HIV Risiko bei Erste Hilfe

Dieses Thema im Forum "Infektion" wurde erstellt von Larry83, 16. Februar 2017.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. Larry83

    Larry83 Neues Mitglied

    Hallo Zusammen,

    vergangenes Wochenende habe ich einem Mann bei einem epileptischen Anfall erstversorgt. Er fiel auf dem Hinterkopf und hatte eine stark blutende Platzwunde. Instinktiv habe ich sofort meine Hand auf die Wunde gelegt.

    Nun meine Sorge: An meinem kleinen Finger war am Übergang vom Nagelbett zum Finger ein Hautriss. Im Inneren des Hautrisses war eine Wunde erkennbar. Die Wunde hat aber nicht geblutet, sondern es war einfach ein kleiner Wundpunkt rötlich. Meine Hände waren natürlich voller Blut der Kontaktperson. Wie hoch schätzt ihr das Risiko einer Infektion ein ? Ist Eurer Meinung nach einHIV Test erforderlich?

    Lieben Dank für Eure Meinungen
     
  2. LottchenSchlenkerbein

    LottchenSchlenkerbein Poweruser Poweruser

    Großes Lob für Deine Hilfe.

    KeinHIV-Risiko.
     
  3. AlexandraT

    AlexandraT Moderator HIV-Symptome.de Team

    Guten Morgen

    Erstmal danke, dass Du geholfen hast. Ich empfehle Dir immer irgendwo in den Jackentaschen Einweghandschuhe zu haben aus Latex zb. Aber die Nagelbettverletzungen wie Du sie beschreibst sind kein Risiko in Sachen HIV. Die hatte ich auch schon und konnte keine Handschuhe anziehen. Ein Risiko wäre eine offene frische Wunde die etwas grösser ist.... da dürfte kein Blut rein kommen. Ansonsten sofort bei einer Klinik zb. melden damit man entsprechende Massnahmen einleiten kann wie eine PEP. Dies hier meine ich: http://www.aids.ch/de/fragen/notfall/pep.php In Deinem Fall aber nicht notwendig. NebenHIV gibt es dann auch Hepatitis was so übertragen werden kann. Vorteilhaft wenn man dann auf Hepatitis A/B geimpft ist. Aber in Deinem Fall musst Du Dir keine Sorgen machen.
     
  4. Larry83

    Larry83 Neues Mitglied

    Danke Euch beiden erstmal für die ersten Einschätzungen. Erste Hilfe ist so wichtig. Als Konsequenz aus dem Ereignis werde ich zusammen mit meinem Mitarbeiterteam demnächst einen Erste-Hilfe Kurs wieder machen. Solche Dinge sollte man immer wieder auffrischen !!!

    Ich gehe die Sache noch immer im Kopf sehr mathematisch an. Ich wohne in Berlin sind laut Robert Koch Institut sind 0,83% der männlichen EinwohnerHIV positiv. Finde dies schon wirklich viel. Quasi jeder 100ste ist betroffen. Diese Zahl beunruhigt mich eben in Bezug auf meinen Risikokontakt.

    Wenn ich Euch aber richtig verstehe, dann erachtet ihr meine "mögliche" Eintrittspforte am Nagelbett als nicht möglich, da zum einen die Wunde wirklich hätte bluten müssen und zum anderen auch viel größer sein müsste ?

    Desweiteren las ich im Internet, dass wenn eine Person HIV positiv ist und gleichzeitig in antiretrovirale Therapie ist, dass Infektionsrisiko nochmals gegen null geht. Das wusste ich gar nicht und würde dann meine mathematische Betrachtung nochmals besser ausschauen lassen.
     
  5. matthias

    matthias Moderator HIV-Symptome.de Team

    Hallo Larrry,

    Gruß aus Charlottenburg und auch von mir ein Lob und ein Dank für Deinen Einsatz. Man kann solche Hilfeleistungen gar nicht hoch genug bewerten!

    Eine Korrektur habe ich aber dennoch: Mit Stichtag 31.12.2015 lebten in Berlin 1,78 Mio Menschen männlichen Geschlechts. Zum selben Zeitpunkt lebten in Berlin 12.900 Menschen männlichen Geschlechts, die mitHIV infiziert oder an AIDS erkrankt sind. Das sind 0,72% – und damit jeder 140. männliche Einwohner.

