HIV Test während PEP

Dieses Thema im Forum "HIV-Test" wurde erstellt von Schildkröte, 26. September 2019.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. Schildkröte

    Schildkröte Neues Mitglied

    Liebe Forummitglieder,

    auch von mir vorab ein großes Danke an alle aktiven User für das kollektive Unterstützen und Fragen beantworten.

    Ich, neu im Forum und leider ein sehr ängstlicher Mensch, habe eine Frage zum folgenden Sachverhalt mit der Bitte um Aufklärung:

    Nach längerem nicht riskanten Vorspielhabe ich für wenige Sekunden als aufnehmender Part Analverkehr mit einem homosexuellen Mann ohne Kondom gehabt (zeitlich nur kurz, bis mir die Risikosituation auch ohne Ejakulat bereits bewusst wurde). Besorgt war ich bezüglich vorhandender Lusttropfen.

    Der Herr kannte seinenHIV Status nicht. Daraufhin habe ich nach verstrichenen 36 Std. eine PEP als Privatleistung begonnen.

    Heute sind nun 8 Tage seit dem Sex verstrichen und 7 Tage seit dem PEP Beginn.

    Das ganz frische negative Testergebnis habe ich heute von dem Mann erhalten, nur das Restrisiko des diagnostischen Fensters der letzten 5 bzw. 6 Wochen bei Ihm bleiben und verunsichern mich.

    Seit zwei Tagen habe ich grippeartige Beschwerden (starke Halsentzündung und Reizhusten) und seit Beginn der Einnahme die vermutlich typischen Nebenwirkungen der PEP wie Kopfschmerzen und Apetitlosigkeit.

    Gerne würde ich nun das Medikament nach der guten Nachricht des Mannes absetzen, nur habe ich nun Angst, dass die aktuelle Grippe bei mir erste Symptome einer HIV Infektion (wegen des unklaren diagnostischen Fensters bei Ihm) sind.

    Um eine Infektion bereits jetzt auszuschließen (sofern überhaupt möglich) komme ich nun zu meinen Fragen, die ich zur Übersicht einmal nummeriere:

    1) Macht es Sinn, noch 2-3 Tage zu warten und dann einenPCR Test trotz Einnahme der PEP durchzuführen?
    2) Kann dieser überhaupt ein positives Ergebnis liefern?
    3) Wäre auch ein Antikörpertest bereits jetzt schon sinnvoll und ausagekräftig?

    Was will ich beabsichtigen? Gerne hätte ich mehr Klarheit über meine aktuelle Situation, bevor ich die PEP nun vorzeitig abbreche und nicht die planmäßigen 28 Tage einnehme.

    4) Angenommen, einPCR Test und Antikörpertest würden nun bereits nun ein positives Ergebnis liefern, könnte dann die zeitlich vollständige und lückenlose Einnahme von weiteren 21 verbleibenden Tagen der PEP Therapie eine Infektion überhaupt noch nachhaltig abwenden/besiegen?

    Vielen herzlichen Dank für aufklärende Worte.

    Liebe Grüße
    Schildkröte
     
  2. AlexandraT

    AlexandraT Moderator HIV-Symptome.de Team

    Guten Morgen

    1. Nein... absolut nicht. Was soll diePCR finden wenn die PEP gegen die Viren arbeitet? Zudem ist diePCR nur sicher wenn sie pos. ist. Denn sie ist keinHIV-Ausschlusstest. Man müsste sie auf HIV1 und 2 machen und bei gewissen Typen kann sie schwächeln.

    2. Nur wenn die PEP versagen würde aktuell....

    3. Ein Antikörpertest ist erst 6 Wochen nach der PEP sinnvoll wenn es ein Labortest ist.

    4. Wäre die PEP jetzt trotz PEP ansprechen würde ich mit allergrösster Wahrscheinlichkeit von HIV ausgehen. Aber ich würde Dir wegen der PEP kein positiv geben sondern Dir klar sagen, dass Du die PEP durchführen sollst.



    5. Anal ohne Spermaufnahme ist ein geringes Risiko.
    6. Der Lusttropfen ist nicht infektiös.

    Deine PEP und sein negativ sind eigentlich die Indikatoren, dass DeinHIV-Test 6 Wochen nach der PEP negativ sein wird.
     
