Ich beginne mit EVIPLERA,neu zugelassenes HIV Medi. in de EU

Dieses Thema im Forum "Behandlung / Therapie" wurde erstellt von Vincent, 10. Januar 2012.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. Vincent

    Vincent Neues Mitglied

    Hallo zusammen,
    hier ist wieder Vincent aus Wien.
    Zunächst mal ein großes Sorry, weil ich mich soo lange nicht mehr gemeldet habe. Als einen aktiven User kann man mich leider nicht bezeichnen.
    Das hatte aber auch ein bisschen damit zu tun, dass ich etwas Abstand zu allem gewinnen wollte. Nicht falsch zu verstehen mit Verdrängung bitte.

    Ich habe mich vor genau einem Jahr angesteckt. Also happy BirthdayHIV to me. Ich habe meinen Humor nicht verloren.
    Die verzweifelten neuen Threats von HIV Neulingen kommen mir so bekannt vor. Diese Verzweiflung, diese Ohnmacht, dieses ich weiß nicht weiter.
    Matthias und Chris haben mich damals virtuell mit tröstenden aber auch ralistischen Worten aufgefangen. Ein Jahr danach, sieht die Welt anders aus. Ich habe mich mittlerweile arrangiert mit allem. Bleibt einem ja eh nichts anderes übrig, oder ? Mir gehts gut! Habe meine Ernährung umgestellt, rauche nicht mehr und lebe viel bewusster und dankbarer. Das klingt immer so abgedroschen, wenn man das liest. Aber es ist wirklich so.
    Ich gehe mittlerweile in die neue HIV Ambulanz im AKH Wien und mit total happy mit den Ärzten dort. Das AKH ist ja das größte Krankenhaus Europas mit einer ausgezeichneten HIV Ambulanz. (Ein sehr bekannter erfolgreicher britischer Popsänger wurde dort kürzlich vier Wochen wegen einer Lungenentzündung behandelt)
    Dort hat man mir heute mitgeteilt. Es ist soweit, Ich sollte nun mit der Therapie starten. Ich habe mir jetzt aber auch 3 Monate zeit gelassen mit dieser Überlegung, ob ich nun diese lebenslange Verbinung mit den Medikamenten nun eingehen soll. Nachdem sich meine Werte im letzten 1/2 Jahr nicht wirklich verändert haben, fange ich nun an und gehe diese "Heirat" ein. Der Setpunkt hat sich nun wohl bei CD4 312 und Viruslast bei 18.000 eingependelt. Der Arzt hat mir vorgeschlagen, mit dem neuen "All in one" Medikament Eviplera zu starten. Da es neu am Markt ist, kann man in Europa keine Erfahrungsberichte lesen (außer Studien) In Amerika hat das Medikament bereits Atripla in seiner Popularität abgelöst.
    Ich werde fleissig über meine Erfahrungen , Nebenwirkungen etc posten.
    Ok ?
    Also, alle Kopf hoch, aufrecht gehn und bis bald
    Euer Vincent
     
  2. ChrisLDK

    ChrisLDK Poweruser

    Heyho Vinc,

    schön das es Dich noch gibt.

    Da dieses Medikament eben noch "neu" in der EU ist, verpflichten wir Dich jetzt auch, über Nebenwirkungen und natürlich auch den Wirkungen zu berichten. :lol:

    Du hast sogar noch das rauchen aufgegeben, das ist das einzigste, was ich noch aus meiner "negativen" Zeit beibehalten habe.

    Dir nen lieben Gruß

    Chris
     
  3. Schattenkind

    Schattenkind Neues Mitglied

    Eviplera

    Hallo Vincent,

    viel kann ich zu Eviplera (noch) nicht berichten, mein Arzt hat meine Kombi letzte Woche von Truvada (Emtricitabin und Tenofovir) und Isentress (Raltegravir) auf Eviplera umgestellt.
    Eviplera enthält ja (wie Truvada) Emtricitabin und Tenofovir; neu ist für mich also nur Rilpivirin.
    Die bisherige Kombi habe ich etwa sieben Monate lang genommen und sehr gut vertragen (CD4-Zellen sind auf 136 gestiegen), hatte kaum Nebenwirkungen, deshalb bin ich über die Umstellung auch nicht sehr glücklich.
    Mein Arzt hat aufgrund von Taubheitsgefühlen im linken Arm und Bein das Raltegravir durch Rilpivirin ersetzt, allerdings hat sich diese Taubheit in den letzten Tagen verstärkt - weshalb ich bezweifle, dass sie durch die ART verursacht wurde.

