Infizierungsweg theoretisch möglich?

Dieses Thema im Forum "Leben mit HIV" wurde erstellt von Anonymous, 30. August 2010.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. Anonymous

    Anonymous Gast

    Infizierungsweg theoretisch m
     
  2. matthias

    matthias Moderator HIV-Symptome.de Team

    Aus dem Infoirmationsbogen einer infektiologischen Schwerpunktpraxis:

    »HIV wird nicht so leicht übertragen, wie bisweilen angenommen wird – man rechnet nach einem Risikokontakt mit einer Übertragungswahrscheinlichkeit von 1:1000 bis 1:100. Bei der Infektiosität spielen die Menge des eingebrachten Virus und die Dauer der Einwirkung eine Rolle. Praktisch bedeutet dies, dass ein Risikokontakt mit der Körperflüssigkeit eines Patienten, der eine hohe Viruslast hat, wahrscheinlich eine höhere Ansteckungsgefahr birgt als ein gleichartiger Kontakt mit Körperflüssigkeiten eines Patienten, dessen Viruslast unter einer wirksamen medikamentösen HIV-Therapie extrem gesenkt wurde. Experten gehen – basierend auf den wenigen heute zur Verfügung stehenden Daten – bei einem in oder durch die Haut/ Schleimhaut eindringenden Kontakt (Nadelstichverletzung) mit HIV-haltigem Blut von einer Übertragungswahrscheinlichkeit von insgesamt ca. 0,3 % aus.«

    Diese Wahrscheinlichkeiten basieren auf Statistiken. Mit Statistiken werden Erfahrungen der Vergangenheit auf die Zukunft pojeziert. In den Statistiken findet sich aber auch derjenige wieder, der 100x Glück hat - wie auch der, den es beim ersten Mal erwischt hat.
     
  3. Anonymous

    Anonymous Gast

  4. Jacky_DA

    Jacky_DA Bewährtes Mitglied

    Ich bin kein Virologe o.ä., weswegen ich das nicht genau sagen kann. Ich denke aber, dass der von Dir beschriebene Infektionsweg eher unwahrscheinlich ist, da die Viruslast in dieser Situation sehr gering bis nicht vorhanden wäre.
     
  5. matthias

    matthias Moderator HIV-Symptome.de Team

    MIT Jacky.

    Eine solche Frage kann man keinen Laien stellen, da werden Dir sogar Ärzte nicht viel zu sagen können. Das ist ein klassisches Forschungsgebiet.

    Was ich Dir aber sagen kann: Es macht überhaupt keinen Sinn, etwas zu konstruieren und dann eine Wahrscheinlichkeit herausfinden zu wollen ... wie ich oben schrieb: es gibt Fälle, da ist es 100 x gut gegangen und Fälle, da hat es beim ersten Mal gerummst. Es gibt Fälle, in denen es überhaupt keine Symptome gibt, es gibt Fälle, in denen es einige und welche, in denen es viele Symptome gibt - die sich aber allesamt erst hinterher zurechnen lassen - denn es gibt überhaupt keine typischen und exklusivenHIV-Symptome.

    Wo bitte ist da die zuverlässige Wahrscheinlichkeit?

    Mit einer wie auch immer gearteten Wahrscheinlichkeitsrechnung verschließt Du lediglich die Augen vor der Realität. Die beste Methode ist immer noch geschützter Sex und in bestimmten Situationen ein Test, um den Status festzustellen.
     
Die Seite wird geladen...
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. Unser HIV Forum nutzt Cookies. Details zur Nutzung von Cookies auf unseren Seiten findest Du hier und unter "Weitere Informationen":

    Information ausblenden