Hiv Phobie Patient X

Dieses Thema im Forum "HIV Phobie" wurde erstellt von beylerbey, 30. Mai 2020.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. beylerbey

    beylerbey Neues Mitglied

    Hallo liebes Forum ,

    bin einhiv Angsthase . Das ganze fing bei mir nach einem Seitensprung an . Ich war zum Thema hiv nicht richtig informiert , ist irgendwie 25 Jahre meines Lebens an mir vorbei gerudert. Ich hatte ein Risiko damals und die Ängste überkamen mich . Wir hatten unser 2 Kind gerade bekommen und meine Frau war am stillen . Ihr könnt euch nicht vorstellen was ich damals an Ängsten durchgemacht habe . Nicht wegen mir selbst , sondern wegen meinen Kindern und meiner tollen Frau .

    heute nach 5 Jahren hab ich immernoch eine Phobie . Meine Therapie sollte im März anfangen aber wegen Corona ist das ganze erstmal auf Eis gelegt . Man wird sich melden.

    Ich weiß dank diesem Forum mittlerweile das meine Ängste zu 99% irrational sind .

    jedoch hab ich das Gefühl das mich Karma verfolgt . Mir passiert ständig etwas was ich direkt mit hiv verbinde .

    ich möchte hier das erste und letzte mal rein schreiben und eine Meinung abholen .

    Wenn auf einem Gegenstand relativ frisches Blut ist und es auf meine Lippen oder mein Mund kommt , kann man sich so infizieren ? Zb cola Dose , Bürste vom Friseur mit dem die feinen Haare weg gemacht haben oder oder oder ... Zum Beispiel: Friseur hat sich mit der Schere am Finger geschnitten und hat es nicht bemerkt . Anschließend hat er sich erst die Hand von den Haaren befreit und anschließend mein Gesicht. Ich hab ihm gesagt das er leicht blutet, war nicht viel eher wie ein etwas größerer Pickel.
    Zack ist die Phobie wieder da .

    bitte steinigt mich nicht mir ist meine Phobie bewusst . Um dort raus zu kommen ist es echt nicht einfach. Ich kann mir die Fragen selbst beantworten weil mein Leben mit dieser Angst verbunden ist ( welche ja sowas von unnötig ist ) jedoch brauch ich immer einen Experten Rat .

    Wünsche allen ein frohes Fest , zu meiner phobie kam gestern noch ein Todesfall in der Familie .

    lieben Gruß
     
  2. matthias

    matthias Moderator HIV-Symptome.de Team

    Zuallererst: Herzliches Beileid.

    Dann: Du verwechelst Henne und Ei. Erst war der Seitensprung, dann kam die Angst. Die kam aber nicht wegen eines möglichen Risikos, sondern wegen der Angst vor Entdeckung, dass Du fremdgegangen bist. Daraus eineHIV-Phobie zu entwickeln ist, wenn ich ganz ehrlich sein darf, eine Frechheit gegenüber tatsächlich mit HIV infizierten Menschen.

    Aber – und das rechne ich Dir hoch an: Du willst etwas dagegen unternehmen. Sehr gut! Damit unterscheidest Du Dich von vielen Usern, die hier unter »Phobie« ihre Nichtrisiken aufgeschrieben haben. Natürlich weiß ich nicht, ob Du wirklich ein Risiko bei Deinem Seitensprung hattest – die Wahrscheinlichkeit einer tatsächlichen Infektion liegt weit unter dem möglichen Risiko! – aber lassen wir es dabei.

    Und – ein weiterer Pluspunkt: Du fragst konkret, obwohl mit etwas gutem Willen schon dieses Forum im Grundlagenfaden, jede Seite der AIDS-Hilfen oder www.liebesleben.de Dir alle Antworten gegeben haben könnte.

