HIV Phobie

Dieses Thema im Forum "Leben mit HIV" wurde erstellt von Cooltur, 4. Januar 2015.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. Cooltur

    Cooltur Mitglied

    Hallo ihr Lieben,
    ich habe mich moch nicht mal wirklich vorgestellt, was ich aber nachhole (das Jahr ist ja noch jung ;) ) aber mich beschäftigt folgendes:

    Ich habe mich dabei ertappt auf immer wiederkehrende Fragen in Sarkasmus zu verfallen und würde gern wissen wie ihr das seht!
    Klar hat jeder eine Schmerzgrenze und das Unverständnis dem anderen gegenüber wächst mit jeder bereits mehrmals beantworteten Frage.Nicht aus bösem Willen ist man dann geneigt etwas ruppig zu agieren, was im Einzelfall vielleicht einen Aha-Effekt hervorruft, bei anderen als Angriff gesehen wird und wiederum bei anderen nicht mals verstanden und komplett ignoriert wird.

    Wie ist es aus Eurer langjährigen Erfahrung?
    Schürt die wiederkehrende Beantwortung der Fragen, das Verlangen erneuter Fragen, da man hier so gut "aufgefangen" wird?
    Verzört die geduldige Beantwortung die Eigeninitiative Wege zum Test oder Therapeuten zu gehen?

    Ist es eine Art Selbsttherapie oder psychisch bedingtes Zwangsverhalten immer wieder die Antworten zu erlangen?
    Also geht es nicht um den genauen Inhalt der Antworten, sondern vielleicht um Feedback an sich?

    Klar wird das von Fall zu Fall individuell sein, aber wie sind Eure Gedanken dazu?

    Gruß Miez
     
  2. Cooltur

    Cooltur Mitglied

    * mindestens 3 Rechtschreibfehler in Texte zu basteln ist der Vorsatz für 2015 meines Handys, nicht meiner! Also einfach überlesen. Danke.
     
  3. Cooltur

    Cooltur Mitglied

    ** und in die falsche Rubrik zu packen wohl auch!
    Gerade entdeckt, es sollte in die Babbelecke.

    Bitte verschieben, werde künftig drauf achten. :roll:
     
  4. matthias

    matthias Moderator HIV-Symptome.de Team

    Schöner Vorsatz! Hol Dir doch die »Feler«-App :)

    Gute Frage, die Du stellst. Meine Skala ändert sich von hilfreich über unwirsch zu sarkastisch und stinkesauer ... fein graduiert, versteht sich.

    Was mich am meisten nervt, ist diese »Löst mal bitte mein Problem, aber behelligt mich nicht mit Mitarbeit«--Syndrom bei einigen Leuten. Gerade in der letzten Zeit - vielleicht musste vor dem Jahresende noch der Rest an Beratungsresistenz an den Mann gebracht werden? - hat sich das hier gehäuft. Und immer öfter wird die eigene Fehlbarkeit an anderen festgemacht: da war dann die Prostituierte schuld, oder der Gruppendruck oder der Alkohol. Nur selbst für sich Verantwortung zu übernehmen, das kommt den Wenigsten in den Sinn. Ist ja auch schwer ...

    Ich bin nun schon einige Jahre hier ... und stelle mein Wissen und meine Erfahrungen gerne zur Verfügung. Aber so langsam fühlt man sich auf den Arm genommen (vulgo: vera.scht) - je weiter die Wissenschaft kommt, desto stärker wird bei einigen Leuten die Verweigerung der Realität. Trotzdem muss man manchen Leuten immer wieder einen kleinen Patscher auf den Hinterkopf geben, damit wie wieder in der wirklichen Wirklichkeit ankommen und nicht in ihrer eigenen »Brett vorm Kopf«-Realität verharren. Manchmal muss man sie auch verbal in ihre bessere Hälfte (nein - nicht die Ehefrau!) treten. Das heißt nicht, dass man ihre Sorgen und Ängste nicht ernst nimmt ... es heißt lediglich, Starthilfe für das eigene Denken zu leisten.

    Und ich habe es ja schon öfter mal angesprochen: Es scheint etliche Menschen zu geben, die ihre Phobie erst dann loswerden, wenn sie sich wirklich infiziert haben ... aber ad eins stellen die sich auch dazu zu blöd an ... und ad zwei wird das mit Fortschreiten der Forschung und Wissenschaft immer schwieriger ... :)
     
  5. Cooltur

    Cooltur Mitglied

    Hallo Mathias,
    mein Respekt an Eurer Arbeit ist enorm.
    Schade, dass sich kein Psychologe mit einklinkt. Das ist mir in verschiedenen Foren aufgefallen. Bei der Vielzahl von Leuten, die hier still mitlesen und der "Minderzahl" (tadaaaaa neues Wort geschaffen?!) an sozial engagierten Menschen, sollte sich doch der ein oder andere Psychologe finden, der sein Herzblut genauso wie Ihr, auch ins Forum steckt und eingreift in Gebieten, die es erfordern.

