rächt sich immer noch. Damit konnten nämlich »urban legends« (Nadel im Kinositz, alte Klingen etc.) nicht bekämpft werden und haben sich auf diese Weise bis heute gehalten.

    Nein. Das kann man nicht. Blut ist zwar eine infektiöse Körperflüssigkeit, aber: Es muss frisch sein, darf nicht an der Ludft gewesen sein, und muss tief ins Innere des Körpers eingebracht werden. Daher ist die einzige Übertragungsmöglichkeit durch Blut das gemeinsame Benutzen von Süritzbesteck bei Dorgengebrauchern, da Restbestände vom Blut des einen intravenös in den Körper des anderen Gebrauchers gelangen können. Ansonsten wäre, um eine Infektion via Blut zu ermögliche, die einzige Chance, in Blut zu baden. Aber die Zeiten von Siegfried und der Drachentötung sind nun auch schln lange vorbei …

    Da hätte ich gerne mal den Link zum entsprechenden Thread. Im Zweifelsfall ist diese Formulierung erstens aus dem Kontext gerissen und betriffft zweitens ausschließlich die Situation des damaligen Fragestellers …
     
  3. Sommerfan

    Sommerfan Neues Mitglied

    Hallo, Matthias, danke und sorry, dass ich so doof frage... und tatsächlich werde ich das Thema dieser übertriebenen Reaktion auch in einer Therapiesitzung (anderes Thema, bin KEINE Phobikerin), ansprechen.
    Zu deiner Frage nach dem Thread: ich weiß nicht, wie man richtig zitiert hier im Forum, ich hab es jetzt mal rauskopiert

    „...der Unterschied zwischen Reißzwecken und Tätowierungen liegt darin begründet, dass Tattoo-Nadeln weit tiefer in die Haut gehen als es Reißzwecken auf Grund ihrer Größe jemals vermögen. Eigentlich aber verbietet sich dieser Vergleich, weil es sich hier klassischerweise um Äpfel und Birnen handelt.“
     
    Zuletzt bearbeitet: 1. August 2020 um 08:39 Uhr
  4. matthias

    matthias Moderator HIV-Symptome.de Team

    Und … wie ich vermutete: Der von Dir zitierte Thread hat mit Deiner Situation nichts zu tun – und Du hast meine Einlassung völlig falsch verstanden.

    Es heißt hier: Es gibt ein Risiko, wenn … ist also ein Konditional. Und die Betonung liegt auf der fehlenden Hygiene. 2015 (aus diesem Jahr ist der Thread) hat es offensichtlich etliche Tattoo-Studios
    gegeben, die sich wenig um die Hygien gekümmert haben – oder aber, und das ist viel wahrscheinlicher – haben User in ihrer Panik die Studios als »unhygienisch« empfunden, was sie auf die Arbeit der Tätowierer übertragen haben. In einer solchen Situation hätte ich gerne mal die Wohnsituation manchen Uses überprüft, da ich davon ausgehe, dass man auch bei ihnen nicht vom Fußvboden essen kann.

    Zwischen Tätowierung und Microblading bestehen essenzielle Unterschiede. Und vor allem: unterschiedliche Ausbildungen. Beide Berufe eint aber eins: Sie stehen unter der Aufsicht von Gewerbeaufsicht- und Ordnungsamt. Dir bleibt also in jedem Fall immer noch der Gang zur Gewerbeaufsicht, um dem Fall klären zu lassen. Ich garantiere Dir aber: Die Chance, dass Du Recht hast, liegt bei etwa 0,01%. Die Chance, dass Du Dir eine neue Kosmetikerin suchen musst, liegt dagegen bei 100%. Und ob die neue besser ist als die alte, bleibt zusätzlich dahingestellt …

    Du siehst also, was Du mit Deiner Panik anrichten kannst … und daher verschiebe ich diesen Thread in den Phobiebereich.
     
  5. matthias

    matthias Moderator HIV-Symptome.de Team

    Ich habe es mal zu meinem Zitat gemacht … ;)

    Auch diese Textstelle zeigt, dass Du das völlig falsch verstanden hast. Ich vergleiche hier Tätowiernadeln mit Reißzwecken – und sage auch, dass man das eigentlich gar nicht vergleichen kann – und bei Dir geht es im Microblading. Da werden feine Striche in die Haut geritzt – es wird also oberflächlich gearbeitet. Vive la difference!
     
