Einfach nur verzweifelt! *schnief*

Dieses Thema im Forum "Infektion" wurde erstellt von Butterblume, 21. Juli 2013.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. Butterblume

    Butterblume Neues Mitglied

    Hallo meine lieben,

    ich muss mich jetzt einfach mal mitteilen und eure meinung hier einholen.
    Ich lese bereits seit langem schon unregistriert Beiträge, eure Infos zum Thema und sammel Informationen, aber letztendlich beruhigt mich das was ich lese nur wenig.
    Meine Geschichte in Kurzform (zumindest versuche ich das) :)

    Ich bin 32 Jahre alt und Mutter zweier wundervoller Kinder, die ich sehr liebe und lebe seit März wieder in einer Partnerschaft, das aber nur am Rande erwähnt.
    oh man, ich zittere am ganzen körper und weiß garnicht so recht wo ich beginnen soll. Meine Angst mich mithiv angesteckt zu haben und vor allem dies auch an meine Kinder weitergegeben zu haben ist sehr groß.

    Beginnen muss ich wohl Anfang Oktober letzten Jahres. Zu diesem Zeitpunkt war ich definitiv noch frei von einer Infektion, denn ich war Schwanger und ein Test bestätigte ein negatives Ergebnis.
    Ich verlor das Kind allerdings und die Trennung von meinem damaligen Lebensgefährten folgte. :?

    Ende Novmember dann lernte ich über Freunde einen Mann aus meiner Umgebung kennen. Nach mehrmaligem Treffen, waren wir einen Abend etwas angeschwipst und es kam zu ungeschützten Verkehr ohne Ejakulation. In der darauffolgenden Zeit kam es dann noch einmal zum Oralsex mit Erguss und etwas Pettingen. Ich hatte mir blöderweise keine Gedanken über Krankheiten gemacht, da meine Freunde ihn schon lange kennen und er zuvor ebenfalls eine Familie mit 2 Kindern hatte. Ziemlich dumm ich weiß.. aber bitte nicht verurteilen. mir geht es so schon wirklich schlecht und ich mache mir einen Haufen vorwürfe.
    Diese Liaison ging leider auch relativ schnell vorüber. Wir haben heute zwar noch kontakt und es scheint ihm im gegensatz zu mir gut zu gehen, aber meine Bedenken nehmen aufgrund meiner körperlichen Situation immer mehr zu.

    Fakt ist im Januar dann kam ich ins Krankenhaus wegen Keimen in der Gebährmutter. Ich weiß noch das mein Leukozytenwert und noch ein anderer erhöht waren und bekam mehrere Antibiotikainfusionen.
    Kurz vor Ende meines KKH Aufenthaltes dann, fühlte ich mich total abgeschlagen und müde, ich bekam Husten, meine Nase war zu und Durchfall. Allerdings keine Temperatur und auch keinen Ausschlag glaube ich. Weiß es aber nicht mehr genau, denn ich schob das aufs Antibiotika und habe nicht sehr darauf geachtet. Es war nach meiner Entlassung kurz darauf auch relativ schnell wieder verschwunden. Vllt maximal 1 1/2 Wochen hielt dieses Befinden an.

    Danach ging es mir gut und ich machte mir keine Gedanken darum.

    Im April dann musste ich zur Blutentnahme bezüglich meiner Schilddrüse. Ich habe eine Unterfunktion und seit Februar verschlampt meine Medikamente zu nehmen, daher wusste ich wohl das meine Werte diesbezüglich nicht wirklich gut sein werden, aber sie waren nicht nur nicht gut, sie waren katastrophal. Statt zwischen 1 und 3 lag mein Wert bei 29,5 (Selbst in der Schwangerschaft wo man die Medis erhöhen muss lag mein Wert maximal bei 15) zudem kam ein grenzwertiger Thrombozytenwert mit 360. Meine Ärztin verschrieb mir eine höhere Dosis Schilddrüsentabletten und meinte bezüglich der Thrombozytenwerte ich solle mehr trinken und mir Stress ( denn ich leide seit längerer Zeit wieder unter Depressionen) vom leib halten.
    Gesagt getan. Seither wurden auch keine weiteren Blutuntersuchungen gemacht bis auf meine Schilddrüsenwerte, aber diese waren im Juni bei einer Untersuchung in der Nuklearmedizin völlig in Ordnung.