    Allerdings sind in Deutschland insgesamt etwa 66-70% aller HIV-Infizierten in antiretroviraler Therapie, und damit – wenn die Viruslast unter der Nachweisgrenze liegt – nicht mehr ansteckend. Das ist seit spätestens 2008 theoretisch bekannt und wurde mittlerweile in vielen Studien offiziell bestätigt. Die ART ist übrigens seit 1996 (!!!) auf dem Markt und bewirkt seitdem viel Gutes. Schade, wenn das im Jahr 2017 immer noch nicht bekannt ist. Da sollten die Schulungen verbessert werden! (Ich biete übrigens welche an.)

    In Großstädten – zumal in Berlin mit seiner flächendeckend ausgesprochen großzügigen ärztlichen Abdeckung gerade im HIV-Bereich und den entsprechenden Anlaufstellen – liegt die Zahl derjenigen, die in Therapie sind, geschätzt bei 90%. Was bleibt also von Deinen Zahlen übrig?

    Dazu kommt noch, dass es – wenn wir schon in der Mathematik sind – keine Normalverteilung über die Bezirke gibt. In Lichterfelde werden weniger potenziell Infizierte leben als in Schöneberg. Daher gilt auch hier der alte Goethe-Spruch aus dem »Faust«: »Grau, teurer Freund, ist alle Theorie …«

    Es genügt also vollauf, die ganz normalen Schutzmaßnahmen – dazu gehören eben auch Einmal-Handschuhe – zu befolgen, um das Risiko einer Übertragung von HIV so gut wie auszuschließen.

    Nichtsdestotrotz: Die Auffrischung der Erste-Hilfe-Kenntnisse ist eine sehr gute Idee, der viele andere Menschen auch ohne Dein Erlebnis folgen sollten.
     
  6. haivaupos

    haivaupos Poweruser Poweruser

    Das hast du richtig gelesen. Eine Person die stabil und länger als 6 Monate unter der sogenannten Nachweisgrenze ist, kann man getrost als "nicht mehr infektiös" bezeichnen. Also weder sexuell noch auf anderem Wege. Das ist natürlich alles nicht 100%ig. 100% gibt es nicht :!:
    Jedenfalls nicht mal mehr bei einer Nadelstichverletzung eine PeP indiziert. Außer zur Beruhigung des "Opfers" vielleicht
    :wink:
     
  7. [User gel

    [User gel Poweruser

    Beitrag wegenHIV-Leugnung gelöscht. Und der User wird's auch.
    [Admin matthias]
     
  8. [User gel

    [User gel Poweruser

    Gelöscht durch Mod Alexandra
     
  9. devil_w

    devil_w Poweruser Poweruser

    Danke an Matthias und Alexandra fürs Löschen von dem Müll. Ihr habts Marion ja garantiert schon im Mod-bereich informiert. Ich habs jetzt auch noch per Mail gemacht.
    Schönen Sonntag Allen.
     
  10. Larry83

    Larry83 Neues Mitglied

    Vielen Dank für Eure Antworten bis hierher. Ich habe versucht das Wochenende bewusst Abstand zu dem Vorfall zu nehmen. Aber jetzt irgendwie habe ich wirklich große Ängste und ich bin gerade wirklich gelähmt, so dass ich mich auf nichts konzentrieren kann.

    Das viele Blut an meinen Händen verunsichert mich total. Ich habe jetzt überall gelesen, dass kleine nicht blutende Wunden kein Risiko darstellen. Weiterhin habe ich auch gelesen, dass selbst kleine Wunden die bluten kein Risiko aufweisen.

    Kann mir einer erklären, warum der HI Virus so schwer übertragbar ist. Man bekommt so schnelle virale Infekte die zu Erkältungen führen. Warum ist das beim HI Virus anders ? Mein Verständnis stößt da total an Grenzen. Wenn man mit infektiösen Blut in Kontakt kommt, warum ist dann ein Hautriss am Nagelbett mit einer nicht blutenden Wunde kein Risiko. Meine Hände waren beim Erste Hilfe Einsatz voll mit Blut der Person. Irgendwie bekomme ich diese Angst nicht im Griff.

    Bitte verzeiht meine Panik :(
     
  11. matthias

    matthias Moderator HIV-Symptome.de Team

    Hi Larry,

    die durchaus schwere Übertragbarkeit vonHIV manifestiert sich an zwei Voraussetzungen, die gegeben sein müssen: Die infektiöse Flüssigkeit, die übertragen wird, muss eine hohe Viruslast aufweisen – und es muss eine »geeignete« Eintrittspforte vorliegen. Letzteres liegt, wie Du erkannt hast, bei Dir nicht vor.

