Ich bin neu hier...

Dieses Thema im Forum "Leben mit HIV" wurde erstellt von BrokenInside, 11. Februar 2011.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. BrokenInside

    BrokenInside Neues Mitglied

    .. undHIV Positiv.
    Ich habe vor 2 Tagen davon erfahren. Ich bin 20 Jahre alt und hatte seit Monaten Lymphknotenschwellungen.. dann noch Fieber und Nachtschweiss. Die Angst das es sich um Lymphknotenkrebs handelte, war unterträglich.
    Dann die Entwarnung: Es muss keine Lymphknotenbiopsie gemacht werden! Und der nächste Schlag: Sie sind HIV Positiv!

    Ich konnt sich nicht glauben es wurde zur Sicherheit ein zweittest gemacht der ebenfalls positiv war. Schock! Drama! Hatte dann im Klinikum in der HIV Ambulanz ein Gespräch mit dem Arzt. Hab vieles aber wieder verdrängt. Ich komm einfach nicht klar... Leben seit 3 Jahren in einer homosexuellen, monogamen Partnerschaft. Bevor wir zusammen kamen haben wir beide nen Test gemacht, der war negativ. Und nun das. Was soll ich tun, wenn ich mein Freund angesteckt habe? Er macht gerade einen Test und erfährt das Ergebniss wohl die Tage.

    Bei mir sackt sich alles zusammen. Zu meiner Vorgeschichte: Ich bin Vorerkrankt, psychisch: Ich leide unter der sogenannten Borderline-Persönlichkeit + Ängsten/Depressive Anteile. Die Störung habe ich entwickelt aufgrund schwerer Posttraumatischer Lebensereignisse..
    Seit einiger Zeit gehts mir Psychisch besser, bin stabil, habe eine Ausbildung begonnen. Und nun!! Zack alles wieder weg. Ich schiebe suizidgedanken (Keine Androhung) heule, ekel und hasse mich vor mir selbst, beginne wieder Agressionen gegen mich zu verwenden durch Selbstverletzungen, rauche eine nach der anderen, betrinke mich und nehme Beruhigungstabletten.

    Wie soll mein Leben nun weitergehen =(.. Ich muss mein Leben komplett verändern, ich bin wieder ein Psychisches Wrack. WIe gehts mit meiner Ausbildung weiter? Ich will sie machen, doch ich weiss das ich das in absehbarer Zeit nicht schaffen werde...

    Was soll ich tun?? Warum trifft es mich, ich bin doch eh schon mit mein Leben vorbestraft..

    Ich hoff ich finde hier austausch,Rat vielleicht sogar Hilfe?

    Lg
     
  2. matthias

    matthias Moderator HIV-Symptome.de Team

    Hi BrokenInside,

    erstmal herzlich willkommen hier – auch wenn der Anlass sch*** ist. Aber Du findest hier sicherlich Unterstützung, denn hier sind auch andere positive Menschen, viele am Thema Interessierte und auf jeden Fall ganz viele hilfsbereite User.

    Was Du geschrieben hast, hat mich sehr bewegt. Vor allem die Tatsache, dass auch eine längerfristige, monogame Beziehung kein sicherer Hafen ist - wenn sie denn wirklich monogam war/ist ... aber das ist eine andere Geschichte. Aber daraus folgt z.B. auch die Frage, wer wen angesteckt hat, wenn Dein Freund auch positiv getestet wird. Allerdings helfen Schuldzuweisungen dann auch nicht weiter - denn am Status ändert das nichts mehr.

    Es mag ein wenig komisch klingen, aber Du hast - trotz allem - noch so etwas wie »Glück im Unglück«. Erstens ist die Infektion bei Dir offenbar recht früh erkannt worden, zweitens gibt es eineHIV-Ambulanz (und Schwerpunktärzte) und drittens gibt es Therapiemöglichkeiten, so dass HIV heute eine wenn auch unheilbare und chronische, aber trotzdem behandelbare Krankheit geworden ist. Bei mir damals (1994) sah das noch ganz anders aus ... aber ich lebe nach wie vor - und das gut. Gesundheitlich geht's mir auch prima ... und ich versuche, anderen Menschen durch Aufklärung und Prävention zu helfen und habe z.B. meine eigene Geschichte aufgeschrieben und als Buch veröffentlicht.

    Natürlich kann man Dir viel erzählen von »Du musst jetzt ...« bis »Mach doch mal ...«. Letztlich muss aber alles von Dir innen heraus kommen - vor allem ist es wichtig, die Infektion zu akzeptieren und nicht, sie zu verdrängen. Das kostet nämlich unheimlich viel Kraft ...