    Ich kann's nicht leisten, mein Schwerpunkt liegt Softwarebereich und Schmuck basteln, aber das beruhigt weder die Nerven besorgter Fragensteller, noch macht es den Kopf frei für rationales denken.


    *könnte sie bestenfalls updaten oder umprogrammieren.
    :D

    Was meinst Du fehlt im Forum?
    Welchen Beitrag kann man leisten um nen BEITRAG zu leisten?
     
  6. Marion

    Marion Administrator HIV-Symptome.de Team

    *hihi* - ich wars. ;) Habe Dein Posting verschoben, da es eigentlich in den Vorstellungsthread gehören würde. Die Babbelecke nutzen wir nur für Diskussionen mit deutlicher Themenferne. ;)

    LG
    Marion
     
  7. Cooltur

    Cooltur Mitglied

    So,so...
    Und ich habe mit der Peitschen-App mein nun Handy Selbstzüchtigung walten lassen.
     
  8. Cooltur

    Cooltur Mitglied

    Beim Fehler basteln lasse ich daher noch immer freie Hand! :roll:
     
  9. Cooltur

    Cooltur Mitglied

    Wenn man von vielen Leuten die hier schreiben die Symptome runter bricht, bleibt oft ein gemeinsamer Nenner-das vorherige und zwischenzeitliche belesen im Internet.

    Einmal gegoogelt, bekommt man die passenden "nettome" und spürt diese wahrhaftig am eigenem Leib, manchmal sogar gut sichtbar.
    Irre welche Macht unsere Psyche doch hat.
    Komisches Rudel wir sind...!

    Seht Ihr einen natürlichen Grund, warum man so oft Indizien FÜR und nicht gegen eine Infektion favorisiert, wenn man sich durch diverse Ängste im Stressstrudel befindet? Hat sich die Natur was dabei gedacht?
     
  10. matthias

    matthias Moderator HIV-Symptome.de Team

    »Nettome« ist klasse! Da fehlt mir der »Daumen hoch«-Button.

    Ich darf an dieser Stelle mal einen Absatz aus meinem demnächst erscheinenden zweiten Band von »Endlich mal was Positives« zitieren, Kapitel: Die Mär von den Symptomen oder: Der Dämon in meinem Kopf

    »Fast könnte man den Eindruck gewinnen, Ärzte und medizinisches Personal seien nicht mehr notwendig; Wikipedia und Google geben auf alle Fragen eine Antwort. Und so verbreitet sich auch die Mär von den Symptomen fröhlich weiter.
    Wikipedia beschreibt die »akute Phase« einerHIV-Infektion so: »Diese ist durch Fieber, starken Nachtschweiß, Abgeschlagenheit, Hautausschläge, orale Ulzerationen oder Arthralgie (Gelenkschmerzen) gekennzeichnet. Wegen der Ähnlichkeit mit grippalen Infektionen bleibt die akute HIV-Infektion meistens unerkannt.« Abgesehen davon, dass der Begriff »orale Ulzerationen« – also Geschwüre im Mundbereich – eine nicht gerade populärwissenschaftliche und daher für den durchschnittlichen Wikipedia-Nutzer unverständliche Formulierung ist, müsste der letzte Satz eigentlich richtig heißen: »Durch diese Definiton werden grippale Infektionen aus Angst schnell zur unheilbaren HIV-Infektion hochstilisiert.« Denn es steht wohl außer Frage, dass es pro Jahr mehr grippale Infekte als neu diagnostizierte HIV-Infektionen gibt.«

    Dies mal als Gedankenanreiz ...
     
  11. Cooltur

    Cooltur Mitglied

    Die Gedanken wurden angereizt! ;)

    Hab Dank, für den kleinen Einblick ins neue Werk!
     
  12. matthias

    matthias Moderator HIV-Symptome.de Team

    Gerne doch! Sobald es draußen ist, lass' ich es Euch wissen ...
     
Die Seite wird geladen...
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. Unser HIV Forum nutzt Cookies. Details zur Nutzung von Cookies auf unseren Seiten findest Du hier und unter "Weitere Informationen":

    Information ausblenden