Kondom wechseln und Schmierinfektion

Dieses Thema im Forum "Infektion" wurde erstellt von Achim, 1. November 2018.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. Achim

    Achim Neues Mitglied

    Hallo zusammen,

    erst einmal danke für all die Infos und Hilfestellungen in diesem Forum!

    Ich habe mir jetzt auch fast alle Beiträge zum Thema „Schmierinfektion“ durchgelesen und schreibe nun hier, weil mir etwas Ähnliches passiert ist und große Angst bereitet...

    Und zwar hatte ich geschützten AV (aktiv) mit einem unbekannten. Es lief halbwegs sauber ab, aber da mir das Gummi (das ich von ihm hatte) zu eng war, wollte ich mein eigenes benutzen, das die richtige Größe hatte. Also habe ich mit dem Daumen und Zeigefinger der rechten Hand am Kondomring das Gummi abgezogen. Da wir sofort weitermachen wollten und ich nicht genau nachgedacht habe, habe ich es versäumt mir die Hände zu waschen...

    Nun weiß ich nicht mehr genau, ob ich beim Auspacken und Abrollen des neuen Kondoms nur die Linke „saubere“ Seite benutzt habe oder doch auch die beiden Finger der rechten Seite, so dass etwas Analsekret an die Eichel gelangt ist.

    Wie hoch ist das Risiko einer Infektion einzuschätzen? :(

    Meint ungefährliche Schmierinfektion bzgl.HIV nicht Alltagssituationen wie Hände schütteln, gemeinsame Nutzung von Klobrillen (oft zu lesen „oral-fäkal“), Handtüchern etc.?
    Eventuell zählt noch Vaginalsekret über die Hand dazu, weil dieses nicht so infektiös ist wie Blut, sperma oder Analsekret (und laut der bereits zitierten Salzburger Aidshilfe reicht ja ein Tropfen schon aus, wegen der Frage nach der Menge). Auch auf eurer Startseite mit den allgemeinen Infos steht ja, dass das Thema Schmierinfektion beim Sex anders zu bewerten ist.

    Ich meine, die gemeinsame Nutzung von Dildos zum Beispiel wäre so gesehen auch eine indirekte Schnierinfektion. Wobei das ja definitiv riskant ist.

    Möchte es nur verstehen und ich hoffe, dass das auch so verstanden wird.
     
  2. devil_w

    devil_w Poweruser Poweruser

    Schmierinfektion bezieht sich auf ALLE Sekrete. Also auch auf das Analsekret.
    Es bestand somit kein Risiko fürHIV:
    Andere STI sind möglich, aber HIV definitiv nicht. Ohne wenn, aber, was wäre wenn, etc
     
  3. Wyoming

    Wyoming Poweruser Poweruser

    Hallo Achim,

    Grundsätzlich ist es so, dass eine Infektion immer im Körper stattfindet.

    Alles richtig gemacht, kein Risiko.

    Kein Problem.

    Ich sehe auch hier kein Risiko.

    Ich schätze das Risiko als nicht existent ein.
     
  4. Achim

    Achim Neues Mitglied

    Ok, danke für die schnellen Rückmeldungen!

    Also kann ich das so verstehen, dass die geringe, verschmierte Menge an der Eichel auf keinen Fall ausreicht?

    Also als eindringender nur im Körper der / des anderen? (Im Mund, in der Vagina oder im Anus)
     
  5. Wyoming

    Wyoming Poweruser Poweruser

    Die Aussage von devil ist eindeutig.

    Es bestand keinHiv Risiko.
    Andere STI sind möglich.
    Unabhängig von deiner geschilderten Situation ist es nie verkehrt, seinen Status zu kennen, bezogen auf HIV, wie auch auf alle gängigen STD/STI bezogen. Diese übertragen sich (völlig gegensätzlich zu Hiv) um ein Vielfaches einfacher.
     
  6. devil_w

    devil_w Poweruser Poweruser

    Was war an meiner Antwort denn so unverständlich, dass Du nochmals nachhaken musst?
    Ich werde meine Antwort nicht ändern. Ich werde sie auch nicht nochmals tippen. Ich habe sie jetzt einmalig zitiert und das muss ausreichen.
     
  7. Achim

    Achim Neues Mitglied

    Hatte mir erst vor drei Wochen bei meinem Hausarzt Blut abnehmen lassen und derHIV-labortest (AG/AK) fiel negativ aus.

    Eine Woche später kam es eben zu diesem „sexualkontakt“ und ihr könnt ja bestimmt nachvollziehen, dass man dann kurz nach dem letzten Test wieder angespannt ist, zumal man dann weitere 6 Wochen abwarten muss.

    Aber habe mich bereits diese Woche auf chlamydien & Tripper testen lassen. War negativ. Genitalherpes wäre ja mittlerweile auch schon erkennbar.

    Bleibt nur noch der Syphilis-Test, aber auf den muss man ja nach Risikokontakt länger warten, bis der ebenfalls sicher.

    Und denHIV-Test brauch ich ja dann erstmal auch nicht in nächster Zeit :)
     
  8. Wyoming

    Wyoming Poweruser Poweruser

    Das könnte ich vollumfänglich nachvollziehen, wenn du dich einer tatsächlichen Risikosituation ausgesetzt hättest,- hast du aber nicht.
    Das ist der springende Punkt.

    Aus medizinischer Sicht ist daher kein erneuter Test notwendig.
     
  9. Achim

    Achim Neues Mitglied

    Danke dir für deine Hilfe!!
     
