Küssen / größe etwaige Wunde

Dieses Thema im Forum "Infektion" wurde erstellt von Michael2014, 27. August 2013.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. Michael2014

    Michael2014 Neues Mitglied

    Sehr geehrte Damen und Herren,

    Ich leider unter einer 20 jährigen Zwangsneurose bzgl.HIV. Ich habe 12 Jahre mit der Angst gelebt bis zum ersten Test. Meine Psyche war sehr stark beschädigt, mein Immunsystem spielte ebenfalls verrückt (es kam neurologisch abgeklärt auch zu einem MS-Schub, ohne jetzt hier den Zusammenhang herstellen zu wollen, aber das Immunsystem kann ja durch die Psyche beschädigt werden).

    Meine aktuelle Situation: Ich hatte vor 2 Wochen einen intensiven Zungenkuss über einen längeren Zeitraum des Tages. Heute, 2 Wochen danach, liege ich mit einer, wenn auch nicht oder nur minimal friebrigen, Erkältung im Bett. Hitze und brummen des Kopfes, Halsschmerzen. Da es ganau nach den 2 Wochen ist, wo üblicherweise solche Symptome auftreten sollen, mache ich mich total verrückt und rechne schon mit Allem. Ich bin mir so sicher und versuche dennoch meinen Verstand zu nutzen, aber ich komme da nicht raus.

    Meine Frage: Welche Wunde im Mund müsste vorliegen, damit ein Risiko besteht, müsste man Blut DEUTLICH schmecken oder geht das auch unbemerkt, dass HIV übertragen wird?

    Danke
    Michael
     
  2. matthias

    matthias Moderator HIV-Symptome.de Team

    Hallo Michael,

    wir sagen hier »Du«.

    Zu Deiner Frage: Man kann sich beim Küssen mit allem möglichen infizieren - Erkältung, Angina usw. ... aber nicht mitHIV.

    Zahnfleischbluten bedeutet eine zu geringe Menge Blut, das dazu noch stetig mit neu produziertem Speichel vermischt wird ... und wenn es so viel Blut ist, dass es theoretisch für einen Infektion reichen würde ... dann macht Küssen keinen Spaß, sondern ekelt nur noch.
     
  3. Michael2014

    Michael2014 Neues Mitglied

    Danke

    Hallo Matthias!

    Vielen Dank für die prompte Anwort, das Forum hier lebt ja richtig. Das ging ja schnell. Toll.

    Eine Rückfrage noch: Ich vermute, dass Du Dich sehr gut auskennst. Das merke ich an Deinen anderen Beiträgen hier (hab eben schon andere Beiträge von Dir gelesen). Die Aidshilfen & Co. schreiben immer von offenen Wunden, definieren aber nie die Größe. Hält man sich da absichtlich vage, weil man es nicht weiß? Woher hast Du Deine Informationen, dass eine Übertragung nur bei einer deutlich (schon ekligen) schmeckbaren Menge Blutes möglich ist.

    Würdest Du einenPCR Test empefehlen (das ganze ist 17 Tage her jetzt). Gerade hinsichtlich etwaiger falscher positiver Ergebnisse.

    Will dann auch nicht weiter nachbohren, gebe mich zufrieden, wenn ich auch in heller Panik bin. Andere haben vielleicht mehr Sorgen (und mehr Grund dazu), nur loswerden musste ich es dennoch.


    Liebe Grüße
    Michael
     
  4. AlexandraT

    AlexandraT Moderator HIV-Symptome.de Team

    Hallo Michael

    Ich bin zwar nicht Matthias.... aber einHIV-Test ist wegen des intensiven Kusses nicht notwendig. Wenn Du unbedingt einen machen willst: Dann bitte einen normalen Ak-Test und nicht eine teurePCR.
     
  5. Michael2014

    Michael2014 Neues Mitglied

    Danke...

    sehr schön, die schnellen Antworten. Und etwas beruhigend für mich. Dennoch kann ich diese Erkältung nicht einordnen, gerade 2 Wochen danach.

    Viele Grüße
    Michael
     
  6. matthias

    matthias Moderator HIV-Symptome.de Team

    Diese Erkältung ist eine ganz normale Sommergrippe. Sie grassiert derzeit durch den starken Temperaturwechsel. Außerdem fliegen wieder alle möglichen Viren durch die Luft. Du hast die zeitliche Parallelität auf dem Kieker - aber das ist Zufall.

    Merke: Nicht alles, was komisch ist, hat mitHIV zu tun. Eigentlich sogar das Allerwenigste. Du hast ja nun eine leidvolle Zeit hinter Dir, die Dir sicherlich zu denken gegeben hat.

    Natürlich gibt es immer wieder Risikosituationen. Aber entscheidend ist letztlich die Wahrscheinlichkeit. Und wenn - wie in Deutschland - bei einer Bevölkerung von 80,5 Mio Menschen etwa 80.000 mit HIV infiziert sind, ist das statistisch ein Anteil von 0,1%. Das ist ausreichend, um Respekt zu haben und Vorsorge zu treffen, aber lange nicht genug, um unnötige Panik zu schieben.

    Um Deine Frage zu mir zu beantworten: Ich wurde 1994 positiv getestet, bin es sehr wahrscheinlich seit 1992, habe ein Buch darüber geschrieben und mache Lesungen und Vorträge. Außerdem arbeite ich als Marketing-Berater für Schwerpunktpraxen und Ärzteverbände. Meiner Signatur am unteren Ende meiner Postings kannst Du ein paar Links entnehmen.
     
  7. Michael2014

    Michael2014 Neues Mitglied

    Arte..

    ....herzlichen Dank Matthias! Ich glaube Kant wäre sicher sehr sauer auf mich, dass ich meinen Verstand nicht nutze. Alles Gute Euch hier!

    Ich schaue mir gerade die Doku mit Dir an. Finde ich echt gut.



    Michael
     
Die Seite wird geladen...
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. Unser HIV Forum nutzt Cookies. Details zur Nutzung von Cookies auf unseren Seiten findest Du hier und unter "Weitere Informationen":

    Information ausblenden