    Etwa eine Stunde nach Einnahme von Eviplera bekomme ich unerträgliche Magen-Darm-Krämpfe, wobei ich sehr hoffe, dass sich das in ein paar Tagen gibt. Beschwerden hatte ich zwar auch schon vorher, allerdings nicht so massiv. Etwa zum Jahreswechsel 2010 auf 2011 begann ich nach knapp 15 JahrenHIV (trotz leichter Schilddrüsenunterfunktion) an Gewicht zu verlieren, was sich nun nach sieben Monaten ART verlangsamt, aber nicht aufgehört hat... vielleicht hilft das Eviplera ja, während ich über die ersten Pfunde alles andere als traurig war, habe ich inzwischen (20 kg leichter) nicht mehr allzu viel zuzusetzen. :?

    Es ist zwar noch sehr früh, aber hast Du schon irgendwelche Nebenwirkungen festgestellt?

    Ich wünsch Dir alles Gute. Liebe Grüße,
    Schattenkind
     
  4. Vincent

    Vincent Neues Mitglied

    Hallo Schattenkind,
    danke für deine Antwort.

    Wieso hat denn dein Arzt die Therapie umgestellt? Die Bauchkrämpfe gehen sicher vorüber . Es hat sicher etwas mit der Umstellung zu tun.
    Ich habe gelesen, dass Eviplera eher für Therapieneulinge gedacht ist.

    Hast du die alte Kombi nicht mehr vertragen oder wurdest du auf " Daily one Eviplera umgestellt wegen der einfacheren Einnahme. Wie lange machst du schon Therapie ?
    Ich kann auch noch nicht so viel sagen, da es meine erste Therapie ist und sowieso alles komisch ist. Ich wollte hier auch posten, sobald ich über die Anfangszeit hinweg bin.
    Hast du deinen Artzt auf diesen Gewichtsverlust angesprochen ? Was sagt er ?
    liebe grüße aus dem "arschkalten" Wien
    Vincent
     
  5. Schattenkind

    Schattenkind Neues Mitglied

    Antwort

    Hallo Vincent,

    hier in Berlin ist der Winter inzwischen auch angekommen (klirrend kalt aber sonnig 8) ).

    Du hast recht. Eviplera ist eigentlich nur als Ersttherapie zugelassen.

    Mein bislang behandelnder Arzt hat die Therapie aufgrund von Taubheitsgefühlen im linken Arm und Bein umgestellt. Er vermutet, dass sie durch das Isentress (Raltegravir) verursacht worden ist.
    Inzwischen habe ich einen anderen Arzt konsultiert, welcher sich ziemlich entsetzt über meinen Allgemeinzustand zeigte (was mich wiederum ziemlich entsetzt hat :? ).
    Wir warten jetzt noch die aktuellen Laborwerte ab. Falls die nicht deutlich besser als die letzten ausfallen, soll ich für einige Tage zum Check in stationäre Behandlung.
    Der neue Arzt vermutet eine opportunistische Infektion, möglicherweise aber auch ein Lymphom oder einen Tumor.
    Er versteht auch nicht, warum mein bisheriger Arzt die ART so spät angesetzt hat und meinte, ich bräuchte jetzt eben viel Geduld.

    Truvada und Isentress habe ich etwa sieben Monate genommen und gut vertragen. Auch mit der Einnahme hatte ich keine Probleme. Es war meine erste ART.

    Der neue Arzt vermutet (genau wie ich auch), dass die Taubheit mit dem niedrigen Gewicht zusammenhängt und gar nichts mit der ART zu tun hat.

    Ich war nach dem Arztgespräch erstmal ganz schön fertig :shock:
    ... aber es hat mir auch Hoffnung gegeben, denn eventuell übernimmt die Krankenkasse in meinem Fall eine OP, von der ich überzeugt war, sie selber zahlen zu müssen (was ich definitiv nicht kann). Da es sich aber um eine Wiederherstellung handelt, stehen die Chancen gar nicht schlecht. :D

    Sonnige Grüße nach Wien,

    Schattenkind
     
  6. Vincent

    Vincent Neues Mitglied

    Hallo Schattenkind,
    verzeih mir bitte, dass ich erst heute antworte. Ich hoffe sehr, das es dir in der Zwischenzeit besser geht und kein Tumor etc. im Spiel ist.
    Haben sich denn die Magen /Darmkrämpfe gelegt? Sicher hast du doch immer dazu 500 cal zu dir genommen , oder ?
    Ich finde es zum einen sehr praktisch, dass man nur eine Tablette nehmen muss, da ich immer so schusselig bin und gern mal soetwas vergesse. Aber die eine zum Frühstück, vergesse ich nicht.
    Ich bin eigentlich in guten Händen medizinisch gesehen. Es gibt eine tolle moderneHIV Ambulanz in Wien. Da ich erst seit einem Jahr infiziert bin, ist Eviplera meine erste Therapie.
    Soweit vertrage ich es sehr gut. Die ersten zwei Wochen Kopfschmerzen, Schlaflosigkeit und Schwindel. Das hat sich aber wieder etwas gelegt.