  10. Wyoming

    Wyoming Poweruser Poweruser

  11. devil_w

    devil_w Poweruser Poweruser

    Da aber KEIN Risiko fürHIV bestand, ist dieser Test ausschießlich für die Psyche. Er kann nur Negativ ausfallen.
    Also kein Grund, irgendwann wegen einer Erkältung in Panik zu verfallen.
    Bitte diesen Faden:
    https://www.hiv-symptome.de/forum/threads/grundlegendes-zum-thema-hiv.7423/
    dringend, genau lesen und lernen.
     
  12. matthias

    matthias Moderator HIV-Symptome.de Team

    Sehr gut. Am besten von vorneherein die richtige Größe verwenden.

    Nein das kann ich nicht nachvollziehen. Lebst Du denn im 6-Wochen-Rhythmus oder erlaubst Du Dir auch mal Urlaub? Du solltest Deine Einstellung zur Sexualität und zum Schutz mal gründlich überlegen. Wer sich schützt – was Du ja offensichtlich tust – kann sich entspannt der Sexualität hingeben. Wer aber hinter jedem Kontakt gleich ein Risiko vermutet, macht irgend etwas falsch.
     
    haivaupos gefällt das.
  13. haivaupos

    haivaupos Poweruser Poweruser

    Das kenne ich :D;)
     
  14. Achim

    Achim Neues Mitglied

    Wer aber hinter jedem Kontakt gleich ein Risiko vermutet, macht irgend etwas falsch.
     
  15. Achim

    Achim Neues Mitglied

    Wie anfangs gesagt, Auslöser meiner Ängste waren die Antworten der Salzburger Aidshilfe zu diesem speziellen Fall „Analsekret auf Eichel nach dem Kondom abziehen bzw. neues Kondom drüberziehen“.

    Hier wurden Wahrscheinlichkeiten einer Infektion von 1:99 genannt, da ja Analsekret sehr infektiös sei. Und normalerweise antwortet die Aidshilfe in Salzburg sehr konkret und auch realitätsnah auf solch spezielle Fragen, zu denen man kaum etwas im Netz findet. Und wie auch mal hier diskutiert wurde, kennen sich die meisten Allgemeinmediziner / Hausärzte, die man dann fragt, weniger zu Übertragungswagen, eventuellen Symptomen einer akuten Infektion oder den Tests aus als jemand, der dann mal in einer riskanten Situation gewesen ist und Angst hat.
     
  16. devil_w

    devil_w Poweruser Poweruser

    genau diejenigen, die Angst haben, kennen sich am Wenigsten aus, da sie ständig nach Aussagen suchen, die die Angst befeuern und die richtigen Antworten nicht annehmen.
     
  17. matthias

    matthias Moderator HIV-Symptome.de Team

    In der Tat ist die Salzburger AIDS-Hilfe kompetent, aber sie muss als vom Staat finanzierter Verein jegliches noch so kleine Risiko nennen.

    Ich hab mal ein wenig unter »Analsekret auf Eichel« geschaut:

    • 18.08.2016: Das Risiko ist sehr gering.
    • 07.01.2015: Dieses Risiko ist allerdings nur gering (etwa 1:99, – bis hierhin hast Du offensichtlich gelesen, aber es geht noch weiter: wenn der PartnerHIV-positiv ist), weil HIV zum Glück nicht so ansteckend ist wie andere sexuell übertragbare Infektionen.
    • 19.10.2015: siehe 07.01.2015
    • 18.05.2017: Wann immer Sie Rückstände von Blut oder Darmsekret auf Ihrer Eichel sehen haben Sie ein Risiko für HIV. Analsekret ist wie Blut hoch infektiös. Ein sichtbarer Tropfen davon auf einer Schleimhaut reicht für eine Übertragung bereits aus. Diese Antwort halte ich für hochgefährlich und vollkommen falsch, denn sie suggeriert, dass Analsekret immer infektiös sei, blendet aber aus, dass das nur für Männer mit einer tatsächlichen HIV-Infektion und hoher Viruslast gilt. In Deutschland z.B. gibt es etwa 55.000 Männer, die sich durch homosexuellen Geschlechtsverkehr infiziert haben. Etwa 75 - 80% davon sind in Therapie und unter der Nachweisgrenze. Das bedeutet im Umkehrschluss, dass etwa 3.960.000 homosexuelle Männer in Deutschland kein HIV übertragen können, weil sie entweder nicht infiziert oder nicht mehr ansteckend sind!

    Ganz nebenbei: Wenn ein Risiko 1:99 beträgt – und es bezieht sich ausschließlich auf tatsächlich HIV-positive Männer – liegt es bei 1%.
     
  18. devil_w

    devil_w Poweruser Poweruser

    du meinst wohl 39.600
     
  19. matthias

    matthias Moderator HIV-Symptome.de Team

    Nein. Ich gehe von 4 Mio schwulen – oder sagen wir besser: nicht heterosexuellen – Männern aus. Siehe …
     
  20. haivaupos

    haivaupos Poweruser Poweruser

    Das würde ja bedeuten, dass es etwa gleich "hoch" ist wie bei tatsächlich ausgeführtem ungeschütztem Insertiven Analverkehr...
    Und das kann ich mir beim besten Willen nicht vorstellen. Das ist doch keinesfalls gleich zu setzen o_O
     
Die Seite wird geladen...
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. Unser HIV Forum nutzt Cookies. Details zur Nutzung von Cookies auf unseren Seiten findest Du hier und unter "Weitere Informationen":

    Information ausblenden