Erfahrungen und Interviewpartner für meine Masterarbeit zum Thema Stigmatisierung im Gesundheitswese

Dieses Thema im Forum "Hausarbeiten, Uni und Forschung" wurde erstellt von Banny221989, 11. Mai 2018.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. Banny221989

    Banny221989 Neues Mitglied

    Hallo,

    wie meine Thema schon sagt, suche ich persönliche Erfahrungen u/o Interviewpartner.

    Ich schreibe gerade meine Masterarbeit zum Thema: Stigmatisierung vonHIV-positiven Menschen im Gesundheitswesen.
    Untersuchen möchte ich, wie sich diese Stigmatisierung auswirkt und äußert und ob euch Unterschiede aufgefallen sind hinsichtlich Fachrichtungen, Arztpraxen-Kliniken, Ärztliches und nicht-ärztliches Assistentzpersonal...

    Die Masterarbeit schreibe ich im Fachbereich Soziologie. Ich selber studiere Lehramt für Gesundheits- und Pflegewissenschaften.

    Für die MA selber, werden keine personenbezogenen Daten veröffentlicht (außer ihr erklärt euch von eurer Seite dazu bereit). Die Interviews könnten per Telefon, oder falls ihr aus dem Raum München/Nähe München kommt, auch gerne persönlich stattfinden.

    Ich hoffe ich bekomme ein paar Erfahrungen von euch (oder dritten) zu lesen. Falls ihr auch noch andere Quellen kennt wo ich dazu Informationen finde, würde ich mich freuen, wenn ihr diese mit mir teilt.
    Wer sich zudem zu einem Interview bereit erklären würde, meldet sich bitte bei mir per PN oder per Mail an: Banny-arndt(ad)live(dot)de

    lg
    Franzi
     
  2. Unser Tipp Teste Dich anonym! HIV-Symptome.de

  3. AlexandraT

    AlexandraT Moderator HIV-Symptome.de Team

    Für diejenigen die hinschreiben wollen....anstatt ad bitte @ einsetzen und dot ist ein Punkt. Natürlich alles ohne die Klammern. Ich habe dies korrigiert damit die Adresse nicht gelesen werden kann von entsprechenden Programmen und mit Spam gefüllt wird.
     
    Banny221989 gefällt das.
  4. Unser Tipp Teste Dich anonym! HIV-Symptome.de

  5. matthias

    matthias Moderator HIV-Symptome.de Team

  6. Banny221989

    Banny221989 Neues Mitglied

    Hi,
    ja die Quellen die kenne ^^.
    Mit der Dt. AIDS Hilfe habe ich mich auch schon in Verbindung gesetzt und dort mit einem aus der Beratungsstelle ein Interviewtermin vereinbart. Da bin ich auch schon sehr gespannt drauf.

    Lg
     
  7. devil_w

    devil_w Poweruser Poweruser

    Eventuell kannst du in München auch mal Kontakt zu einer Schwerpunktpraxis aufnehmen. Vielleicht darfst Du dort einen Zettel aushängen dass Du Interviewpartner suchst.
    Matthias kann dir da einen Link geben, über den du eine gescheite Praxis finden kannst..
     
  8. Banny221989

    Banny221989 Neues Mitglied

    Das ist ein super Tipp. Danke schön.
     
  9. matthias

    matthias Moderator HIV-Symptome.de Team

    @Banny221989

    Das wäre http://www.dagnae.de -> und dann oben rechts München in die Arztsuche und in der Liste HIV-Schwerpunktpraxis anklicken. Die meisten Ärzte, die dort zu finden sind, kenne ich durch meine frühere Arbeit für die dagnä. Interessant könnte für Dich auch http://www.mvz-karlsplatz.de/ -> hier: Dr. Hans Jäger sein. Der gehört zum Kuratorium Immunschwäche (KIS), das mir 2010 für mein Buch »Endlich mal was Positives« (siehe Signatur) den Annemarie-Madison-Preis verliehen hat. Darauf kannst Du Dich im Zweifelsfall auch beziehen. Es ist zwar ein paar Jahre her, aber der Versuch ist es wert :)

    Zu Deinem Thema kann ich nur theoretisch, aber leider nicht praktisch beitragen. Wann immer Diskriminierung im medizinischen Bereich drohte, habe ich mich dem nämlich offen entgegengestellt …
     
  10. Banny221989

    Banny221989 Neues Mitglied

    Danke für den Tipp. Ich habe da gleich mal eine Mail hingeschrieben. Hoffentlich bekomme ich eine Antwort.
    Was den Umgang mit der Diskriminierung angeht: ich fände es besser, wenn es erst gar nicht so weit kommen würde. Aber deine Reaktion finde ich super. Leider gibt es nicht genug Menschen, die das machen.

    Aber vielleicht darf ich trotzdem mal nachfragen: ging das eher von den Ärzten aus? Oder auch vom nicht ärztlichen Assistenzpersonal?
     
    AlexandraT gefällt das.
  11. matthias

    matthias Moderator HIV-Symptome.de Team

    Bei mir war es einmal ein Zahnarzt, mit dem ich aber hinterher befreundet war. Der kommt auch in meinem Buch drin vor und hat mir immer wieder bestätigt, wie recht ich hatte, ihm so deutlich entgegenzutreten. Ein anderes Mal ein medizinischer Fachangestellter (natürlich nicht in meiner Schwerpunktpraxis, sondern bei einam anderen Facharzt). Wegen ihm habe ich die Arztpraxis gewechselt, das habe ich aber auch deutlich gesagt bzw. geschrieben. Ich muss allerdings auch sagen, dass derjenige, der mich mobben will, erst noch geboren werden muss :)

    Vielleicht interessiert Dich das ja auch: http://www.matthias-gerschwitz.de/2018/05/01/endlich-mal-was-positives-als-hoerbuch/
     
  12. Banny221989

    Banny221989 Neues Mitglied

    Leider kann nicht jeder sich so entgegen zu stellen.
    Als du das der Arztpraxis geschrieben hast, kam da wenigstens etwas zurück?
     
  13. matthias

    matthias Moderator HIV-Symptome.de Team

    Ich schrieb doch – daraufhin waren der Zahnarzt und ich befreundet …;)
     
  14. Banny221989

    Banny221989 Neues Mitglied

    stimmt ... :D
     
Die Seite wird geladen...
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. Unser HIV Forum nutzt Cookies. Details zur Nutzung von Cookies auf unseren Seiten findest Du hier und unter "Weitere Informationen":

    Information ausblenden