    Anfang Juni dann erkrankte ich an einer Bronchitis. Ich wäre damit nicht zum Arzt gegangen, aber mein Sohn (13) bekam eine Erkältung mit Halsschmerzen, Abgeschlagenheit und Bronchitis,Durchfall, zudem einer Temperatur von 38,0. Er ist sehr wehleidig, daher kann ich die genauen Symptome nicht beschreiben, aber es ging ihm nicht gut und bei der Blutentnahme ungefähr eine Woche später (aufgrund der J 1 Vorsorge-Untersuchung) , hatte er einen leicht erhöhten Leukozytenwert und leicht erhöhte Thrombozyten (377).

    Auch da habe ich mir nicht weiter Gedanken gemacht, bis ich merkte das meine Bronchitis, die eigentlich nur mit einer Erkältung mit massiven Kopfschmerzen, verstopfter Nase und Halsweh begann, statt besser immer schlechter wurde. Ich ging also mit meinem Sohn zum Arzt und lies mich gleich mit untersuchen. Ich bekam Antibiotika und merkte erst dann wie schlimm meine Erkrankung wirklich gewesen ist. Ich hatte Temperatur und konnte kaum gradeaus laufen. Ich musste mich Mittags hinlegen und es ging mir elendig.
    Nach Antibiotikanahme allerdings ging es mir nach einer Woche ungefähr besser.

    Jetzt haben wir Juli und seit einiger zeit geht es mir wieder sehr schlecht. Allerdings habe ich keine Erkältung sondern andere Symptome. Angefangen hat alles mit Schmerzen in der linken leiste, die bis ins Bein strahlten. Dann die rechte leiste. Dann Gliederschmerzen. Schmerzen im nackenbereich und Halsbereich kamen dazu, auch auf der rechten Seite im Bauchbereich und im Rücken. gelegentlich nachtschweiß. Ob ich nun größere oder mehr Lymphknotenschwellungen habe als vorher kann ich garnicht genau sagen, da ich schon immer aufgrund der Schilddrüse kleinere geschwollene Lymphknoten habe, aber dieses Ziehen und das gefühl eines steifen nackens ist neu und geht vorallem seit fast 2 Wochen nicht weg. Auch meine Leisten spüre ich täglich beim gehen und zu viel Bewegung. ich bin ein körperlich sehr aktiver Mensch und dachte ok, bist etwas angeschlagen, machst mal langsamer, aber auch wenn es dann zeitweilig mittlerweile besser ist, geht es nicht wirklich weg. Von meiner starken bronchitis muss ich mich noch ab und an Räuspern und morgens ist gelegentlich meine Nase noch zu, aber viel mehr macht mir auch meine körpertemperatur zu schaffen. ich habe kein Fieber, aber subfebrile Temperaturen. Aufgrund der Schilddrüse hatte ich schon seit jahren eine grundtemperatur von 37,2. Unter 37 nur morgens gelegentlich vor dem aufstehen. ;) Aber jetzt liegt mein Wert morgens zwischen 37,2 und Abends so wie gestern erst wieder bei 37,8. Schon nach leichter körperlicher Belastung (aufstehen, frühstück machen) liegt sie bei 37,6. Zudem kommt seit vielen Wochen schon dieses extreme Kopfjucken. Zeitweise hatte ich das auch auf der Haut, ohne Ausschlag zu haben, was nun weg ist, aber dieses Kopfjucken macht mich wahnsinnig.