    Und wie gehts bei dir jetzt weiter? Was sind die nächsten SChritte ?
    Wie sind deine letzten Werte ? Neugier :)

    lg Vincent
     
  7. Vincent

    Vincent Neues Mitglied

    Hallo Schattenkind,
    verzeih mir bitte, dass ich erst heute antworte. Ich hoffe sehr, das es dir in der Zwischenzeit besser geht und kein Tumor etc. im Spiel ist.
    Haben sich denn die Magen /Darmkrämpfe gelegt? Sicher hast du doch immer dazu 500 cal zu dir genommen , oder ?
    Ich finde es zum einen sehr praktisch, dass man nur eine Tablette nehmen muss, da ich immer so schusselig bin und gern mal soetwas vergesse. Aber die eine zum Frühstück, vergesse ich nicht.
    Ich bin eigentlich in guten Händen medizinisch gesehen. Es gibt eine tolle moderneHIV Ambulanz in Wien. Da ich erst seit einem Jahr infiziert bin, ist Eviplera meine erste Therapie.
    Soweit vertrage ich es sehr gut. Die ersten zwei Wochen Kopfschmerzen, Schlaflosigkeit und Schwindel. Das hat sich aber wieder etwas gelegt.

    Und wie gehts bei dir jetzt weiter? Was sind die nächsten SChritte ?
    Wie sind deine letzten Werte ? Neugier :)

    lg Vincent
     
  8. BausH

    BausH Neues Mitglied

    Hallo,
    schön, dass es zu Eviplera schon einen Thread und auch die ersten Erfahrungsberichte gibt. War gestern bei meiner Ärztin (HIV-Ambulanz) und muss nun (ca. 9 Monate nach Diagnose) mit der ART beginnen.

    Hab mir gestern abend noch den Beipackzettel durchgelesen und werde meine Ärztin heute nachmittag noch mal anrufen, aber vielleicht kann mir hier schon jemand was zu Wechselwirkungen sagen:

    1. Auf dem Beipackzettel steht, man soll seinen Arzt konsultieren wenn man andere Medikamente nimmt - auch rezeptfreie und/oder pflanzliche (also so ganz allgemein). Weiß hier zufällig jemand, ob sich Eviplera mit Meditonsin (pflanzliches, rezeptfreies Mittel gegen Hals-/Rachenbeschwerden) verträgt?

    2. Ausdrücklich genannt werden Arzneimittel die Johanneskraut enthalten. Man solle halt den Arzt konsultieren. Ich leide seit etwas mehr als einem Jahr gelegentlich unter Einschlafstörungen und nehme dann dagegen Sediraston. Weiß da jemand was über die Verträglichkeit mit Eviplera?

    Ansonsten werde ich jetzt erst mal abwarten. Das einzige was ich mir auf dem Beipackzettel nicht durchgelesen habe sind die Nebenwirkungen. Ich will nicht riskieren mir die selber einzureden. Ich warte erst mal ab, ob ich Beschwerden bekomme und schaue dann nach, ob es mit Eviplera zu tun haben könnte.

    Ansonsten werde ich natürlich auch meine Erfahrungen hier posten.

    Lieben Gruß
    B.
     
  9. matthias

    matthias Moderator HIV-Symptome.de Team

    Hi B.,

    über Wechselwirkungen würde ich mich nicht in einem Forum - egal wie kompetent es sein mag - informieren, sondern beim Arzt oder Apotheker.
     
  10. BausH

    BausH Neues Mitglied

    Hi Matthias,

    ich hab ja auch geschrieben, dass ich meine Ärztin heute noch anrufen will (ist vielleicht nicht so rübergekommen, dass ich das auf jeden Fall tun werde - sorry!).

    Ich dachte nur, es könnte mir vorab schon jemand etwas aus eigener Erfahrung berichten.

    :)

    B.
     
  11. BausH

    BausH Neues Mitglied

    Die erste Woche ist rum und ich muss sagen, bis jetzt merke ich nicht viel.

    Die ersten beiden Tage wurde ich etwa eine halbe Stunde nach der Einnahme richtig müde (so dass ich 1-2 Stunden hätte schlafen können) und bekam leichte Kopfschmerzen. Kann aber auch dran liegen, dass ich noch erkältet und daher in schlechter Form war.

