HIV Phobie seit Geburt

Dieses Thema im Forum "HIV Phobie" wurde erstellt von mami2019, 7. Mai 2019.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. mami2019

    mami2019 Neues Mitglied

    Hallo ihr Lieben,

    ich hoffe sehr, dass ihr mir helfen könnt.

    Erstmal zu meiner Situation: ich habe vor 9 Wochen ein Kind zur Welt gebracht. Und nun habe ich Angst davor dass ich mich durch den Zugang der mir dort gelegt wurde mitHIV infiziert haben könnte oder durch andere Verletzungen (z. B. Dammschnitt) mich infiziert haben könnte. Eigentlich denke ich das es eher nicht möglich ist aber dann meldet sich wieder meine Angst. Und dann habe ich wieder Angst mein Baby irgendwie anstecken zu können. Ist das alles möglich? Ich bitte hier um kurze Einschätzung.

    Dann habe ich noch eine andere Frage. Ich war bei meinem Hausarzt mit der Bitte um eine Überweisung für eine Psychotherapie. Ich möchte diese Ängste nicht haben und meinen Kind auch nicht vorleben. Mein Hausarzt meint nun das sei nur eine Phase die wieder vorüber geht. Es liegt an der neuen Situation und der plötzlichen Verantwortung. Nun habe ich mich selbst an diverse Therapeuten gewendet und entweder muss ich die Therapie selber bezahlen wozu mir leider das Geld fehlt oder ich bekomme frühestens einen Termin im August/September und dann auch glaube ich nur eine begrenzte Anzahl von Sitzungen und dann bräuchte ich doch eine Art Überweisung wenn ich es richtig verstanden habe. Vielleicht hat der ein oder andere ja einen Tipp für mich wie ich hier schneller und besser an eine Therapie komme damit ich einfach mein Leben wieder genießen kann

    Ich danke euch herzlich fürs lesen und antworten :)

    Liebe Grüße
     
  2. LottchenSchlenkerbein

    LottchenSchlenkerbein Poweruser Poweruser

    Nein ... und alle anderen weiterführenden Szenarien auch nicht.

    Therapie - gute Idee.

    Einfach jede Woche erneut anrufen... es werden immer mal wieder Termine frei, weil Leute absagen, außerdem .. wenn der eine (Haus)Arzt nicht will.. such Dir einen anderen...
     
    pautschi gefällt das.
  3. Wyoming

    Wyoming Poweruser Poweruser

    Hallo liebe Mami und zu allererst mal:

    Herzlichen Glückwunsch zum Baby! :)

    Dass du nun nicht mehr ausschließlich für dich die Verantwortung trägst, sondern zusammen mit deinem Partner (?) die Verantwortung für eure kleine Familie, ist schon ein Umstand, der nicht wenige Menschen aus der geregelten Bahn werfen kann.

    Ich pflichte deinem Arzt mit diesem Ansatz bei -, was mir allerdings fehlt, ist die Verbindung zuHIV.

    Vielleicht wäre es dir möglich ein wenig mehr darauf einzugehen,- beziehen sich deine Ängste denn nur auf HIV oder auch auf andere (chronische) Krankheiten?

    Hattest du schon einmal in irgendeiner Form Kontakt mit HIV?

    Woraus besteht die Angst?

    Wende dich doch bitte als Dringlichkeitsfall an die deutsche Psychotherapeutenvereinigung, Informationen dazu spuckt dir die Suchmaschine aus.
     
  4. haivaupos

    haivaupos Poweruser Poweruser

    Da kannst du dich beruhigen in dieser Hinsicht. Ist (so) nicht möglich, nein :cool:
     
  5. mami2019

    mami2019 Neues Mitglied

    Danke ich werde nochmal bei einem anderen Arzt fragen.
     
  6. mami2019

    mami2019 Neues Mitglied

    Das bezieht sich bei mir nur auf HIV. Ich hatte vorher auch schon mal hier und da so Gedanken konnte das aber immer wieder gut abschütteln. Nun kann ich es nicht mehr.

    Nein ich hatte noch nie Kontakt zu HIV. Daher gehören ich wohl auch zu den Menschen die bei dem kleinsten bisschen Blut direkt panisch wird.
     
  7. mami2019

    mami2019 Neues Mitglied


    Danke für deine Antwort. Die Nachfrage ist wahrscheinlich doof. Aber was ist mit (so) nicht möglich gemeint. Das (so) in Klammern irritiert mich irgendwie.

