Ich bitte um Eure Einschätzung / Aufklärung

Dieses Thema im Forum "Infektion" wurde erstellt von 911111221, 25. Mai 2019.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. 911111221

    911111221 Neues Mitglied

    Grüßt euch.

    Vorab möchte ich kurz anmerken, ich bin noch recht Jung und wurde überHIV nie aufgeklärt.
    Ich bitte euch, mich über meine zwei Situationen aufzuklären, bzw. mich zu korrigieren wenn ich falsch liege.
    Ich habe mich nun ein paar Wochen mit dem Thema befasst und habe noch ein paar offene Fragen.
    Ich hoffe ihr nehmt es mir nicht übel, wenn ich ein paar Fragen stelle.
    Was ihr über mich noch wissen müsst ist, dass ich unter einem Waschzwang leide.

    Erste Situation:

    Ich habe bei einem gemütlichen Abend in der Kneipe von einem HIV-Positiven Kollegen Speichel auf meine Hand bekommen, dass war schon eine gut sichtbare Menge.
    Meine Hände waren zu dem Zeitpunkt sehr offen und blutig, ich hatte sehr tiefe, blutende Risse in der Hand.
    Ich trage häufig Handschuhe, darunter Creme, damit sich die Hände einigermaßen erholen können.
    An diesem Abend hatte ich meine Handschuhe abgelegt, da es mir persönlich unangenehm war, von den ganzen anderen Menschen so gesehen zu werden, und ich wollte mich den blöden Bemerkungen der anderen Mal entziehen.
    Meines Wissens nach sollte in Fall 1 kein Risiko zustande gekommen sein, richtig?

    Zweite Situation:

    Ich hatte geschützten Geschlechtsverkehr durch ein Kondom mit einer gleichaltrigen.
    Das Kondom habe ich nach dem Sex nochmal auf Löcher / Risse geprüft, alles in Ordnung gewesen.
    Allerdings habe ich von ihrem Vaginalsekret / Vaginalsekret ordentlich auf die Hand bekommen.
    Da meine Hände zu dieser Zeit wieder tiefe Risse hatten, die regelmäßig bluteten, frage ich mich,
    ob hier ein Risiko bestand?

    Frage 1:

    Häufig wird von Grippe-Symptomen nach einem "Risiko-Kontakt" berichtet, sofern es einer gewesen ist.
    Ich hatte diese Symptome tatsächlich nach der ersten UND der zweiten Situation.
    Jedoch hab ich in diesem Forum / auf anderen Seiten gelesen, dass es eigentlich keine wirklichen HIV-Symptome gäbe. Stimmt das?

    Frage 2:

    Wie lange ist HIV- haltiges Blut / Sperma an der Luft noch aktiv ist, sprich infektiös?
    Reicht es, als HIV- positive Person sich nach einer Selbstbefriedigung die Hände zu waschen, um somit die Spermien zu entfernen oder bleibt noch etwas, und man muss sie speziell desinfizieren?
    Dazu habe ich nach intensiver Recherche im Internet leider keine annähernd verlässliche Aussage gefunden.

    Frage 3:

    Kennt jemand von euch den HIV 1/2 Ag/Ak Combo Test von Abbott?
    Ich habe ihn bei meinem Hausarzt machen lassen, er hat Blut abgenommen und weggeschickt.
    Ich habe den Test mal im Internet gesucht und bin dabei nur auf Schnell-Tests gestoßen.
    Ich wusste nicht, von welcher Firma der ist, bin aber davon ausgegangen, dass es ein Labortest sei,
    welcher nach 6 Wochen aussagekräftig ist, da der Test die Antigen-Komponente dabei hatte.

    Vielen Dank für's lesen und liebe Grüße.
     
  2. Wyoming

    Wyoming Poweruser Poweruser

    Zu Situation 1:

    Speichel ist nicht infektiös. Kein Risiko.

    Zu Situation 2:

    Wenn man von Wunden im Zusammenhang mit einer möglichenHIV-Übertragung spricht, sind tiefe Wunden gemeint, die akut stark bluten und zwar so, dass diese chirurgisch versorgt werden müssten.

    Zu Frage 1:

    Es gibt ganz allgemein keine Symptome, die Indikatoren einer HIV-Infektion sind, da viel zu unspezifisch.

    Zu Frage 2:

    Wenige Sekunden, da das HI-Virus über eine Virushülle verfügt, die vom Virus nicht wieder hergestellt werden kann.
    Der Kontakt mit Luft zerstört die Virushülle.

    Zu Frage 3:

    Das ist/war ein Labor-AK-Test, dessen Ergebnis nach 6 Wochen aussagekräftig ist.
     
    911111221 gefällt das.
  3. rwbsa

    rwbsa Neues Mitglied

    Soweit ich das in Erfahrung bringen konnte (kann natürlich keine Garantie dafür übernehmen!), dann sind Wasser und Seife zumindest nicht förderlich für das Virus. Diverse Händedesinfektionsmittel meinen jedenfalls, dass alk. Händedesinfektion bei 15sek. einreibung angeblich sämtliche Viren abtöten kann. Aber bin kein Experte, das hab ich nur im Internet dazu gelesen, von daher nicht sicher.
     
  4. Wyoming

    Wyoming Poweruser Poweruser

    Das höre ich auch oft als vermeintliches Argument bei Präventionsveranstaltungen.

    Sicherlich ist das Waschen der Hände mit Wasser und Seife ein Hygieneakt, aber nochmal zur Veransschauung:

    Wunden an den Händen müssen stark und akut bluten und die Wunde muss schon tief sein. Ein Hautriss reicht beispielsweise als Eintrittspforte garnicht aus.