    Ich wünsche Dir, dass Du auf jeden Fall auch weiterhin Stabilität in der Beziehung hast und dass ihr gemeinsam die neue Situation annehmen könnt. Ich drücke Euch - aber erstmal besonders Dir - alle meine Daumen!

    Und wenn Du Fragen hast oder einfach nur etwas loswerden willst: Dafür sind wir auch da!
     
  3. BrokenInside

    BrokenInside Neues Mitglied

    Danke für die lieben Worte..
    haben mich kurzfristig wirklich aufgebaut.

    Ich realisiere alles noch gar nicht, die Ärzte reden sich gut, man schluckt kurz und das Leben geht weiter. Doch bei mir ist es nicht so. Ich kann nichtmehr. Ich verkrafte das alles nicht.. Ich bin Psychisch einfach am Ende.. Was ist mit meiner Ausbildung? Ich kann nicht weiterleben wie bisher, aber ich kann doch auch nicht alles aufgeben..
    Und klar ich muss die Krankheit akzeptieren aber wie??? Ich schaffe das einfach nicht.. Ich hasse mich einfach nur!!!!
     
  4. BrokenInside

    BrokenInside Neues Mitglied

    Noch eine Frage: Wielange ist denn die Überlebensdauer von jemanden der 20 Jahre ist undHIV hat????

    Ich höre immer 10 -15 Jahre.. heißt das mit 35 bin ich schon 1,80 m unter der Erde???
     
  5. matthias

    matthias Moderator HIV-Symptome.de Team

    Natürlich habe ich leicht reden - ich lebe damit ja schon viele Jahre. Aber ich verstehe schon gut, was in Dir vorgeht. Im Moment steht alles vor Dir wie ein riesengroßer Berg ... und vor allem: ein Berg aus Scherben. So siehst Du es jedenfalls. Doch die Scherben liegen in der Zukunft, in Deiner Phantasie, in Deinen Gedanken, in Deinem »Ich weiß nicht, wie es weitergehen soll«. Wie die Zukunft aber wirklich wird, weißt Du doch gar nicht ... Denn das Leben geht weiter. Es ändert sich nicht sehr umfänglich.

    Ich weiß nicht, was Du für eine Ausbildung machst, aber eineHIV-Infektion ist nur in den seltensten Fällen ein Grund für einen Abbruch. Man muss seinem Arbeitgeber noch nicht einmal davon berichten - es sei denn, die Arbeitskraft leidet darunter - für den Gesundheitsbereich, die Luftfahrt und für alle Tätigkeiten, die Tropentauglichkeit voraussetzen, gelten besondere Bedingungen.

    Was denkst Du denn, was Du aufgeben musst? »Alles« sowieso nicht. Sehr wahrscheinlich sogar nur wenig, wenn nicht gar nichts. Leben mit und ohne HIV unterscheidet sich heute nur noch im Serostatus - vor allem, wenn man in ärztlicher Behandlung ist und seine Werte regelmäßig zur Kontrolle checken lässt.

    Du kannst Dich gerne selbst hassen ... aber was erreichst Du damit? Wirst Du wieder negativ? Kriegen die Viren Angst? Stimmt es Dich fröhlich? Du wirst alle drei Fragen mit »nein« beantworten ... und schon daran siehst Du, dass Selbsthass kontraproduktiv ist. Du hast trotz Deiner Jugend schon zuviel im Leben erlebt, um Dich selbst noch mehr psychisch zu belasten.

    Ich weiß nicht, wo Du wohnst ... aber die meisten Aidshilfen bieten auch psychosoziale Beratung und Betreuung - oder Du fragst Deinen Arzt - hoffentlich ein Schwerpunktarzt. Wenn nicht: Unter http://www.dagnae.de/mitglieder/ kannst Du nach Schwerpunktpraxen suchen. Da sind zwar nicbht alle drin, aber die Auswahl ist schon mal gut.

    Du kannst alles machen wie bisher ... aber Du solltest gerade jetzt nicht alleine bleiben mit deinen Gedanken und Befürchtungen ...

    Und zu Deiner Frage: Die Lebenserwartung eines HIV-positiven Menschen unterscheidet sich heute nicht mehr gravierend von der eines negativen Menschen. Das ist ein Erfahrungswert unter Fachleuten. Und die Behandlungsmöglichkeiten verfeinern sich auch stetig. Mach Dich also auf ein langes Leben gefasst!
     