  3. haivaupos

    haivaupos Poweruser Poweruser

    Und das zu >99,99% :cool:
     
  4. matthias

    matthias Moderator HIV-Symptome.de Team

    Ist das Dein Ernst? Wegen eines minimalen Kontakts ohne Spermaaufnahmen eine PEP? Lässt Du Dich bei Husten auch gleich operieren?

    Woher kommt das eigentlich, dass 23 Jahre nach Einführung einer funktionsfähigen Therapie, die das Infektionsrisiko deutlich minimiert, plötzlich so viele im Kopf wieder auf dem Stand von 1981 sind? Du bist 32 Jahre … sprich, Du dürftest die richtig »gefährliche« Zeit, wasHIV betrifft, kaum mitbekommen haben, aber machst Dir Sorgen, als wärest Du Deine eigenen Eltern oder Großeltern. Nur mit dem Unterschied: Die wussten es damals nicht besser. Du könntest es wissen.
     
  5. Schildkröte

    Schildkröte Neues Mitglied

    Vielen Dank AlexandraT für Deine schnelle und konstruktive Antwort :) Sehr aufmerksam von Dir.

    Zu. 4. Sollte es sicher heißen, "Würde derPCR Test trotz PEP ansprechen,..."? Nur damit ich Deine Aussage richtig verstehe.

    Zu. 6. Das war der einige Anlass für meine Sorge und da wurde mir vom Arzt mitgeteilt, der Lusttropfen sei infektiös, allerdings deutlich geringer als das Hauptejakulat. Was ist denn richtig? Sollte der Lusttropfen nicht infektiös sein, dann konvergiert mein Risiko tatsächlich gegen Null. Vorrangig wegen des vermeintlichen "Lusttropfen-Risikos" habe ich die PEP begonnen.

    Merci für ein Feedback :)
     
  6. Schildkröte

    Schildkröte Neues Mitglied

    Hallo Matthias,

    danke auch für Dein Feedback. Meines Erachtens nach habe ich mich gemäß Leitlinie verhalten, wo es lautet "PEP anbieten": Analverkehr mit einem homosexuellen Mann ohne bekannten HIV Status.

    Korrigiere mich gerne, wenn es nicht richtig ist, was ich sage?

    Deinem Kommentar nach besteht "absolut kein Risiko" oder doch ein geringes Risiko oder wie darf ich das als Laie nun verstehen?

    Merci.
     
  7. LottchenSchlenkerbein

    LottchenSchlenkerbein Poweruser Poweruser

    Der Lusttropfen ist nicht infektiös... dass Dein Arzt was anderes sagt, hat rechtliche Gründe.

    Ich bin mal wieder echt erstaunt, wofür man so eine PEP bekommt.. Du hattest ja nichtmal ein Risiko, aber es ist ja wie es ist. Andere STI können viel möglicher sein.

    Aber Du wolltest die PEP , jetzt lebe damit. 6 Wochen nach Ende der PEP kannst Du einen Test machen.
     
  8. matthias

    matthias Moderator HIV-Symptome.de Team

    Es gibt schon einen Unterschied zwischen kurzem Analverkehr und richtigem Sex … und die Besorgnis wegen des Lusttropfens war eh überflüssig.

    Ich auch. Die PEP sollte eigentlich nur gegeben werden, wenn tatsächlich ein Risiko vorlag.

    Wer »zum Spaß« die PEP nimmt, holt sich leicht Resistenzen ins Haus, die dann zum Problem werden, wenn wirklich was passiert ist. Wir erleben das ja z. B. derzeit mit Antibiotika …
     
  9. AlexandraT

    AlexandraT Moderator HIV-Symptome.de Team

    Ja natürlich...war noch etwas früh am Morgen. :D

    Schick den Arzt in eine Schulung mit neuen Infos zu den Infektionswegen. Der scheint echt veraltete Infos zu haben. Der Lusttropfen enthält nicht genug Viren, sodass er eine Infektion auslösen kann.
     
Die Seite wird geladen...
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. Unser HIV Forum nutzt Cookies. Details zur Nutzung von Cookies auf unseren Seiten findest Du hier und unter "Weitere Informationen":

    Information ausblenden