    LG
     
  8. Wyoming

    Wyoming Poweruser Poweruser

    Exakt das ist aber völlig unnötig.
    Im Wesentlichen existieren beiHIV nur - 2 Übertragungswege.

    Zum einen wäre da der ungeschützte Geschlechtsverkehr (vorausgesetzt natürlich immer, einer der Partner ist tatsächlich positiv, unbehandelt und hat eine hohe Viruslast im Blut) und, zum anderen,- der intravenöse Drogengebrauch.

    Theoretisch noch, wenn infektiöse Körperflüssigkeit in ausreichender Menge in offene, frische, tiefe und akut blutende Wunden kommt.

    Detailierter ist das im Grundlagenfaden nachzulesen,- alles, was dort nicht gelistet ist, ist völlig unbedenklich und viel Hirngespinst.

    Was an HIV macht dir eine solche Angst?
     
  9. mami2019

    mami2019 Neues Mitglied

    Guten Abend,

    auf die Idee hätte ich ja auch mal von selber können im Grundlagenfaden nachzusehen...

    Trotzdem möchte ich dir wirklich danken. Zum einen fürs ernst nehmen und zum andere für diese Hinweise. Wenn ich es richtig verstehe hätte dann nach der Geburt frisches Blut oder andere Flüssigkeiten (ich nehme an dass hier Sperma mit gemeint ist?) in großen Mengen an meinen Dammschnitt kommen müssen damit es zu einer Infektion kommt?

    Der Zugang wird zwar auch intravenös gelegt aber auch hier hätte wahrscheinlich eine große Menge dran sein müssen damit es zur Infektion kommt?

    Wenn dem so ist erleichtert mich das gerade irgendwie enorm und gibt mir komischerweise eine andere Sichtweise auf die Dinge.

    Was genau mir daran so eine Angst macht weiß ich leider gar nicht. Vermutlich die Angst das es unentdeckt bleibt und man dann stirbt. So ist das irgendwie in meinem Kopf. Vielleicht bin ich aber auch hier sehr falsch informiert.

    Das kann bei mir daher rühren, dass bei meiner Mutter etwas zu spät entdeckt wurde und man ihr daher nicht mehr helfen kann.

    Würde mich total freuen wenn ich es alles so richtig verstanden habe. :) und wirklich nochmal danke...
     
  10. Wyoming

    Wyoming Poweruser Poweruser

    ;)

    Dafür sind wir hier da - nix zu danken.

    Nicht Flüssigkeiten, sondern bitte den Zusatz "infektiöse" davorsetzen, denn darauf kommt es letzten Endes an.

    Zu den infektiösen Körperflüssigkeiten zählen Blut, Sperma, Analsekret, Vaginalsekret (wenn auch nur schwach infektiös) und Muttermilch (die derzeit unberührt von deiner Fragestellung ein bisschen Diskussionsthema ist).

    Grundvoraussetzung ist natürlich immer, dass dein Partner überhaupt positiv ist, sonst geht deine Rechnung ohnehin nicht auf.

    Wenn man von Wunden spricht, dann müssen diese wirklich gross sein, frisch und sie müssen akut bluten und zwar so, dass sie einer chirurgischen Behandlung bedürften.

    Dank der antiretroviralen Therapie (ART) ist es heute vielmehr so, dassHIV mit einer chronischen Erkrankung gleichzusetzen ist.
    Durch die Medikamente wird die Viruslast (VL) des Patienten unter die Nachweisgrenze (NWG) gedrückt, somit ist der Patient nicht mehr infektiös, -> ergo kann er niemanden mehr anstecken.

    Aus einer unbehandelten HIV-Infektion resultiert nach einigen Jahren das Aids-Vollbild.

    Dazu ist aber auf der Mainpage des Forums einiges nachzulesen, das nur als kurzer Anschnitt.

    Angst vor HIV muss heute niemand mehr haben, Respekt reicht völlig aus.
     
