HIV-Test für die Psyche - Welchen Test??

Dieses Thema im Forum "HIV-Test" wurde erstellt von Ignotus, 27. April 2013.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. Ignotus

    Ignotus Neues Mitglied

    Hallo Leute,

    Sorry, dass ich euch hier nochmal plagen muss, aber ihr könntet mir Unterstützung sein auf meinem Weg, endlich aus der Ungewissheit raus zu kommen. Und sorry, dass dieser Text so lange geworden ist. Bitte lest ihn euch konzentriert durch und kommentiert zu meiner Situation und vorallem zu den fett-markierten Fragen. Vielen Dank

    Zunächst einmal möchte ich hier nochmal meine Ausgangslage(n) vorstellen, damit sich die Profis (bzw. die, die davon mehr Ahnung haben als ich) ein Bild machen können.

    Alexandra hat mir vor einer Weile bereits (falls es sich hierbei denn um die gleiche Alexandra handeln sollte) in einem anderen Forum ein kurzes Statement dazu abgegeben, dass ich mir wegen der Menschenbisse keine Sorgen wegen einer AIDS-Infektion machen sollte, aber ich wollte das ganze hier in diesem Forum nochmal vorstellen, da mir dieses Forum weitaus sympatischer ist und hier ja auch Alexandra zugange ist, die sich ja scheinbar sehr gut mit den verschiedenen Testmethoden auszukennen scheint.

    Hier also nochmal ganz auf den Punkt gebracht,
    Die Ausgangslage(n):

    Bei einer friedlichen Rangelei zog ich mir einen Menschenbiss zu. Allerdings durch mein T-Shirt!!! Meine Wunde hat danach nicht aktiv in Strömen geblutet, aber war gerötet und geschwollen.

    Das war Mitte Februar diesen Jahres. Also schon gute 2 Monate her.

    Im November, also schon 5 Monate her, kam es bei der gleichen Person zu einem Biss direkt auf der Haut, nicht durch ein Kleidungsstück. Hat auch nicht aktiv geblutet damals.

    Heute sieht man von der ganzen (was ja eigentlich alles keine ernste Situation war) Situation nur noch braune Pigmentflecken auf der Haut, mehr nicht.

    Wie bereits erwähnt, meinte Alexandra damals bereits, dass diese Bisse kein Risiko darstellen würden. Das glaubte ich natürlich auch erstmal, aber die Wartezeit bis zu einem reliablenHIV-Test lassen einen unsicher werden und meine Recherchen im Internet ergaben durchaus, dass auch ein Biss eine potentielle Infektionsart darstellen könnte

    Erste Frage: Bisse durch T-Shirt und direkt auf der Haut: Muss ich nun wirklich (!) etwas befürchten? Symptome hatte ich keine, bis auf eine Erkältung zur Zeit.


    Wie der Titel schon sagt, da es mir einfach keine Ruhe mehr lässt und ich damit endlich abschließen will, will ich mich testen lassen und hoffe, danach Ruhe zu finden.

    Der erste Biss war ja bereits im November, der letzte aber erst Mitte/Ende Februar. Soweit meine Logik richtig ist, verstehe ich es so, dass ich also ab Mitte/Ende Februar 3 Monate warten muss/soll für ein definitives, sicheres Ergebnis? Das wäre demnach ein Test Mitte/Ende Mai. 4 Wochen.

    Da man mich ja anfangs beruhigt hatte, dass ich keinerlei Risiko ausgesetzt war, ging ich letzte Woche (18.4.) bei der Uniklinik Blutspenden (aus dem Willen heraus, was Gutes zu tun, da ich bei meiner Geburt selber auf Spenderblut angewiesen war).

    Da der Fragebogen mich nur über sexuelle Kontakte/Praktiken aller Art, Drogenkonsum, etc etc ausgefragt hat (die alle 10000% nie statt gefunden haben), konnte ich diesen Bogen ehrlich und ruhigen Gewissens ohne Hindernisse ausfüllen und zum Blutspenden zugelassen werden.

    Anfang dieser Woche bekam ich allerdings Halsschmerzen und Schnupfen und da mir zudem immer noch dieserHIV-Gedanke in meinem Kopf rumschwirrt und ich es mir nie verzeihen könnte, jemanden damit anzustecken, rief ich heute bei der Uniklinik an, um ihnen von meinen grippeähnlichen Symptomen zu berichten mit der Bitte, mein Blut nicht zur Spende freizugeben. (Steht ja so auf dem Spenderzettel: Bei aufkommenden Krankheiten sofort melden).