    Ich glaube, das einzige was ich im Momen noch merke ist, dass ich abends früher müde werde als sonst. Aber ich glaube das wird auch schon wieder besser.

    Im großen und ganzen vertrage ich die Tabletten bis jetzt aber richtig gut.
     
  12. Vincent

    Vincent Neues Mitglied

    Hallo,

    ich nehme Eviplera noch nicht so lange, dass ich ein genaues Statement abgegben kann. Aber soviel kann ich sagen: Ich vertrage es sehr gut.
    Eine Pille morgens zum Frühstück and thats it. Mann muss allerdings 500 Kalorien zur gleichen Zeit zu sich nehmen. Was für mich persönlich kein Problem ist, da ich gerne reichhaltig frühstücke. Also mit Müsli, Banane, Brötchen , O-Saft ist das schon abgedeckt. Natürlich kann man auch mittags oder abends Eviplera nehmen. Nur es sollte immer im 12 Stunden abstand +/- 1,5 Stunden genommen werden. Ich nehme es täglich immer um 07:30 h und Sonntags um 09:00 h
    Blöd war es nur, als ich letzte Woche eine Darmgrippe hatte und gar nichts essen konnte/wollte.

    Am Anfang der Therapie hatte ich etwas Schwindel und Müdigkeit und dies ist verschwunden. Etwas Blähungen und "Griesbreistuhl" ab und an aber ich kann nicht genau sagen, ob das von Eviplera kommt.
    Ich bespreche all meine anderen Medikationen mit meinem Arzt und mit sonst niemandem. Menschen sind auch unterschiedlich. Ich würde mir hier auch keinen medizinischen Rat holen, wobei Erfahrungswerte anderer schon gut sind aber bitte immer sein eigenes Ding mit dem Arzt absprechen. Dafür sind sie da. Ich rufe meinen auch an, wenn ich eine Frage habe.
    Ich nehme andere Medilkament wie Antidepressiva und habe grünes Licht von meinem Arzt. Aufpassen aber sollt eman wirklich bei Magenschutz, Johanniskraut.

    Ich bin total happy mit dem Medikament und für mich Schussel ist es gut nur eine Tablette zu nehmen.

    Fazit: Eviplera ist wieder eine neue Generation anHIV Medikamenten. FÜr die hiesigen Ärzte heisst das aber auch, dass sie Ihre Informationen über Eviplera eher von Kongressen und Seminaren des Herstellers haben und natürlich von den Studien. Aus praktischer Sicht ist es auch neu für sie. Sie haben hier in Europa auch noch nicht die direkten Erfahrungserte, da Eviplera erst seit ein paar Monaten genehmigt ist. Man muss als Patient auch immer mitdenken. Meiner wollte mir während einer starken Nebenhöhlenentzündung zum Schmerzmittel auch noch einen Mangeschutz verschreiben. Ich habe den Beipackzettel natuerlich gründlich gelesen und darin steht. Geht nicht zusammen..... Ich habe ihm verziehen....
    Aber grundsätzlich immer alles mit dem Schwerpunktarzt besprechen.

    Meine Viruslast ist innerhalb von 2 Wochen nach Einnahme von Eviplera von 18.000 auf 200 gesunken. Helferzellen werden das nächste mal gecheckt.
    Das ist doch toll, oder ??
    Ein Servus aus Wien. Euer Vincent.
     
  13. BausH

    BausH Neues Mitglied

    Wie krass ist dass denn bitte?

    Die immunologische Ambulanz in der ich in Behandlung bin rief vorhin an, um mir zu sagen, dass mein Termin morgen ausfällt (aus für mich verständlichen Gründen, auf die ich hier aber nicht näher eingehe).

    Aber bei der Gelegenheit teilte man mir gleich meine aktuellen Blutwerte mit:

    VL: 310 (runter von 58.400) :shock:
    Helferzellen: 379 (rauf von 343).

    Ich finde vor allem den Abfall der VL beeindruckend. :D
     
  14. Mircstar

    Mircstar Bewährtes Mitglied

    Na das ist doch mal klasse. aber nicht das schludern anfangen
     
  15. lost

    lost Bewährtes Mitglied

    Die Viruslast geht meist sehr schnell runter, die Helferzellen erholen sich leider oft nur langsam, aber 379/µl ist doch völlig in Ordnung.

    Klingt ja alles recht vielversprechend... und die meisten NW klingen nach wenigen Wochen ab.
     
  16. BausH

    BausH Neues Mitglied

    @mircstar: Auf gar keinen Fall! :)


    Und NW hatte ich fast gar keine - falls das überhaupt welche waren.
     