    Aber da Du Dich recht umfassend geäußert hast, sollst Du auch Antworten bekommen:

    Nein. Das wäre eine »indirekte« oder SchmierInfektion. Die ist bei HIV nicht gegeben.
    Auch kein Risiko. Zwar gehört Blut zu den infektiösen Körperflüssigkeiten, aber es müsste tief in die Blutbahn gelangen. Das schafft der gelenkigste Friseur nicht :)

    Also: Es gibt nur zwei tatsächliche Risikosituationen – und auch bei denen ist eine Infektion nicht zwingend gegeben. Dafür gibt es zu viele Dinge, die zusammenkommen müssen.
    • 1. ungeschützter Geschlechtsverkehr. Risiko: Ja – statistische Wahrscheinlichkeit: weniger als 1%.
    • 2. intravenöser Drogengebrauch bei gemeinamer Spritzenbenutzung. Risiko: Ja – statistische Daten sind hier nicht erhoben (bzw. kenne ich keine).
    Alles andere führt weder zu einem Risiko und damit erst recht nicht zu einer Infektion. Eigentlich ist es also ganz einfach. Man muss es nur in den Kopf hineinbekommen …

    Ich kann Dir aber hinsichtlich des Entstehens einer solchen Phobie eine kleine Seiteninfo geben: Wir erleben gerade mit dem Covid-19 etwas Ähnliches wie es Anfang der 80er bei HIV war. Nur waren damals Randgruppen betroffen, bei denen es »egal« war, die »nicht wichtig« oder »ohnehin schmutzig« waren oder die gegen irgendein Gesetz verstießen (Homosexualität, Drogengebrauch, Prostition).

    Deshalb hat sich die Mehrheit nicht darum geschert – selbst als klar war, dass es eben keine Risikogruppen gibt, dass HIV nicht auf Randgruppen beschränkt ist. Man musste sich damit nicht befassen, da man (angeblich) nicht betroffen war. HIV war immer die Krankheit der Anderen. So konnte sich im Gehirn, in der Erziehung, in der Sichtweise, in der öffentlichen und der veröffentlichten Meinung festsetzen, dass nur Leute mit HIV zu tun bekommen, die es nicht besser verdient haben.

    Dass es seit 1996 eine funktionsfähige Therapie gibt, die HIV von einer tödlichen Bedrohung zu einer behandelbaren Krankheit heruntergestuft hat, ist deshalb auch bei diesen Leuten zumeist nicht angekommen. Dass in Deutschland mittlerweile über 90% aller HIV-Infizierten gar nicht mehr ansteckend sind bzw. sein können, weil sie regelmäßig Medikamente nehmen, überhaupt nicht.

    HIV ist für die Mehrheit immer noch »das ultimativ Böse unter der Sonne« – und damit ist jede Verbindung eines »anständigen Menschen« (worunter sich der gewöhnliche Heterosexuelle aus Gründen der Abgrenzung gerne selbst einordnet) mit HIV ein Todesurteil.

    Fun fact:
    Das ist es nicht. Nicht mehr. Schon lange nicht mehr.
    Mittlerweile sterben nur noch HIV-negative Menschen (okay, das letzte war ein Scherz …).
     
    weiser drache und auguardoflight gefällt das.
  3. beylerbey

    beylerbey Neues Mitglied

    Matthias , danke für deine Ausführliche Antwort. Alleine die Geduld die ihr jedesmal dafür habt . Da zieh ich den Hut ab .

    zu damals; nach meinem Seitensprung hab ich meiner Frau die Trennung angeboten und ihr alles erzählt. Natürlich gab es ein Riesen Drama um unsere Ehe , aber sie ist bei mir geblieben .

    mehrere Tests waren negativ ,pcr , Antikörper 6 Wochen, 12 Wochen .

    Die Angst ist geblieben und ist zu einer Phobie geworden .

    Natürlich isthiv nicht mein Problem sondern die Psyche . Und dank diesem Forum hier hab ich die Angst, naja nicht im Griff, aber greifbar :)

    ich respektiere jeden Menschen der auf irgendeine Art und Weise etwas belastendes im Leben hat sei es durch Krankheiten, körperlich oder psychisch.

    letzteres : falls ich in meinem ersten Post jemanden zu nahe getreten bin entschuldige ich mich dafür .
     
    auguardoflight gefällt das.
  4. auguardoflight

    auguardoflight Bewährtes Mitglied

    @beylerbey

    Hallo erstmal! :)

    Bevor ich mit meinem Posting (bzw. einer kleinen Ergänzung zum Beitrag von @matthias beginne) möchte ich dir ebenso mein herzliches Beileid für deinen Verlust aussprechen.