    In diese frische und tiefe Wunde muss dann infektiöse Körperflüssigkeit regelrecht einmassiert werden und das über einen gewissen Zeitraum, so könntest du ein mögliches Risiko konstruieren.

    Die infektiösen Körperflüssigkeiten stehen in unserem Grundlagenfaden, das wiederhole ich hier nicht explizit.

    Speichel gehört jedenfalls nicht dazu.

    Auch das panische Waschen des Penis nach einem vermeintlichen Risiko bringt (relativ) wenig. Dadurch werden eventuell vorhandene Viren auf der Schleimhaut eher noch eingerieben, wie so gewünscht vertrieben.
     
  5. haivaupos

    haivaupos Poweruser Poweruser

    Ich hoffe doch ganz stark, dass das jede Person macht. Unabhängig von deren Serostatus :eek:
    Nein, muss man nicht :cool:
     
    Nebel gefällt das.
  6. devil_w

    devil_w Poweruser Poweruser

    Du weißt aber schon, dassHIV+ Personen, die regelmäßig ihre Medikamente nehmen, nach einer Zeit nicht mehr infektiös sind?
     
  7. matthias

    matthias Moderator HIV-Symptome.de Team

    Darf ich als Mensch, der seit 27 Jahren mit HIV lebt, ganz am Rande einwerfen, dass HIV aus einem Menschen kein Monster macht, der dieGrundlagen des Zusammenlebens vergisst? HIV ist eine ganz normale Virusinfektion wie z. B. Grippe – Grippe war früher auch mal tödlich! –, die bereits seit 1996 mit Medikamenten behandelbar ist, die dazu führen, dass es keine Ansteckung mehr gibt? In Deutschland sind bereits weit über 75% aller HIV-infizierten Menschen in der glücklichen Situation, dass dank der Medikamente das Virus keinen Schaden mehr im eigenen Körper anrichten und auch nicht mehr weitergegeben werden kann.
    Hier liegt, glaube ich, das Grundproblem. Zwangsstörungen gehören mit zu den schlimmsten psychischen Störungen, die es gibt. Ich hoffe, Du bist deswegen in Therapie, denn mit einer unbehandelten Störung zu leben, ist schlimmer für die eigene Situation als es z. B. eine HIV-Infektion ist. Während man bei HIV den Grund kennt – Viren – und die Erkrankung behandeln kann, ist es bei psychischen Störungen unerlässlich, den Grund herauszufinden, um aus dieser sehr belastenden Situation herauszukommen.

    Du kannst mir bzw. uns glauben: Keine Deiner beschriebenen Situationen enthält auch nur den Hauch einer Infektionsgefahr, zumindest was HIV betrifft. Ich wünsche Dir von Herzen, dass Du den Waschzwang recht bald unter Kontrolle bekommst.
     
  8. Flying_samantha

    Flying_samantha Bewährtes Mitglied

    Jünger als 18 wirst du wahrscheinlich nicht sein;) und in der Schule wurde mit Sicherheit schonmal das Thema HIV angeschnitten...:p
    Hoffe der Abend war trotzdem schön...
    So wie du es beschreibst ist es trotzdem kein Risiko, denn deine Wunden müssten so tief sein und genäht werden um sich dann anstecken zu können^^. Und ganz ehrlich damit sitzt keiner gemütlich in der Kneipe Rum.

    [
    Auch hier kein Risiko...

    Die Symptome passen zu fast jeder Krankheit Grippe etc...also nein man kann das nicht HIV zuordnen...

    Selbst , wenn er sich nicht die Hände wäschst, passiert da wirklich nichts. Da das Virus einfach an der Luft inaktiv wird.

    Also du kannst ganz beruhigt mit deinem Kollegen was trinken gehen. Die meisten HIV positiven die es wissen , sind in Behandlung und somit nicht mehr Ansteckbar selbst beim Geschlechtsverkehr ohne Kondom...
    Ihr könnt auch aus einem Glas trinken... überhaupt kein Problem...
    Also genieße den nächsten Abend mit deinem Kollegen:D
     
  9. Michael1971

    Michael1971 Neues Mitglied

    Hallo Matthias und alle anderen,

    im folgend verlinkten Spiegel-Artikel ist sogar am Ende von mittlerweile 92% die Rede. Verkehrte Recherche oder habe ich da nur was missverstanden?

    https://www.spiegel.de/gesundheit/d...len-paaren-komplett-verhindern-a-1265460.html

    Grüße,
    Micha
     
  10. matthias

    matthias Moderator HIV-Symptome.de Team

    Nein, unterschiedliche Datenlage. Der Artikel ist schon richtig … es gibt aber zwei Lesarten, die einen durcheinanderbringen können.

    Grundsätzlich gilt in derHIV-Betrachtung die 90/90/90-Strategie der UNAIDS. Die besagt, dass bis 2020 90% aller Infizierten ihren Status kennen, davon 90% Zugang zu Medikamenten haben … und davon 90% unter der Nachweisgrenze sind. Hier stimmen die 92%, auf die sich der Spiegel bezieht.

    Aber: Trotzdem gibt es noch die Dunkelziffer von Menschen, die positiv sind, es aber nicht wissen, weil sie sich nie haben testen lassen. Die liegt in Deutschland bei etwa 13.000 Personen. Wenn man die einrechnet, landet man bei »über 75%«. Es geht hier ja um das potenzielle Risiko, einem positiven, aber nicht behandelten Menschen zu begegnen – und da muss die Dunkelziffer mit 'rein.
     
    Michael1971 gefällt das.
  11. Michael1971

    Michael1971 Neues Mitglied

    Alles, klar, jetzt verstanden. :)
     
Die Seite wird geladen...
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. Unser HIV Forum nutzt Cookies. Details zur Nutzung von Cookies auf unseren Seiten findest Du hier und unter "Weitere Informationen":

    Information ausblenden