HIV über die Augen

Dieses Thema im Forum "Infektion" wurde erstellt von Tina09, 15. Januar 2012.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. Tina09

    Tina09 Neues Mitglied

    Hallo zusammen,
    ich habe folgende Frage und hoffe, ihr könnt mir weiterhelfen.

    Ich spiele Basketball und im Training gestern hatte ich einen leichten Unfall/Zusammenstoß mit einer Gegnerin. Jedenfalls hat sie mir ausversehen natürlich einen Finger voll ins Auge gerammt. Es tat natürlich weh, hat aber nicht wirklich getränt. Ich hab normal weiter gespielt. Am Ende des Spiels ist mir eine frische Schnittwunde einem der Finger der Gegnerin aufgefallen. Zuerst hab ich mir wenig sorgen gemacht. Da es mir dann aber doch keine Ruhe gelassen hat, hab ich gelesen, dass man sich mitHIV auch über die Augen infizieren kann.
    Ist das in dieser Situation möglich? Es hat mich jetzt doch verunsichert.

    Ich hoffe, ihr könnt mir helfen? Vielen Dank schon mal im Voraus. Ich finde, ihr leistet eine tolle Arbeit hier.
     
  2. ChrisLDK

    ChrisLDK Poweruser

    Hallo,

    naja die These, das man sich auch über die Augen mitHIV infizieren kann, halte ich sehr gewagt. Natürlich sind in der Tränenflüssigkeit auch Viren vorhanden, aber in so einer geringen Menge, das dies für eine Infektion beim besten Willen nicht ausreicht.

    Eine Schnittwunde ist doch relativ klein und verheilt innerhalb kürzester Zeit wieder. Auch hier ist eine Infektion fast nicht möglich.

    Grundvoraussetzung für eine Infektion ist ja erst einmal, das die andere Person ebenfalls infiziert sein muss.

    Mache Dir mal nicht zu große Sorgen, denn ein Risikokontakt liegt hier nun wirklich nicht vor.

    Gruß
    Chris
     
  3. AlexandraT

    AlexandraT Moderator HIV-Symptome.de Team

    Die Menge die man an Blut aufnimmt reicht nicht meines Wissens... denn man macht reflexartig das Auge zu und die Menge die man aufnimmt ist eher zu gering. Allerdings wenn man sich nun manuell massiv Blut ins offene Auge reiben würde... dann ginge es vermutlich.

    Hier liegt kein RK vor... Du schusterst Dir was zusammen. Klar tut es weh wenn man nen Finger ins Auge bekommt. Aber da ist nichts passiert... keine Sorgen.

    Korrekturen am 16.01.12; Ich hasse Schreibfehler.
     
  4. Alex-Facharbeit

    Alex-Facharbeit Bewährtes Mitglied

    Hallo,

    wenn ich mal mein Senf alsHIV-Anfänger dazu geben darf....

    Ich habe den Arzt im Krankenhaus gefragt, ob ich meinem Zahnarzt das sagen muss, das ich HIV habe...
    Problem... Ich kenne den Zahnarzt privat und er natürlich auch Freunde von mir....

    ZITAT vom HIV Arzt:

    Also ich sollte ihm das in einem Vertrauensgespräch sagen oder den Arzt wechseln, wenn ich kein Vertrauen habe!!!

    Falls ich bei der Zahnärztlichen Behandlung bluten würde und der Arzt bekommt eine Spritzer Blut ins Auge, dann besteht die Gefahr der Ansteckung!!!

    Daher würde ich niemals einem Tropfen Blut vertrauen!!!

    Ich hatte vor knapp 20 Jahren eine Freundin, deren Mutter arbeitete in einem Labor wo auch die Aids Viren untersucht wurden...
    Sie sagte mir damals... das auf Metall/Eisen die Aids Viren 24 Stunden überleben können (wenn ich das mal so unfachmännisch nennen darf)

    Schöne Grüße
    Rudi
     
  5. AlexandraT

    AlexandraT Moderator HIV-Symptome.de Team

    Vor 20 Jahren dachte man auch noch, dass man sich bei jedem Stich mit einer Nadel gleich mitHIV infiziert.... heute weiss man, dass die Gefahr bei 0.3% liegt wenn man nicht ein grosses Blutgefäss nimmt. Ausagen die vor 20 Jahren gemacht wurden bitte mit Vorsicht geniessen.

    Wenn etwas ins Auge kommt schliessen wir diese reflexartig. Von daher kommt nur eine bestimmte Menge ins Auge. Die Gefahr ist also recht gering im Alltag. Zudem kommt es auch auf den Virenload im Blut an. In der Medizin (Chirurgie, Labor etc) würde es anders aussehen. Aber dass man beim Sport soviel Blut ins Auge bekommt, dass ein Risiko besteht halte ich für sehr gering.

    Und ne... Du bist niemandem verpflichtet zu sagen, dass Du HIV hast. Der Arzt muss sich so schützen, dass er kein Risiko eingeht. Denn lange nicht jeder Menschen weiss von seiner Infektion in Sachen HIV, Hepatitis etc.
     
  6. Alex-Facharbeit

    Alex-Facharbeit Bewährtes Mitglied

    Oh, von der Seite hab ich das noch nicht gesehen...


    Ok das mit dem Virenload ist ein Argument... allerdings ist es ja trotzdem ein Risiko.... weil der hat nen hohen und der andere halt nen tiefen Virenload...!!