    Das ist alles was du wissen musst.

    Als kleinen Exkurs noch, warum der intravenöse Drogenkonsum das einzige echte Risiko (neben eben dem ungeschützten Sex) ist:

    Es geht darum dass du dir den Inhalt der Spritze AKTIV in ein tiefliegendes Blutgefäß injizierst (was eben beim iv. Drogengebrauch praktiziert wird).

    PS: Ich kann deine Angstsituation durchaus nachvollziehen, ich war einst selber mal in einer Spritzenphobie gefangen (die soweit ging dass ich z. B. an den Türklinken der U-Bahn oder des Busses Spritzen vermutet hatte).
     
    Zuletzt bearbeitet: 30. Mai 2020
  5. auguardoflight

    auguardoflight Bewährtes Mitglied

    Das freut mich zu hören. :);)

    Aber vielleicht kann man sich dazu beitragen, die Angstdämonen zu besiegen.

    Ich zitiere mal frei den legendären spartanischen König Leonidas:

    „SCHENK IHNEN NICHTS, ABER...NIMM IHNEN ALLES!!“
     
  6. haivaupos

    haivaupos Poweruser Poweruser

    Nur zur Sicherheit auch noch von mir:
    Nein
    Nein
    Nein
    Nein
    Nein
    Nein
    Nein

    Vielleicht hilft es dir ja wenn du es öfter und von verschiedenen Leuten hörst :cool:
     
    matthias gefällt das.
  7. beylerbey

    beylerbey Neues Mitglied

    Danke für eure Antworten . Es ist nicht einfach wenn man so eine Phobie hat und täglich darüber nachdenkt , mit was wäre wenn , hätte , könnte .. wenn man jedoch erstmal begriffen hat das man in einer angst spirale sitzt kann man damit besser umgehen weil man weiß das es irrational ist. Das macht einem das Leben wirklich schwer . Die Zeit damals als ich die 6 Wochen abwarten musste , waren der Horror für mich . Testergebnis war negativ , die Erleichterung hat 5 min gedauert , es musste ein zweiter her . 12 Wochen , Erleichterung war 2 Tage . Ich konnte nicht loslassen . Wir waren im Urlaub , ich hatte kein Spaß am Leben . Mir ging es richtig dreckig , mein Arzt sagte zu mir :“ sie haben mithiv nix mehr zu tun kommen sie deswegen nicht mehr hier her „ . Das wollte ich nicht hören. Ich hab mich selbst nicht mehr verstanden. Dann ging der Zwang los , permanent hände waschen , Türgriffe nicht anfassen usw. bis meine Familie gesagt hat hey , so geht das nicht weiter . Ich wollte es nicht einsehen weil ich ja „normal“ war. Das ganze einzusehen hat mich 5 Jahre gekostet .

    hiv selbst würde mein Leben nicht so sehr einschränken wie die Angst davor .

    in meiner Kindheit gab es einen nachbars Jungen namens Pascal , ich weiß noch, wir waren 8 oder 9 Jahre alt als er zu mir meinte „ wenn man aids hat , kriegt man Löcher in den Händen „

    das ganze hat sich wohl damals schon in mich eingebrannt .

    naja die Story ist ziemlich lang, es gibt Menschen die bezüglich hiv wirklich Unterstützung brauchen .
    Danke Nochmal an dieses tolle Forum für eure Geduld .

    und an alle die sich ständig sorgen um hiv machen , an Mütter die sich sorgen um ihre Kinder , an Männer die ihren Frauen fremd gegangen sind , an Menschen die Angst nach einem Bordell Besuch haben , wenn ihr aus der angst spirale nicht mehr raus kommt , wartet nicht zu lange , holt euch Hilfe vom Profi.

    lieben Gruß
     
  8. matthias

    matthias Moderator HIV-Symptome.de Team

    Die größte Unterstützung wäre es, wenn man bereits im Vorfeld aufhört, HIV als etwas zu brandmarken, was es schon seit über 20 Jahren nicht mehr ist und übrigens auch in den kolportierten Geschichten nie war. Es war zu Beginn eine Infektion, die man sich auf bestimmten Wegen holen konnte (die man aber auch erst definieren musste) und vor der man sich durch geeignete Maßnahmen schützen konnte. Heute ist es eine Infektion, von der man so viel wissen könnte, wenn man wollte, dass man sich schützen kann – und die man, wennn sie doch auftritt, gut behandeln kann. So gut, dass man sie nicht mehr weitergeben kann.