    Zuletzt bearbeitet: 7. Mai 2019
  11. haivaupos

    haivaupos Poweruser Poweruser

    Dass sich im Krankenhaus niemand mitHIV infiziert. So ist das so gemeint...
    Was glaubst du denn eigentlich? o_O
     
  12. matthias

    matthias Moderator HIV-Symptome.de Team

    Das ist mein Satz!!!!! ;)

    Es gibt derzeit Studien, denen zu entnehmen ist, dass Muttermilch in absehbarer Zeit nicht mehr als infektiöse Körperflüssigkeit geführt wird … unter der Voraussetzung, dass die ART eingenommen wird.
     
    pautschi und Wyoming gefällt das.
  13. Wyoming

    Wyoming Poweruser Poweruser

    ellebätsch, ellebätsch, nananananana :p
     
    matthias gefällt das.
  14. mami2019

    mami2019 Neues Mitglied

    Das ist mir bewusst aber meine Angst ist eben das ich mich irgendwie unbemerkt quasi infizieren. Quasi bei so nem „Eingriff“ oder bei ner blutabnahme oder sowas. Eigentlich banale Dinge eben. Und wenn man es dann nicht merkt bricht die Krankheit ja wie du schreibst irgendwann aus :(

    Es ist einfach ein Trauerspiel mit der Psyche -.-

    Wenn ich euch richtig verstanden habe brauche ich mir keine Sorgen machen so lange ich keinen ungeschützten Verkehr mit einer infizieren Person habe und keine Drogen (Spritzen) nehme?

    Ich denke trotzdem müsste ich eine Therapie beginnen weil mein Kopf wahrscheinlich immer neue potentielle Situationen finden wird. Aber wenn es so ist das ich mir nur dann sorgen machen muss dann hilft mir das bestimmt schonmal bis zum Therapie Beginn.

    Eine Frage habe ich noch an euch vielleicht mag die ja noch jemand beantworten. Ich habe irgendwo mal gelesen dass man regelmäßig einenHIV Test machen sollte. Ist das tatsächlich so? Ich habe ehrlich gesagt noch nie einen gemacht bis auf das eine mal in der Schwangerschaft.

    Danke euch und herzliche Grüße
     
  15. Wyoming

    Wyoming Poweruser Poweruser

    Das hast du richtig verstanden.

    Du hast jetzt eine kleine Familie, die dich braucht -, du solltest deine Gedanken bzw. deine wertvolle Zeit nicht mit Dingen verschwenden, die nicht existieren.

    Das kommt immer ganz stark auf den Einzelfall an.
    Jeder Mensch hat ein anderes Sexualverhalten.
    Wenn man häufig wechselnde Sexualpartner hat, kann das Abstecken des Status generell mal nicht schaden.
    Was oft verkannt, aber mindestens genauso wichtig ist: Sexuell übertragbare Krankheiten und Infektionen.

    Diese werden deutlich einfacher übertragen, als beispielsweiseHIV.
     
  16. Flying_samantha

    Flying_samantha Bewährtes Mitglied

    Huhu :)
    Die Angst ist wirklich ein Ars......aber es ist behandelbar. Und dein Arzt sollte dich da unbedingt ernst nehmen. VL musst du es ihm nochmal klar und deutlich erklären. Ansonsten würde ich den Arzt wechseln, wenn ich das Gefühl hätte, er würde mich nicht ernst nehmen.

    An deiner Stelle, würde ich mich gerade wenn du soviel Angst hast (zwecksHIV) mehr drüber lesen und dich informieren. Aber bitte nicht auf irgendwelche unseriösen Seiten.
    Das ist wie einer der Angst hat Auto zu fahren. Und irgendwann sich damit beschäftigt sich immer mehr ins Auto setzt und merkt ,dass es garnicht so schlimm ist , wie man vermutet hat.;)

    Halte dir bitte vor Augen, dass es wirklich schwer ist sich mit HIV anzustecken. Im Alltag sowieso nicht. Und auch beim Arzt, im Krankenhaus nicht.

    Aber ich finde es gut, dass du es selber merkst und dich um deine Angst kümmern möchtest. Das ist doch ein echt toller Fortschritt.;)

    Ich kann mich den anderen nur anschließen, dass du kein Risiko hattest. :D
     
  17. matthias

    matthias Moderator HIV-Symptome.de Team

    Du solltest mal daran denken, dass Deine psychotischen Ängste auch Auswirkungen auf Dein Baby haben. Das bekommt nämlich schon ganz schön viel mit. Es ist also wirklich besser, die Ängste anzugehen als sie immer weiter zu befeuern.

    Damit ist zu diesem Thema erschöpfend Auskunft gegeben worden.
     
    AlexandraT und LottchenSchlenkerbein gefällt das.
Die Seite wird geladen...
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. Unser HIV Forum nutzt Cookies. Details zur Nutzung von Cookies auf unseren Seiten findest Du hier und unter "Weitere Informationen":

    Information ausblenden