    Ich habe allerdings sofort nachgefragt, ob meine Blutprobe dennoch von oben bis unten untersucht wird oder bereits wurde, auch wenn ich das Blut nicht zur Spende freigeben möchte. Da ich Erstspender war, hätte es eh noch nicht gleich freigegeben werden können.
    Jedenfalls meinte die Dame, mein Blut sei gleich noch am Tag der Spende untersucht worden. Das war letzte Woche Donnerstag.

    Bis heute habe ich noch keinen Brief o.Ä. von der Blutspende bekommen, was ja bisher ein gutes Zeichen ist.

    Nun aber die Kernfrage: Bei der Blutspende wird doch diePCR angewandt, richtig? Wenn der letzte "Risikokontakt" Mitte/Ende Februar war und ich letzte Woche Blutspenden war und dort diePCR angewandt wurde und (toi-toi-toi) ich kriege weiterhin KEINE Benachrichtigung seitens der Blutspende, ist das dann immer noch ein guter Zeitraum, in dem diePCR ein sicheres Ergebnis liefern würde?

    Letzte Frage: Es gibt so viele Arten von Tests. Letzte Woche wurde mein Blut wie gesagt durch die Blutspende überprüft. Hoffen wir, dass alles clean ist. Sollte ich dann Ende Mai trotzdem nochmal einenHIV-Test machen lassen? Wenn ja, welchen?

    Ich möchte maximale Sicherheit und Professionalität beim Test erzielen. Es sollte demnach der sicherste und aussagekräftigste Test sein. Den würde und werde ich vermutlich allein für meine Psyche machen, da ich wohl sonst keine Ruhe finde. Welcher Test wäre das dann?Elisa? Doch nochmalPCR? Irgendein Schnelltest?

    Bitte speist mich nicht ab hier. Ich sehe ein, dass es hier sicherlich weitaus schlimmere Schicksale gibt, denen ihr beistehen wollt, aber auch ich würde euch helfen, wenn ich es (von der Thematik her denn) könnte.

    Vielen Dank!
     
  2. AlexandraT

    AlexandraT Moderator HIV-Symptome.de Team

    Wars med1? Dann bin ich dieselbe mit derselben Antwort: Kein Risiko in Bezug aufHIV da Speichel nicht infektiös ist.

    Theoretisch könnte Dir auch ein Flugzeug auf den Kopf fallen... eben...könnte. :wink:

    Man verwendet diePCR auf HIV1 und 2 beim Blutspenden. Wenn Du da nichts gehört hast solltest Du Dich langsam vom Thema HIV verabschieden.


    Menschenbisse sind allerdings nicht ohne Risiko aufgrund der vielen Keime die wir im Speichel haben... aber HIV gehört da nicht dazu.
     
  3. -cupcake-

    -cupcake- Bewährtes Mitglied

    Also wenn du letzte Woche beim Blut spenden warst und bis heut noch nix von denen gehört hast dann hast du auch nichts.

    Ich selbst war im September letzten Jahres das erste Mal Blut spenden und hab dann ca 1 Woche danach ein Schreiben bekommen dass in meinem Blut ein Wert nicht in Ordnung war und so haben sie bei mir MeineHIV Infektion festgestellt. Also glaub mir wenn du keinen Brief oder Anruf bekommen hast dann hast du NICHTS.

    Als ich dann zum zweiten Mal auf Grund des Briefes hinmusste wurde mir wieder Blut abgenommen und eine Woche später haben sie mir dann das Ergebnis mitgeteilt und meinten es war beim ersten Mal testen schon eindeutig positiv da sie es da schon zweimal getestet hatten. Das zweite Mal Blut abnehmen war nur noch mal zur Bestätigung.
     
  4. Ignotus

    Ignotus Neues Mitglied

    Vielen Dank bereits schon mal. Das beruhigt mich schonmal. Ich meinte nur, da diePCR doch eigentlich am besten eingesetzt wird 12 bis 16 Tage nach einer möglichen Infektion, da da die Viruslast so hoch ist.

    Wenn man aber jetzt bedenkt, dass das Ganze ja zuletzt Mitte Ende Februar war, springt da nach so langer Zeit diePCR immer noch gut an, oder sollte es da lieber ein anderer Test sein?
     