    Man merkt aber auch an dieser Geschichte wieder einmal, dass falsche Informationen zu Selbstläufern werden, wenn man sie oft genug wiederholt. Wir haben in der deutschen Geschichte – aber nicht nur da – etliche Beispiele, was »Propaganda« zu leisten imstande ist und wohin sie führt. Auf HIV bezogen, spüren viele, viel zu viele der Infizierten diese gesellschaftliche Ächtung, Ausgrenzung, Diskriminierung und Kriminalisierung auch heute noch.

    Gerade insofern finde ich es toll, dass Du das für Dich angehen möchtest und wünsche Dir viel Erfolg dabei. Es ist übrigens – und das ist beileibe kein Scherz – leichter mit der Infektion zu leben als mit einer Phobie davor.
     
    beylerbey und weiser drache gefällt das.
  9. beylerbey

    beylerbey Neues Mitglied

    Hallo zusammen , der Angsthase ist wieder da :) ich hoffe euch geht es allen gut und ihr genießt das tolle Wetter trotz COVID.

    ich kämpfe seit ein paar Tagen wieder mit meiner Phobie und dem daraus resultierendem zwang .

    nunja eigentlich wollte ich nicht schreiben und mit keinem darüber reden weil ich weiß das es wieder die Phobie ist, jedoch bin ich wie jeder andere Phobiker und brauch wieder einmal Rat. Diesmal geht es um die Kinder .

    Ich schildere hier die Situation , falls man antworten möchte und Rat geben will dann gerne und falls nicht dann bin ich damit auch einverstanden .

    meine Tochter ist ein tolles kleines Kind und die kriegt viel Aufmerksamkeit . Durch die Phobie bin ich natürlich immer sehr vorsichtig und ängstlich jedoch mache ich es den Kinder nicht so deutlich damit sie später nicht auch zu einem phobiker werden .
    Meine Tochter spielte vor ein paar Tagen mit einem Bekannten . Dieser hat starke Pickel im Gesicht und fummelt ständig mit den Händen im Gesicht rum . Bevor die Person sich von uns verabschiedet hat hat meine Tochter ihm ein Kuss auf die Wange gegeben und ich habe gesehen das er dort einen aufgekratzten Pickel hatte wo das Blut drumherum verschmiert war . Natürlich für mich ein Schock welches ich erstmal verarbeiten muss . Da kam direkt wieder die Angst der Schweiß Ausbruch usw .

    jetzt kommt wieder so ne klassische Frage . Ich habe in der Suche nicht gestöbert weil ich die anderen Storys nicht lesen will weil ich mir potenzielle unrealistische Szenarien einbilde .

    Falls der jenige positiv ist und nicht therapiert und meine Tochter die blutige Stelle geküsst hat , könnte sohiv übertragen werden ?

    es tut mir leid wieder mit sowas anzukommen. Nein einen Therapieplatz habe ich immernoch nicht ( Corona lässt grüßen)
     
  10. AlexandraT

    AlexandraT Moderator HIV-Symptome.de Team

    Hast Du dies als Infektionswege im Leitfaden gefunden?
     
  11. LottchenSchlenkerbein

    LottchenSchlenkerbein Poweruser Poweruser

    Es gibt psychiatrische Notfallpraxen, an die kann man sich wenden.

    Und bei allem Verständnis für Angstörungen und Zwangserkrankungen, so bist Du doch in der Lage,den hier angepinten Leitfaden zu lesen, in dem die beiden einzigen echten Übertragungswege drin stehen.
     