  6. Sommerfan

    Sommerfan Neues Mitglied

    Okokok, ich bin ja schon ruhig!
    ... und : Bitte nicht ungehalten sein. Manchmal braucht es eben neben dem gesunden Menschenverstand noch die Aussage von jemandem, der sich auskennt. Das seid in dem Fall ihr!
    Alles Gute und danke.
     
  7. Sommerfan

    Sommerfan Neues Mitglied

    PS Freudsche Fehlleistung: da machte ich weiter oben aus mit dem fehlenden K eine Phobikerin...dem muss ich mal nachgehen!:D
     
  8. matthias

    matthias Moderator HIV-Symptome.de Team

    Ich bin nicht ungehalten. Ich bin nur deutlich.

    Warum? Weil man bei Panikern, Phobikern etc. sehr deutlich werden muss, um sie vor sich selbst zu schützen. Du selbst versaust Dir doch Dein Leben damit! Und das muss nun wirklich nicht sein …

    Sprich das bitte bei der Therapie an. Du versteifst Dich auf die fehlende Prävention der 90er, scheinst aber keinerlei Interesse zu haben, Dich auf den aktuellen Stand zu bringen. Wahrscheinlich denkst auch Du noch,HIV wäre tödlich und kennst den Unterschied zwischen HIV und AIDS nicht. Da hat sich seit den 90ern so viel getan! Oder trägst Du noch dieselben Klamotten wie damals? Nein – auch Du hast Dich verändert. Und genau so hat HIV viel von seinem tatsächlichen Schrecken verloren.
     
  9. Sommerfan

    Sommerfan Neues Mitglied

    Doch, ich bin total gewillt, mich auf den neusten Stand zu bringen, habe bei euch gelesen und auf der Seite der Aidshilfe und sogar RKI ( was aber ziemlich schwierig war, da muss ich erst noch Statistik studieren). Ich weiß, dassHIV in den Griff zu bekommen ist.
    Die eigene Frage war jetzt nur noch zum Sortieren (bevor ich das am Montag alles der Therapeutin erzähle)... immerhin hab ich auch ein Sexleben, und da kann ich, um es in deinen Worten zu sagen „keine Konjunktive“ brauchen.
    da ich aber kein Blutbad genommen habe und deine Ausführungen total klar sind, weiß ich jetzt Bescheid.
     
    matthias und devil_w gefällt das.
  10. devil_w

    devil_w Poweruser Poweruser

    stimmt.
    1. Ist das Ganze viel zu oberflächlich
    2. Braucht es sehr sehr viel frisches, infektiöses Blut, das unmittelbar in die tiefe, akut blutende Wunde eingebracht wird, damit ein sehr geringes Risiko besteht.
    Tatsächlich gibt es nur zwei relevante Übertragungswege
    Ungeschützter Geschlechtsverkehr und gemeinsamer, intravenöser Gebrauch von Injektionsspritzen z.B. beim Drogenkonsum
     
  11. matthias

    matthias Moderator HIV-Symptome.de Team

    @Sommerfan
    Lass die Finger vom RKI. Die Infos wenden sich an Fachpersonal und verwirren Menschen, die sich nicht tagtäglich damit befassen, eher als dass sie Aufklärung bringen. Für »normale« User sind die AIDS-Hilfen oder http://www.liebesleben.de eine gute und umfassende Informationsquelle.

    Das Einzige, was Du auf diesen Seiten bzw. unseren Seiten (Leitfaden), verinnerlichen musst: Wenn etwas nicht aufgeführt ist, ist es auch kein Risiko.
     
  12. Sommerfan

    Sommerfan Neues Mitglied

  13. auguardoflight

    auguardoflight Bewährtes Mitglied

    @Sommerfan

    Hallo auch von mir erstmal. :)

    Wie @matthias und @devil_w dir bereits ausführlich erklärt haben, besteht ein Risiko lediglich dann wenn du entweder ungeschützten Geschlechtsverkehr betreibst oder intravenös Drogen konsumierst (wobei du dir das Injektionsbesteck mit anderen Leuten teilst).

    Wichtig ist (um die erste Antwort im Posting von Matthias nochmal zu verdeutlichen, falls ein phobischer Rückfall deinerseits auftreten sollte): Es geht um den eigentlichen Injektionsvorgang, also das AKTIVE INJIZIEREN des Spritzeninhaltes in eine tiefliegende Vene!

    Woher ich das weiß?

    Ich bin ein ehemaliger Phobiker, der überall Spritzen vermutete (z. B. dass diese an Türklinken in der U-Bahn montiert werden, etc.).