  5. -cupcake-

    -cupcake- Bewährtes Mitglied

    du brauchst keinen weiteren Test. Ich seh an deinen Aussagen dass du noch nicht mal geblutet hast bei den Bissen also kann keine Infetkion statt gefunden haben. BZW ES fand KEINE Infektion statt. Das Virus kann die Haut nicht durchdringen.

    Dein Problem ist diene Psyche bzw deine Phobie. Das müsste denke ich langsam mal behandelt werden.

    Nur ein netter Rat den du befolgen solltest.


    und es gibt kein avtiv und passiv bluten. Entweder man blutet oder nicht. Kein Blut = Kein Risiko bei nem Biss. Fertig.
     
  6. Ignotus

    Ignotus Neues Mitglied

    Danke an euch. Ja, du hast Recht, cupcake, es wird die Psyche sein. Genau deswegen schrieb ich ja diesen Thread "HIV-Test für die Psyche". Bin von Natur aus ein leicht verunsicherter Mensch.

    Du sagst du bist Krankenschwester? Darf ich fragen (hoffentlich ist es nicht zu persönlich) wie du dich infiziert hast (während der Arbeit als Krankenschwester?) und wie du damit umgegangen bist am Anfang und heute? So rein aus Interesse heraus.

    Und Alexandra, du arbeitest in einem Blutlabor in der Schweiz? Basel ist ja grade ne halbe Stunde Autofahrt von Freiburg im Breisgau entfernt, da war ich sogar schonmal direkt hinter der Grenze in so 'nem Einkaufszentrum.

    Also falls ich mal eine ordentliche Blutuntersuchung bräuchte, weiß ich ja jetzt, wo ich hingehen kann :D
     
  7. -cupcake-

    -cupcake- Bewährtes Mitglied

    Ja ich bin Krankenschwester. Ich weiss nicht ob ich es war die sich auf Arbeit angesteckt hat oder mein Freund er ist auch Krankenpfleger. Einer hat sich und dann den anderen angesteckt.

    Am Anfang war es auch ein Schock da man zwar wusste dass es passieren kann (bei Nadelstich mit Insulinnadel zum Beispiel wie es bei uns gewesen sein wird) aber wir hätten auch nie damit gerechnet dass es uns mal trifft.

    Jetzt gehen wir normal damit um unsere Feund und Familien wissen es. Nur unserem Kind gegenüber benutzen wir wenn wir darüber reden ein Pseudonym weil er noch zu klein ist um zu verstehen was es ist. Und bevor er da war aufschnappt sind wir vorsichtig.

    Mein Freund nimmt schon ein Medikament und es bekommt ihm super. Morgen haben wir wieder einen Termin beim SPA und danach gehts mit dem Kleinen ins Legoland. lol

    Wir wissen dass das Virus da ist aber es spielt keine große Rolle in unserem Alltag.
     
  8. AlexandraT

    AlexandraT Moderator HIV-Symptome.de Team


    Nein, ich leite eine Sanität einer Firma und arbeite nicht in einem Blutlabor. Ich hab mit der Prähospitalmedizin zu tun d.h. ich hab den Patienten bevor er in die Klinik kommt.
     
  9. Ignotus

    Ignotus Neues Mitglied

    Eine kleine Frage hätte ich noch an dich, Alexandra.
    Da du dich ja mit den verschiedenen Tests gut auskennst:

    Wird einePCR, je länger ein Risikokontakt und somit eine mögliche Infektion zurückliegt, wieder ungenauer im Bezug auf das Ergebnis?

    Die wird ja 12 bis 16 Tage nach möglicher Infektion eingesetzt, um das Virus selbst nachzuweisen. Was sagt diePCR aber über einen Zeitraum von 2 bis 3 Monaten oder länger aus, wo ja dann das Virus langsam wieder weniger werden kann?
     
  10. AlexandraT

    AlexandraT Moderator HIV-Symptome.de Team

    EinePCR ist immer einsetzbar. Aber sie ist eigentlich keinHIV-Ausschlusskriterium. Beim Blut spenden wird aber nicht nur diePCR eingesetzt. Zudem macht nicht alles dasselbe Labor. Erst wenn das OK von überall her kommt wird eine Spende als OK betrachtet und frei gegeben.