  12. beylerbey

    beylerbey Neues Mitglied

    Natürlich , mehrmals, und auswendig gelernt. :)
    Natürlich habe ich den Leitfaden gelesen. Mehrmals jedoch bin ich wie jeder andere phobiker auch und brauche immer eine Bestätigung bitte steinigt mich nicht dafür .

    tut mir leid wollte euch mit meinen Problemen nicht belästigen .

    so hab ich die Sache im Griff , es war anfangs extrem schlimm( bis vor nem Jahr ) . Jedoch bei Blut gehen bei mir die Alarm Glocken . Vorallem bei den Kindern .
     
  13. LottchenSchlenkerbein

    LottchenSchlenkerbein Poweruser Poweruser

    Nein, hast Du nicht.

    Geh zu Deinem Hausarzt, schildere dort nochmal die Dringlichkeit Deiner Situation.

    Und bei den Therapeuten ruf an, auch mehrfach... bring Dich da immer in Erinnerung. Auch dort springen immer wieder Leute ab. Wenn Du wirklich etwas ändern willst, klemm Dich dahinter, schon Deinem Kind zuliebe.
     
  14. beylerbey

    beylerbey Neues Mitglied

    Ist schon alles passiert und rufe seit März alle 2 Wochen an , mehr als : wir werden uns bei ihnen melden oder rufen sie in 2 Wochen nochmal an krieg ich nicht zu hören . Jedoch war dieses Forum , der Leitfaden und die ersten Antworten die ich bekommen habe besser und effektiver als die Psychologen bei denen ich war , bin .
     
  15. AlexandraT

    AlexandraT Moderator HIV-Symptome.de Team

    Ich fragte....
    Und als Antwort von Dir kommt....
    Liest Du die Antworten nicht richtig oder hast Du nur das Wort Leitfaden gesehen? ;)

    Wenn Du den Leitfaden auswendig kennst... dann weisst Du auch, dass Pickel KEIN Infektionsweg sind.

    Die Psychologen sollen Dir auch keineHIV-Spezifischen Antworten geben sondern mit Dir bereden woher Deine unsinnige Angst vor HIV kommt.
     
  16. LottchenSchlenkerbein

    LottchenSchlenkerbein Poweruser Poweruser

    Wir können eine Therapie/Therapeuten nicht ersetzen. Weil wir hier keine Ursachenforschung betreiben können und auch gar nicht wollen.
    Dass DeineHIV-Angst nur ein Stellvertreter ist für Deine Fremdgeherei, sollte Dir klar sein.

    Und wie sehr sehr oft muss hier HIV herhalten als Deckmäntelchen für das eigene Fehlverhalten und diese Angst hat sich mittlerweile so verselbständigt, dass Du sie ohne Therapie nicht mehr los wirst.

    Ob eine Therapie gegen ein schlechtes Gewissen hilft - weiß ich allerdings nicht.
     
  17. beylerbey

    beylerbey Neues Mitglied

    du hast recht, hab zwar richtig gelesen aber falsch geantwortet . Nein Pickel stellen kein infektionsrisiko dar ,mir ging es um das Blut welches ausgetreten war . Naja ich merke schon das ich gleich gesteinigt werde :)


    natürlich könnt ihr einen Therapeuten nicht ersetzen aber die fachlich sachlichen Antworten helfen einem wieder auf den Pfad zu kommen. Du; und „ deine fremdgeherei „ klingt nicht sehr nett . Das stellt mich nicht besonders gut ins Licht. Das war ein einmaliger Fehler was wir damals mit meiner Frau geklärt haben und eine bessere Ehe als vorher führen.

    wie gesagt bevor ich gesteinigt werde lassen wir es lieber .

    @AlexandraT von deinem ersten Post gehe ich aus das ich die Sache abhaken kann und mir keine Sorgen um mein Kind machen muss .

    du hattest mir vor 5 Jahren med1 Forum schon geholfen . Nachträglich danke dafür :*
     
  18. AlexandraT

    AlexandraT Moderator HIV-Symptome.de Team

    Und wo steht, dass Blut aus einem Pickel ein Risiko ist? Sprechen wir irgendwo von kleinsten Wunden?
    Nein, es geht nicht um Steinigen.... es geht drum, dass Du nachdenkst. Denn wenn Du selbst erkennst, dass kein Risiko vorhanden war, bringt Dir dies mehr als wenn ich es Dir vorkaue.