    Du siehst...Ich war vllt. noch eine Spur krasser drauf als du und bin Gott sei Dank dann hier im Forum gelandet. Und die klaren Ansagen von u. a. Matthias und Devil haben mir geholfen, wieder „normal“ zu werden wenn ich das mal so sagen darf.

    Denn wie @matthias es schon angemerkt hat: Die „sanfte Tour“ ist bei Phobikern sehr sehr oft fehl am Platz, da helfen klare Ansagen viel mehr. ;)

    Anbei noch ein Link der DAH für dich, da wird ebenfalls ganz konkret abgehandelt, was Risiko ist und was nicht:

    https://www.aidshilfe.de/hiv-uebertragung
     
  14. auguardoflight

    auguardoflight Bewährtes Mitglied

    Es sei denn du bist die Reinkarnation der gefürchteten ungarischen „Blutgräfin“ Bathry. ;):D
     
  15. Sommerfan

    Sommerfan Neues Mitglied

    @auguardoflight

    Diese Phobie, ich nenne es jetzt mal so, nervt echt... ich hab das auch bei Herdplatten und Bügeleisen, sogar schonmal bei der Kaffeemaschine. Bloß da schau ich halt nach :–) Ist ja nicht so, dass wir nicht schon 30 min vor der Stadt von der Autobahn runter und zurückgefahren wären (fast n bisschen peinlich...)

    Mein Mann versteht mich zum Glück gut, er schmunzelt eher über mich .. und da ich wegen Stress–Syndrom eh ne Therapie begonnen hab, bring ich das jetzt mal aufs Tablett.

    also: Ich glaube der Kosmetikerin, euch und den nackten Zahlen und werde völlig unbeschwert Sex haben! ... hoffentlich geht der Plan auf :rolleyes:
    Dass ich, was ich gestern bemerkte, jetzt 4 Monate nicht Blut spenden darf, schiebe ich mal auf Rechtliches und Hepatitis.

    und jetzt getreu meinem Nickname ...ab ans Wasser

    ich danke Euch.
     
  16. Sommerfan

    Sommerfan Neues Mitglied

    :Dnein, außerdem lebe ich vegan
     
    auguardoflight gefällt das.
  17. matthias

    matthias Moderator HIV-Symptome.de Team

    Hast Du Sex mit der Kosmetikerin? Und was sagt Dein Mann dazu? :p:p:p:D;):cool:
     
  18. auguardoflight

    auguardoflight Bewährtes Mitglied

    @Sommerfan

    Kann dich sehr gut verstehen was das angeht, wie gesagt, hatte diese Phase ja auch mal...Wenn auch viel schlimmer als du vermutlich.

    Das du den Support in der Familie hast ist super, auch ich hatte dieses Glück gsd. Meine Eltern (besonders mein Vater) waren zwar extrem rabiat, aber es hat geholfen. Und das allerwichtigste: Sie haben mich nicht mit meinen Ängsten alleingelassen.


    Wenn nicht weißt du ja, wo du uns finden kannst. ;)


    Das erinnert mich gerade an einen lustigen Satiresong, den ein sehr bekannter österreichischer Kabarettist (der zudem nebenbei noch ein prominenter Kinderchirurg ist) in jungen Jahren aufgenommen hat. Stichwort: Disco Disco Party Party! :D:D:D
     
  19. Sommerfan

    Sommerfan Neues Mitglied

    Hab ich schon gesagt, dass ich euch echt gut finde!? Danke
    Ich werd mal sehen, was am Montag bei meiner Therapeutin rauskommt. ...
    Vielleicht erzähl ich es, wenn es denn erzählenswert wird. heute waren alle Herdplatten aus und ich hab auch nicht nachgeschaut, ob das Bügeleisen, welches ich nicht benutzt hatte, ausgesteckt war...und ich bin mir ziemlich sicher, dass meineHIV Paranoia zu beheben ist... Wahnsinn, wie irrational man sein kann...
    PS habe auch seit heut Mittag Halsweh, hoffentlich kein Corona ;)
     
  20. Sommerfan

    Sommerfan Neues Mitglied

    Ha! Der Knoten ist zwar noch nicht ganz geplatzt, aber ich sehe ein bisschen klarer...
    Hätte, wäre, könnte, sollte...reine Selbstsabotage... ich bleib dran...
     
    devil_w und matthias gefällt das.
  1. Unser HIV Forum nutzt Cookies. Details zur Nutzung von Cookies auf unseren Seiten findest Du hier und unter "Weitere Informationen":

    Information ausblenden