    Versuch vom Thema HIV weg zu kommen... da ist nichts.
     
  11. Ignotus

    Ignotus Neues Mitglied

    Hallo,

    Gestern ging ich also zur Uniklinik, um mir den Befund der Serotologie aushändigen zu lassen. Mich hat gewundert, dass die offenbar doch für jeden einzelnen Patienten einen Bericht haben, da ich doch der Meinung war, im Blutspendewesen mischen die viele Blutproben aus Kostgründen zusammen und schließen nur Proben aus, falls ungewöhnliche Werte herauskommen.

    Dennoch, hier die Auswertung (ich hoffe, ihr könnt mir bei der Übersetzung helfen, damit ich verstehe, was da alles getestet worden ist, nebenHIV)

    Blutgruppe: A Rh(D)pos
    Rhesusformel, Kell: CcD.ee K neg

    HBs-Antigen (CLIA): negativ
    HBc-Antikörper (IgG) (MEIA/CLIA): negativ
    HCV-Antikörper (IgG) (CLIA): negativ
    HIV1- und HIV2-Antikörper (CLIA): negativ
    Treponema pallidum-Antikörper (IgG) (CLIA): negativ

    HAV-NAT (Sensitivität 26 IU/ml): negativ
    HBV-NAT (Sensitivität 6 IU/ml): negativ
    HCV-NAT (Sensitivität 49 IU/ml): negativ
    HIV-NAT (Sensitivität 117 IU/ml): negativ
    Parvo-Virus B19-NAT (Sensitivität <105 IU/ml): negativ

    Welche Testmethode(n) kam(en) hier also zum Einsatz und was wurde neben HIV noch alles untersucht?

    Diese Blutuntersuchung der Uniklinik ist demnach also sicher? Ich muss keinenELISA-Test nach einer gewissen Zeit o.Ä. Tests mehr ausführen? Auch nehme ich an, dass dieser Test sehr genau und spezifisch war und nichts unerkannt gelassen hat?
     
  12. AlexandraT

    AlexandraT Moderator HIV-Symptome.de Team

    Ist doch einfach zu lesen... Hepatitis A-Virus, Hepatitis B-Virus, Hepatitis C-Virus,HIV... aber warum besprichst Du sowas nicht vor Ort? Zudem wurde die Blutgruppe bestimmt und den Syphilis-Erreger gesucht. Man hat nach Ringelröteln gesucht... wieso weiss ich in diesem Fall nicht. Für mich passt es nicht wirklich dazu.

    Ob das nun CLIA,ELISA oder sonst was ist kann Dir egal sein. Wenn Du 8 Wochen gewartet hast - hab Deine Geschichte gerade nicht präsent - ist alles ok.
     
  13. Ignotus

    Ignotus Neues Mitglied

    Meine Geschichte war das mit den Bissen und das versehentliche Verschlucken eines Haares bei einer Art Kissenschlacht...
    Und der Zeitraum dürfte ungefähr auf knapp 8 Wochen kommen. Vielleicht auch 7. Aber nicht weniger.

    Ist es normal, dass sie bei einer Blutprobe auch nach Ringelröteln und Syphilis untersuchen? Warum sie das untersucht haben, kann ich dir leider auch nicht sagen. Ist das Teil der Routineuntersuchung?
     
  14. AlexandraT

    AlexandraT Moderator HIV-Symptome.de Team

    Nichts von alledem ist eigentlich Teil einer Routineuntersuchung. Dies sind alles Tests die der Patient bzw. der Arzt in Auftrag geben müssen.

    Hep B ist sinnvoll... Hep C hätte ich weg gelassen.. Syphilis ev. wegen OV... aber eben... die Anamnese hat ein Arzt gemacht und er hat mit Dir entschieden. Von daher müsstest Du wissen warum er was in Auftrag gegeben hat.
     
  15. Ignotus

    Ignotus Neues Mitglied

    Moment mal, ich bin da einfach nur hin zum Blutspenden, das Blut haben sie mir abgenommen, den Testfragen habe ich wahrheitsgemäß ausgefüllt (kein gleichgeschlechtlicher Verkehr o.ä.), ich wurde zum Blutspenden freigegeben und das ist nun der Befund, den sie mir dazu ausgedruckt haben.

    Ich habe da überhaupt nichts gesagt, was sie testen sollen, oder was nicht?!
     