  17. Johnharris

    Johnharris Neues Mitglied

    Danke an die Forschung

    Ich bind er Forschung und den Pharmaunernehmen so dankbar, dass wir heute so tolle Medikamente haben. Nehme zwar erst seit 3 Monaten Eviplera aber meine Werte sind gut und ich fühle mich prima. Keine Nebenwirkungen außer leichte Müdigkeit hin und wieder, aber das muss nicht unbedingt vom Mediklament kommen.

    Stand 03.05.2012
    CD4 : 550
    VL: 165
    Positiv seit . Feb. 2011
    Therapiebeginn: Feb 2012 : letzten Werte bei Therapiestart: VL. 22.000/cd4 265

    Vincent
     
  18. Himmelsreiter

    Himmelsreiter Neues Mitglied

    Hallo Vincent!

    du hattest geschrieben es muss zwischen der Einnahme 12 Stunden liegen bei Eviplera....ich geh von aus du hast dich verschrieben.....da man sie nur einmal täglich nimmt, liegen 24 Stunden dazwischen ;)))

    Ich nehme jetzt seit 4 Wochen Truvada und Edurant (Einzelmedikamente) und werde ab morgen Eviplera nehmen.....

    Ich muss sagen ich hab noch bei keinen Kombis die ich bis jetzt eingenommen habe Nebenwirkungen bekommen.

    Hatte zuerst Kaletra/Truvada und dann Isentress/Norvir/Prezista. Habe die alle gut vertragen. Gewechselt habe ich jetzt nur aus Eviplera wegen der Einmaldosis. Bald kommt ja die nächste Einmal-Pille auf den Markt die Quad heisst.

    Wie hier einige schreiben, ist es ganz normal dass die Viruslast immer sehr schnell nach unten geht mit den Medikamenten, nur mit den Helferzellen kann es dauern.....Vor 4 Jahren hatte ich mit 280 CD4 Zellen die Therapie begonnen und bin jetzt wieder bei 1060 Helferzellen.

    Viele Grüße aus Mannem ;)
     
  19. janesB

    janesB Neues Mitglied

    Eviplera seit 30 Tagen...

    Hallo Zusammen,

    bin gerade auf dieses Forum gestossen und habe diese Beiträge neugierig gelesen, da ich super Angst hatte was da nun auch mich zukommt.

    Seit 30 Tagen lebe ich nun mit Pillen. Im großen und ganzen vertrage ich sie gut (muss zum Glück auch keine anderen Medikamente einnehmen). Nach 2 Wochen bekam ich schwere Verspannungen im Schulter/Nackenbereich. Habe das "behandeln" lassen, wurde aber nicht besser. Konnte mich kaum noch bewegen, weil es schmerzte. Heute habe ich bemerkt, dass es wieder abklingt.
    Dann habe ich hin und wieder Depressionsschübe, die aber nicht lange anhalten (Stundenweise). Dachte schon ich bekomme eine Midlifecrisis. Wäre wohl aber noch ein bisschen früh.
    Und zu guter Letzt bekomme ich gerade die 2 Mandelentzündung innerhalb von 6 Wochen. Laut Beipackzettel kann dies alles passieren (aber auch noch viel "schlimmere"). Ich denke, wenn ich die Pillen eine Zeitlang nehme, werden diese Symptome auch nicht mehr auftreten. Irgendwann hat sich der Körper ja daran gewöhnt :) Am Freitag geht es zum Doc und ich bekomme die neuen Zahlen. Bin gespannt, ob sich schon was getan hat.

    Das ist aber alles nicht so schlimm und ich sage mir immer; OHNE WÄR´SCHLIMMER! Also; ich hoffe alle bleiben lange gesund und können die Nebenwirkungen aushalten. Besten Gruß. Jan
     
  20. ChrisLDK

    ChrisLDK Poweruser

    Guten Abend janesB,

    leider hast Du nicht geschrieben, welche Medikamentenkombination Du bekommst. :lol:

    Nebenwirkungen haben laut Beipackzettel ja alle. Wenn ich mir den Beipackzettel meiner Kombination durchlese, bekomme ich große Augen, allerdings merke ich keine von diesen. Jeder Mensch reagiert <<zum Glück>> anders auf die Medikamente.

    In einem Punkt hast Du Recht. Ohne Medikamente wäre alles schlimmer. :wink:

    Gruß

    Chris
     
Die Seite wird geladen...
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. Unser HIV Forum nutzt Cookies. Details zur Nutzung von Cookies auf unseren Seiten findest Du hier und unter "Weitere Informationen":

    Information ausblenden