Meine Geschichte als Hilfe für andere

Dieses Thema im Forum "Infektion" wurde erstellt von Help, 2. September 2014.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. Help

    Help Neues Mitglied

    Hallo ihr lieben!

    Als erstes möchte ich mich für die Geduld der Mitglieder bedanken sowie die vielen Antworten und Ratschläge. Ihr seid sein tolles Team.

    Ich möchte "meinen Weg" nochmal als mahnendes und vielleicht auch hilfreiches Beispiel für die Hilfe suchenden hier aufschreiben.

    Nach meinem Verkehr mit einer Prostituierten Ende April hat mich die totaleHIV Phobie gepackt.

    Ich hatte alle Symptome die man nur haben kann.

    Belegte Zunge, Nachtschweiß, Durchfall, Rachenentzündung, Ausschläge USW USW....

    Ich habe nach vier, sechs, acht, zehn, zwölf und 16 Wochen HIV Tests auf eigene Kosten machen lassen.
    Ebenfalls habe ich Chlamydien, Tripper und Syphilis testen und ausschließen lassen.

    Nachdem ich alle Tests mit negativem Resultat bekommen habe war ich mir sicher das ich trotzdem krank bin.

    Als Raucher liegt ja jede Form des Krebses nahe. Ich habe tatsächlich bis zum heutigen Tag Beschwerden. Eine belegte Zunge und Halsschmerzen.

    Ich war bei drei Hausärzten, beim HNO, im Krankenhaus, beim Urologen und beim Internisten.

    Ich habe mir den Magen spiegeln lassen und mir ein CT von Thorax und Hals machen lassen sowie eine Röntgenaufnahme. Alles in der Überzeugung krank zu sein. Alles ohne nennenswerten Befund im übrigen.

    Durch meinen Ausrutscher bin ich komplett in ein Loch gefallen und mein Körper hat mir jedes erdenkliche Symptom geliefert was ich sehen wollte.

    Tut mir einen gefallen wenn ihr in der gleichen Situation seit in der ich war:

    1. Selbstkasteiung macht keinen Sinn. Passiert ist passiert.
    2. NICHT ins Internet gehen. Das macht wahnsinnig und liefert mitunter falsche Infos.
    3. es gibt keine Symptome. Und wenn ihr welche haben wollt, dann werdet ihr sie auch bekommen. Die Psyche kann das!!!!
    4. nur ein Test gibt euch Sicherheit. Alles andere ist Spekulation.

    Ich habe ein grauenhaftes Jahr bisher hinter mir mit viel Angst und Sorgen.
    Das hätte ich mir alles sparen können wenn ich mich eher aus dieser Spirale hätte befreien können. Diese Angst kann krank machen und sich verschlimmern wenn man sich keine Hilfe holt.

    Ich habe längst nicht alles geschrieben was ich noch alles habe testen und kontrollieren lassen.

    Der Weg zurück ist anstrengender als das reinsteigern vorher. Glaubt mir das.
    Versucht objektiv zu sein, lebt euer Leben bewusster und seit dankbar das nichts ist.

    Viele Grüße,

    Help
     
  2. matthias

    matthias Moderator HIV-Symptome.de Team

    Hallo Help,

    danke für das Posten Deiner Geschichte. Man kann es gar nicht oft genug sagen, dass sich das größteHIV-Risiko tatsächlich im Kopf abspielt, in den »was-wäre-wenn«-Szenarios, die sich nach den entsprechenden Tests in heiße Luft auflösen.

    Natürlich gibt es Risikokontakte; aber die Definition von Risiko und Wahrscheinlichkeit vergisst man in der allgemeinen Panik sehr leicht. Danke, dass Du auch noch einmal auf die Psyche anspielst - ein ganz wichtiger Punkt.

    Du hast Dir nun eine recht lange Lebenszeit mit schlimmen Befürchtungen »versaut«, aber zumindest beim Thema HIV zum Glück den Absprung geschafft. Das freut mich für Dich!

    Und in einem Punkt hast Du auch recht: Bei Rauchern treten gerne mal »Symptome« wie belegte Zunge oder Halsschmerzen auf. Als ich vor 11 Jahren aufgehört habe, hat sich z.B. auch mein Geschmacksempfinden komplett verändert, weil die Geschmacksnerven vorher von der steten Nikotinzufuhr durchgehend betäubt waren. Und auch mein Zungenbelag ist verschwunden.

    Dir alles Gute - und der Wunsch, dass Du so ein Jahr nicht noch einmal durchleben musst. Und der Wunsch, dass sich andere User von Deinen Zeilen zu einer objektiven und weniger panischen Betrachtungsweise »verleiten« lassen.
     
  3. Moe

    Moe Bewährtes Mitglied

    Schöner Beitrag..ich habe so in etwa das Selbe durchgemacht, aber zurückblickend hat mir dieses "Risiko" sogar etwas gebracht. Ich weiß nun sehr viel über diese Krankheit.

    Früher meine Denkweise -HIV - 20 Jahre leben - jeden Tag 20 Tabletten - TOD!

    Heute hingegen weiß ich das die Viren zwar ein Leben lang im Körper bleiben, aber sterben wird man nicht früher als gesunde Menschen.

    Deshalb bin ich eigentlich heute sogar ziemlich glücklich ein Risiko gehabt zu haben, wo ich wirklich 10 Wochen lang 5 Stunden vor dem PC saß und nur über HIV und Aids gegooglet habe.

    Liebe Grüße
     
Die Seite wird geladen...
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. Unser HIV Forum nutzt Cookies. Details zur Nutzung von Cookies auf unseren Seiten findest Du hier und unter "Weitere Informationen":

    Information ausblenden