  16. matthias

    matthias Moderator HIV-Symptome.de Team

    Wenn's beim Blutspenden war, ist ja klar, dass sie alles überprüfen ... mit ein wenig Nachdenken kommt man da auch selbst drauf ... schließlich muss das Spenderblut ja sicher sein.
     
  17. AlexandraT

    AlexandraT Moderator HIV-Symptome.de Team

    Man könnte auch gleich sagen, dass es beim Blutspenden war und nicht fragen ob es Routine ist. Hellsehen kann ich (noch) nicht. :roll:
     
  18. Ignotus

    Ignotus Neues Mitglied

    Zitat aus meinem Beitrag vom 1. Mai, 9:01 Uhr

    Wie oft hätte ich es noch erwähnen müssen?
     
  19. matthias

    matthias Moderator HIV-Symptome.de Team

    Ignotus,

    schau Dir mal bitte die Länge dieses einen Satzes in Relation zum gesamten Posting an. Der Schwerpunkt lag ja deutlich auf den Werten - die haben wir also vorrangig gesehen. Zudem ist ja Deiner Geschichte nicht wirklich ein Risiko zu entnehmen gewesen - und die Dringlichkeit, mit der Du die Biss-Geschichte geschildert hast, ließ vermuten, dass Du nur deshalb einen Test machen würdest.

    Außerdem bist Du nicht der Einzige, dem wir uns widmen. Ich z.B. kann nicht auf Befehl alle Geschichten aller User auswendig aufsagen. Und ich blättere auch nicht zu jeder Gelegenheit zurück, um mir alle »wenns«und »abers« noch einmal in Erinnerung zu rufen. Dies nur zu Deiner Information.

    Für Dich sollte als Quintzessenz aber hängenbleiben:

    KEIN Risiko,
    KEINE Infektion,
    KEINE weiteren Zweifel mehr.


    Okay?
     
  20. Ignotus

    Ignotus Neues Mitglied

    Nein. Wie weiter oben bereits erwähnt, bin ich nicht Blutspenden gegangen, weil man da bei der Uniklinik etwa noch 25 € Aufwandsentschädigung bekommt, oder nur um ausschließlich mein Blut testen zu lassen. Ich war mir ja nicht mal sicher, ob die Testmethoden beim Blutspendewesen ausreichen bzw. genauso sicher anschlagen, wie wenn ich einen herkömmlichenHIV-Test machen hätte lassen.

    Ich ging zum Blutspenden, weil ich ein Frühchen war und damals selber ganz dringend auf Blut angewiesen war. Und zu dieser Zeit hatten sie noch nicht ganz so tolle Möglichkeiten Spenderblut 100% aufHIV zu untersuchen. D.h. erst nachdem ich das Spenderblut bekam, um überhaupt überleben zu können, wurde ich nochmal genauer auf HIV untersucht.

    Aus diesem Grund ging ich also spenden. Dass mein Blut dabei natürlich noch untersucht wird, ist ein positiver Nebeneffekt in meiner Situation gewesen. Aber wie bereits gesagt: Ich wusste nicht, ob die Tests bei der Blutspende genauso sensitiv reagieren, wie ein herkömmlicherHIV-Test, der ja speziell darauf ausgelegt ist.

    Das habe ich dir/euch auch nie unterstellt. Ich ging nur davon aus, dass durch mein Satz klar gewesen wäre, dass es sich um die Auswertung bei der Blutspende gehandelt hat und nicht speziell von einemHIV-Test.

    Dennoch möchte ich mich hier bedanken, bei allen, die sich die Zeit nehmen auch all die "Geschichtchen" durchzulesen, die aus eurer Sicht vermutlich einfach nur wilde, an den Haaren herbeigezogene überängstliche Überreaktionen darstellen, aber für die "Betroffenen" dann total verunsichernd wirken, wie für mich letztendlich.

    Ich kann mir gut vorstellen, dass das für Betroffene, die wirklich an HIV leiden, nicht immer einfach sein kann, sich mit solchen Geschichtchen auseinandersetzen zu müssen und Leute dauernd beruhigen zu müssen. Deshalb nochmal ein nettes Dankeschön.
     
Die Seite wird geladen...
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. Unser HIV Forum nutzt Cookies. Details zur Nutzung von Cookies auf unseren Seiten findest Du hier und unter "Weitere Informationen":

    Information ausblenden