    Bloss konnte ich mit der Admin dort echt nichts mehr anfangen... in meinen Augen ist sie eine Fehlbesetzung. Aber hier fühle ich mich wohl und hier bleibe ich... bin ja schon ein paar Jährchen hier. ;)
    Richtig erkannt... der Kandidaten hat 1000 Punkte... bei 1001 hättest Du den Hauptpreis gewonnnen.
     
  19. LottchenSchlenkerbein

    LottchenSchlenkerbein Poweruser Poweruser

    Hier steinigt Dich niemand, wenn Du möchtest können wir Dich auch gerne anlügen - das hilft Dir aber nicht.

    Ist aber nun mal die Wahrheit, dafür kann ich nicht.
    Und wenn Du Dir mal einen ruhigen Moment nimmst oder auch zwei, wirst Du vielleicht erkennen, dass Deine Geschichte hier geradezu DER Klassiker ist.

    Zu beinahe 100 % wird hier vonHIV-Ängsten und Phobien erzählt, nachdem die daheim sitzende Ehefrau/Freundin mittels einer Prostituierten oder anderen weiblichen Bekannten hintergangen wurde.
    Und ebenfalls in beinahe 100 % Prozent dieser Fälle gab es nicht mal ein HIV-Risiko bzw folgten diesem Fehltritt einer bzw mehrere negative HIV-Tests.

    Trotzdem wurde weiter munter von Symptome phantasiert, und die Testergebnisse wurden angezweifelt aus den fadenscheinigsten Gründen und es wurde seitens der Herren der Schöpfung quasi alles mögliche erdacht, um ja das Bestrafungselement der HIV-Infektion geltend machen zu können.

    Und genau diese User schlagen dann hier auf und weinen sich aus, dass sie ihre Frauen beschixxen haben und sie ja so schlechte Menschen sind und bestimmt haben sie jetzt HIV und und und .... und wir reden dann mit Engelszungen auf diese User ein mit dem Ergebnis, dass nichts gegen diese Katerstimmung hilft.. außer der Wahrheit.. und die lautet wie folgt:

    DU hast Deine Frau hintergangen, sie hat Dir verziehen, aber Du kommst damit nicht klar... und auf Grund der mittlerweile verstrichenen Zeit hat sich Dein schlechtes Gewissen ganz langsam und in einem schleichenden Prozess in ein massive Angst vor HIV, Blut und dem Verlust Deiner Familie verwandelt.
    Mittlerweile geht das nun soweit, dass Du einem Bekannten die HIV-Infektion unterstellst, weil er unreine Haut hat.

    Ich stelle gerne meine zweitliebste Lieblingsfrage : Was weißt Du eigentlich über HIV ?

    Du magst Dich persönlich angegriffen fühlen, ist Dein gutes Recht.
    Was meinst Du wohl, wie es sich als HIV-positiver anfühlt, wenn man ständig herhalten muss für die Beziehungsunzulänglichkeiten seiner Mitmenschen.. denk mal drüber nach.
     
    Zuletzt bearbeitet: 27. Juni 2020
  20. devil_w

    devil_w Poweruser Poweruser

    Ihm ist also das Blut in Strömen aus dem Pickel geflossen und deine Tochter hatte diesen massivst blutenden Pickel trotz ihrer riesigen, massiv blutenden, eigenen Wunde geküsst?
    Warum macht sie sowas?
    War nur ein Punkt nicht der Fall, bestand auch kein Risiko fürHIV.
    Merke:
    Es gibt nur Z W E I reale Infektionswege
    1, ungeschützter Geschlechtsverkehr
    2, gemeinsame Nutzung von Spritzen zur intravenösen Injektion.

    ALLES Andere sind Hirngespinste und KEINE Infektionswege. Auch nicht für einen Phobiker. Und gegen die Phobie kann man gut angehen, wenn man diese zwei Infektionswege mal verinnerlicht.
     
Die Seite wird geladen...
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. Unser HIV Forum nutzt Cookies. Details zur Nutzung von Cookies auf unseren Seiten findest Du hier und unter "Weitere Informationen":

    Information ausblenden