    Es gibt in Deutschland etwa 85.000 Menschen, die mit HIv infiziert sind, von denen sich aber 70% in antiretrovitaler Therapie befinden, die dafür sorgt, dass die Viruslast bis unter die Nachweisgrenze abgesenkt wird. Damit ist eine Übertragung schlichtweg unmöglich.

    Fragen ist gut – Panik ist Mist.
     
  12. devil_w

    devil_w Poweruser Poweruser

    Ich kann dir am Beispiel meines tatsächlichen Risikokontaktes als Ersthelferin zeigen, wie schwerHIV übertragbar ist.
    Es war im Sommer 1985 als ich als barfüssige Radfahrerin als erste Person zu einem schweren Autounfall dazu kam. Der eine schwerverletzte Fahrer wurde aus dem Auto geschleudert, da nicht angeschnallt. Ich rannte also barfuß durch Glasscherben und zerschnitt mir ziemlich heftig meine Fußsohlen. Teilweise auch richtig tief. Hab ich vor lauter Adrenalin natürlich erstmal nicht realisiert. Ich stand dann mit den zerschnitten Füßen, in der frischen, warmen Blutlache des einen Unfallopfers und ein paar Stunden später bekam ich die Nachricht, dass genau dieses Unfallopfer, in dessen Blut ich mit den zerschnittenen Füßen stand, HIV+ ist.
    Ich wurde dann mehrfach getestet und alles Tests waren Negativ.
     
  13. AlexandraT

    AlexandraT Moderator HIV-Symptome.de Team

    Da müssen wir nichts verzeihen. Wenn ich im Alltag mit Blut eines Patienten in Berührung komme schau ich kurz meine Hände an.... sind da nicht grosse offene Verletzungen mach ich mir in SachenHIV keine Sorgen. Das Virus ist nicht so leicht übertragbar...... es muss einen Zugang zu Deinem Blutkreislauf bekommen. Stell es Dir vor wie ein Sieb... ist Deine Wunde zu klein kommt das Virus nicht rein. ;) Aber ich kann Deine Unsicherheit verstehen. Um Deine Psyche zu beruhigen kannst Du nach 6 Wochen einen Labortest - zb. über den Hausarzt - machen lassen. Aber wenn nur dieser Fall Deine Sorge ist... dann wird Dein Test negativ ausfallen.
     
  14. Larry83

    Larry83 Neues Mitglied

    Oh ok Devil, deine Schilderung ist um einiges dramatischer als mein kleiner riss. Danke für deinen Erfahrungsaustausch und euch allen für eure schnellen Rückmeldungen. Damit helft ihr uns ahnungslosen sehr. Finde es sehr beklemmend, wie wenig wir über das tatsächliche infektionsrisiko aufgeklärt werden und wie groß parallel die Angst vor dieser Krankheit ist.

    Um es mal in meinen Worten auszudrücken:
    ein infektionsrisiko bei einer kleinen offenen Wunde ist nur dann überhaupt möglich, wenn die virenlast dramatisch groß ist. Dies ist quasi nur dann möglich, wenn der Risikokontakt sich nicht behandeln lässt. Ist zudem die eigene Wunde nicht blutend ist man quasi doppelt auf der sicheren Seite. Und blutend bedeutet das wirklich Blut austritt und nicht einfach die Wunde rot aufleuchtet.
     
  15. AlexandraT

    AlexandraT Moderator HIV-Symptome.de Team

    Aus Erfahrung heraus denke ich, dass bei kleinen Wunden nicht mal bei hoher Viruslast was passiert.... denn die Wunde ist klein und es kommt wenig Blut damit in Kontakt.

    Richtig: Eine Wunde ist offen wenn Blut austritt - einfach gesagt. Sobald die Blutung aufhört hat die Blutgerinnung die Wunde verschlossen.
     
  16. Larry83

    Larry83 Neues Mitglied

    Interessante Aussage.
    Glaubst Du dies, weil wenn die eigene Wunde so klein ist, entsprechend wenig fremdes Blut eindringen kann und deshalb die Virenlast nicht entscheidend ist.

    Heißt das im Umkehrschluss, dass das Immunsystem eine bestimmte Virenlast zerstören kann ohne, dass es zu einer Infektion kommt.