  6. BrokenInside

    BrokenInside Neues Mitglied

    Es fühlt sich bei mir alles an wie ne doppelte Buchhaltung..
    Auf der einen Seite denke ich mir ja okay es geht..
    auf der anderen drehe ich fast durch..
    Mein bisheriges Leben hört auf, leider.
    Nun muss ich sehen wie ich die Zukunft meistere...
    Meine Psyche ist jedenfalls im Keller. DankeHIV
     
  7. matthias

    matthias Moderator HIV-Symptome.de Team

    Wenn Du weiterhin so kryptisch schreibst, fällt es mir schwer, Deine Situation richtig zu erkennen.

    Was war bzw. ist denn Dein »bisheriges Leben« - und warum hört es auf?
     
  8. ChrisLDK

    ChrisLDK Poweruser

    Hallo BrokenInside,

    auch von meiner Seite Willkommen hier im Forum. Ich weiß wie sich das anfühlt, wenn man sein positives Testergebnis bekommt. Meins bekam ich im November 2009. Das Leben geht weiter, auch mit dem Virus in Dir. Die Lebenserwartung mit dem Virus ist heute, dank der neuen Medikamente, sehr hoch und unterscheidet sich kaum noch von einem "gesunden Menschen". Schaue Dir Matthias an, er lebt schon länger wie 15 Jahre mit dem Virus.

    Egal was ist, schreibe hier im Forum ruhig über Deine Ängste und Deine Sorgen, dafür sind wir ja da.

    LG
    Chris
     
  9. BrokenInside

    BrokenInside Neues Mitglied

    Ach danke euch allen..

    Ich komm halt einfach mit meinen Leben nichtmehr klar. Psychisch habe ich seit langen kampf eine Stabilität erreicht die nun aber wieder gebrochen ist. Meine Borderline Störung ist nun wieder aktiv und ich weiß nicht wie ich alles hinkriegen soll. Sorry für die wirren Worte..
     
  10. BrokenInside

    BrokenInside Neues Mitglied

    Habe heute erfahren, dass meine Viruslast bei 95.000 liegt. Ich kenne mich da nicht so aus, aber der Arzt meinte es sieht nicht so gut aus. Er wundert sich, da die Diagnose ja noch frisch ist und ich es auch noch nicht solange haben kann. Meine Antikörper oder kp was, liegen bei 500..
    Das alles sagt mir nichts, und wenn ich beim Arzt bin schaff ich es nicht zu fragen weil ich immer kurz vor Panikattacken stehe...
    Was heißt das denn nun für mich? Bei einer Viruslast von 100.000 bricht dann Aids aus????

    Meine Symptome: Lymphknotenschwellung seit Monaten (chronisch). Gehen die wieder zurück???
    Nachtschweiß und Fieber hin und wieder.. achja Abgeschlagenheit und chronische Müdigkeit auch seit langem...

    Bitte antwortet mir...
     
  11. ChrisLDK

    ChrisLDK Poweruser

    Hallo mein Lieber...

    beruhige Dich erst einmal wieder, bei mir war die Viruslast nach der Infektion bei 200.000 Viren, bei anderen noch höher. 95.000 ist zwar jetzt nicht wenig aber durchaus nicht ungewöhnlich.

    Du hast um die 500 Helferzellen, das ist sehr gut, ich hatte nach Bekanntgabe noch um die 300.

    Bei 100.000 bricht kein AIDS aus. Von AIDS sprich man, wenn das Immunsystem derart geschwächt ist, das eine opportunistische Infektion auftreten kann. Aber bei einer Helferzellenzahl von 500 kann das eigentlich nicht passieren.

    Wie geht es jetzt für Dich weiter: als erstes wird ein Schwerpunktarzt dich untersuchen, auch ob noch andere Geschlechtskrankheiten vorhanden sind. Dann wird er mit Dir über wichtige Impfungen Sprechen (vor allem gegen die bakterielle Lungenentzündung).
    Des Weiteren wird er einen Resistenztest machen (testet Deinen Virenstamm auf schon mögliche vorhandene Resistenzen gegen die Medikamente). Ebenfalls wird er den Virusstamm bestimmen.

    Alles in allem, ich denke nicht, das Du jetzt schon mit den Medikamenten anfangen musst. Dir jetzt hier schon was zu schreiben wäre verfrüht.

    Eines solltest Du bedenken, auch andere leben mit den Viren und haben gelernt damit umzugehen.

    Lass den Virus nur nicht dein Leben bestimmen, das tust Du nur selber.

    Wenn Du Fragen hast oder Du Dir in machen Sachen noch unsicher bist, melde Dich hier im Forum.

    Bis dahin Dir alles GUte

    Liebe Grüße
    Chris
     
Die Seite wird geladen...
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. Unser HIV Forum nutzt Cookies. Details zur Nutzung von Cookies auf unseren Seiten findest Du hier und unter "Weitere Informationen":

    Information ausblenden