    Das mit Reflex dementiere ich jetzt mal...
    Warum?: Ich arbeite mit Flüssigkeiten und habe schon so oft welche ins Auge bekommen, so schnell konnte ich nicht reagieren, das ich meine Augen schließen konnte... und viele meiner Arbeitskollegen auch nicht!
    Und teilweise war es schon recht viel...
    Daher würde ich "Blut im Auge" nicht vertrauen oder jemanden sagen, er braucht keine Angst haben! Risiko ist gering etc....
    Das Risiko ist da! Und das ist es ja, was wir nicht ausschließen können! Leider!

    Ok. Ich/Wir bin kein Laborfutzi...
    Aber mal angenommen, was ich aber auch glaube, das die Viren lange oder bis zu 24 Std. auf Metall weiter "leben"....
    (Ich gehe nicht davon aus, das der Test mit Blut ausgeführt worden ist...
    Ich denke die haben die Viren "allein" auf Metall "ausgesetzt")
    Nun ich glaube auch nicht, das sie mir irgendein Mist erzählt hat damals...

    Der AIDS Virus ist ja so unberechenbar, anpassungsfähig warum sollte also ein Virus wie vor 20 Jahren heute nicht mehr bis zu 24Std. "überleben" ???

    Der hat sich doch sicher nach so langer Zeit nicht positiv verändert.... also der Virus ist resistenter geworden... gefährlicher!
    Die Medikamente sind sicher besser geworden... aber der Virus bleibt der selbe oder wird sogar schlimmer!!!

    Mal ein doofes Beispiel:
    Die Pest hat vor 500 Jahren alle dahin gerafft...
    Heute würde sich auch etliche Menschen anstecken wenn sie wieder ausbricht.... mit dem Vorteil, das wir Medikamente/Impfungen haben, die es so weit nicht kommen lassen würde, das tausende Menschen sterben!

    Ok. Man kann jetzt darüber Diskutieren wie man will oder auch Statistiken und sonst was aus dem Keller holen... :wink:

    Gruß Rudi
     
  7. AlexandraT

    AlexandraT Moderator HIV-Symptome.de Team

    Man hat mal Messungen gemacht wieviel effektiv ins Auge kommt. Ich hab auch schon Sachen abbekommen.... aber man schliesst sehr schnell das Auge. Dazu kommt die Tränenflüssigkeit. Wenig fremde Flüssigkeit im Auge reizt... wichtig ist da vorallem dann die richtige Dekontamination um den pH-Wert in einen fürs Auge erträglichen Bereich zu bringen.

    Ne, ich denke nicht, dass man mit Viren auf Metall eine Testreihe ansetzte. Das ist eine damals eher gültige Aussage. Vergiss nicht, die Aussage machte die Dame damals vor 20 Jahren mit dem Wissenstand von vor 20 Jahren. Die Viren alleine wären der Luft ausgesetzt und daher wohl keiner 24 Stunden aktiv. Im geeigneten Medium können sie durchaus eine gewisse Zeit überleben... sofern man bei Viren von "leben" sprechen kann. Man hat übrigens manche Aussage von damals abgeändert......

    Pest ist kein Virus sondern ein Bakterium names Yersinia pestis meines Wissens. Wir haben Antibiotika.... und ja, die Pest taucht durchaus ab und an wieder auf. D.h. sie ist nicht weg oder ausgerottet. Allerdings hat dieser Erreger einen anderen Ansteckungsweg als das HI-Virus.
     
  8. ChrisLDK

    ChrisLDK Poweruser

    Hallo,

    Blutspritzer ins Auge? Naja das kann bei einer zahnärztlichen Untersuchung durchaus passieren. Aber das man sich dann gleich auch mitHIV infizieren kann, sollte der Patient Positiv sein, halte ich für eine sehr gewagte These. Dazu bedarf es einige Umstände.

    - wird der HIV-Positive Patient mit Medikamenten behandelt (HAART oder ART), dann ist eine Ansteckung mit einer Wahrscheinlichkeit von 0,0003 % gegeben. Diese Aussage vertritt mein Schwertpunktarzt, der seit den 80er Jahren HIV-Patienten behandelt, der jeden AIDS-Kongress besucht (und wenn er am Ende der Welt ist) und selber aktiv an der Forschung teilnimmt und auf AIDS-Kongressen ein gerne gesehener Gastredner ist.

    - das Beispiel mit dem Virus auf Metall ist schon nicht schlecht. Nur auf der anderen Seite ist der Virus nur solange aktiv, solange das Trägermedium nicht trocken ist (Blut, Sperma ...)

    Ab gesehen davon, meinem Zahnarzt habe ich von meiner Infektion erzählt und er behandelt mich wie jeden anderen Patienten auch. Weder am Ende der Sprechstunden - noch mit irgendwelchen übertriebenen hygienischen Vorsichtsmaßnahmen. Natürlich hält er die Standards der Hygiene streng ein, aber er übertreibt es bei mir auch nicht. Ein Arzt hat Schweigepflicht und wenn Du ihm von Deiner Infektion erzählst und dann wissen es auf einmal Deine Freunde - naja klarer Bruch der ärztlichen Schweigepflicht.

    In diesem Sinne mal nen lieben Gruß

    Chris
     
  9. ChrisLDK

    ChrisLDK Poweruser

    SCHLUSSBEMERKUNG:

    Ich mache den Thread hier mal zu, denn es ist gewaltig vom Thema abgewichen worden.
     
Die Seite wird geladen...
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. Unser HIV Forum nutzt Cookies. Details zur Nutzung von Cookies auf unseren Seiten findest Du hier und unter "Weitere Informationen":

    Information ausblenden