    Ich dachte immer, wenn nur ein Virus in meinem Blut ist, es dann auch schon zu einer Infektion kommt.
     
  17. haivaupos

    haivaupos Poweruser Poweruser

    Möchte man vielleicht meinen. Aber es muss schon eine gewisse VL vorhanden sein = eine große Anzahl an Viren in deinen Kreislauf gelangen, um dich wirklich zu infizieren. Dein Immunsystem ist stark genug um bis zu einer gewissen Grenze damit fertig zu werden.
    Wo diese Grenze genau läuft oder liegt, weiß allerdings niemand so ganz genau. Ich zumindest nicht :wink: Dazu gibt es viele Versuche und Studien.
     
  18. Larry83

    Larry83 Neues Mitglied

    Diese von mir erzeugte Ungewissheit trotz Eurer Beiträge macht mich sehr zerbrechlich. Ich werde den Antikörpertest nach 6 Wochen machen, auch wenn ich jetzt schon davor große Angst habe. Irgendwie bilde ich mir ein am falschen Ort, zur falschen Zeit trotz Eurer Erklärungen die berühmte Ausnahme zu sein.

    Ich lese mir Eure Beiträge jeden Tag durch und sie helfen mir kurzfristig sogar zu sagen, das wirklich kein Risiko vorhanden war und ich jetzt damit abschließen muss. Doch wie dunkle Wolken kommen meine Ängste immer wieder zurück.

    Jetzt achte ich natürlich wie jeder Besorgter auf die Erstsymptome. Und natürlich finde ich auch prompt einen. Ich habe ungewöhnliche Halsschmerzen. Ungewöhnlich weil es die einzigen Beschwerden sind. Um diese Jahreszeit ist man oft erkältet. Ich jedoch immer in Kombination mit einem ordentlichen Schnupfen. Ohne Schnupfen ist mir aber neu und dann kennt meine Phantasie natürlich keine Grenzen und erstelle mir schnell eine Herleitung zu einer anders wirkenden Viral-Infektion (HIV). Fieber habe ich keins und andere Symptome auch nicht.

    Jetzt lese ich in Euren sonstigen Beiträgen fleißig mit und ihr kommuniziert eindeutig, dass man nicht anhand von Symptomen auf HIV Infektion schließen kann.

    Wie der Zufall es aber will, sind jetzt aber diese ungewöhnlichen Halsschmerzen da ? Sind solche Erstsymptome 11 Tage nach dem RK überhaupt möglich ? Wenn ja, müssten dann sich auch andere Symptome sich bemerkbar machen.

    Um den Wahnsinn einem Ende zu machen würde ich gerne einenPCR Test machen. Warum ist dieser, unabhängig von den Kostengründen, nicht aussagekräftig? Selbst wenn der Test keine 100% Aussage zulässt, so hat man doch zumindest eine Tendenz. Heisst quasi, wenn wie in meinem Fall es eigentlich unmöglich ist, sich infiziert zu haben, dann ist ein negativesPCR Ergebnis doch in jedem Fall eine Beruhigung. Denn wenn ich auch imPCR Test die berühmte Ausnahme bin, dann gehe ich jeden Fall dieses Jahr noch Lotto spielen.

    Puh viel Text von mir.
    Freue mich aber über jede sei es auch sehr kurze Antwort :)
     
  19. matthias

    matthias Moderator HIV-Symptome.de Team

    Du wolltest ein kurzes Statement? Alles das, was Du jetzt plötzlich zu entdecken glaubst, hat Dich früher nie interessiert – obwohl es mit Sicherheit auch da war. Alles andere ist – wie Du selbst sagst:

     
  20. Larry83

    Larry83 Neues Mitglied

    Dein Statement wirkt Matthias und hat sehr viele Wahrheiten :) Habe gerade eine Stunde Mittagsschlaf gemacht. Nach der Mittagspause ist man immer ein wenig müde. Jetzt aber könnte man das Wort Abgeschlagenheit nutzen. Wahnsinn wie verrückt man sich machen kann.

    Da Du ja auch in Berlin bist. Kannst Du mir etwas vielleicht zumPCR Test sagen und wo man diesen in Berlin machen kann. So viele Antworten schenkt einem google nicht.
     
Die Seite wird geladen...
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. Unser HIV Forum nutzt Cookies. Details zur Nutzung von Cookies auf unseren Seiten findest Du hier und unter "Weitere Informationen":

    Information ausblenden