    Nun kam auch noch dazu das meine Tochter (3 Jahre) vor kurzen Temperaturen bis 38 hatte und einen kriseligen (wie Sandkörnchen) Hautauschlag im Brust- und Schulterbereich. Mein Sohn hatte den selben am ganzen Körper zwei tage später und wir dachten, ok, das kommt von der Sonne da wir einige tage zuvor am Strand waren und ich beide auch mit der selben Sonnenmilch eingerieben habe. jetzt liegt meine kleine auch wieder bei 36,5 und es geht ihr soweit gut.. bis auf gelegentlich bauchschmerzen, wegen denen wir ab Morgen für ein paar Tage ins KKH gehen um das abzuklären... aber mir ging es zwischenzeitlich ja auch gut mit für mich normalen Körpertemperaturen.

    Ich habe solche Angst.. :cry: :cry: :cry:
    Vor allem um meine Kinder..

    Sorry aber ich könnte schon wieder weinen. Sie sind mein Leben, mein ein und alles.. ich bin psychisch total fertig. Ich kann Nachts nicht mehr durchschlafen und meine Gedanken, auch wenn ich es versuche zu verdrängen, drehen sich viel zu viel um dieses Thema.

    Freitag schon war ich im Nachmittag drauf und dran, einen test machen zu lassen, aber als ich bei meiner Ärztin vor der Tür stand, war bereits geschlossen (hatte ihm wahn vergessen das sie immer nur im Vormittag in der Praxis ist) und ab Morgen hat sie Urlaub.

    Nun sind wir also meine Tochter und ich (mein Sohn macht grade Urlaub in Kroatien und mit meinem Partner wohne ich nicht zusammen) ab Montag in der Klinik zur abklärung ihrer Bauchschmerzen. Meint ihr ich kann dort den behandelnden Arzt mal fragen ob er uns testen würde? Also gleich beide um gewissheit zu haben. Eigentlich machen die das ja nicht einfach so ohne weiteres auf nachfrage, oder?
    Ich hab solche Angst denn sowohl ich als auch meine Kleine haben etwas an Gewicht verloren, trotz dessen das ich gut esse, was ich von meiner kleinen leider nicht behaupten kann.. :?

    Nun habe ich mich ja etwas belesen hier bei euch und habe gelesen das man in der latenzphase an Stoffwechselstörungen leidet und sich die fettzellen verlagern. Leider kann ich nämlich in letzter zeit sowas bei mir beobachten. Das ich mehr Fett am Bauch bzw an den hüften (Seitenbereiche bauch) bekommen habe, bemerkte ich zwar schon vor einigen Monaten, aber jetzt wo ich es gelesen habe, macht es mich natürlich noch verrückter.

    Was mache denn wenn ich positiv bin und meine Kinder angesteckt habe?
    An wen wende ich mich? Wer kann mir helfen? Wie geht unser Leben dann weiter? ist ein Ortswechsel ratsam? Muss ich alles aufgeben hier? Wem muss ich erzählen das meine Kinder krank sind? Ich dreh durch und hab schon wieder einen Klos im Hals.
    Was mache ich wenn wir alle positiv sind?

    Übrigens hat meine Angst noch verstärkt das mein Partner als er nach einigen Tagen aus dem Ausland zurück kam (beruflich) einige Tage später auch unter Symptomen wie kurzzeitig Halsweh, dann Nase zu, Kopfschmerzen und Abgeschlagenheit litt. Er sagte 2 Wochen in etwa hatte er damit zu tun.

    Ich bin drauf und dran heute noch ins KKH zu gehen und nach einem test zu fragen, denn ich schaffe es gedanklich kaum noch durch den Alltag. :cry:

    Oh man nun ist es doch ein Roman geworden.. entschuldigt bitte.. aber es wäre schön wenn sich jemand trotzdem die zeit nehmen würde es sich durchzulesen und einige zeilen dazu zu schreiben. Ich bin wirklich verzeifelt und brauche einfach nur jemanden, der mich versteht, denn ich kann ja mit keinem einfach so darüber reden.. zumal ich... ja.. bislang nichtmal mit meinem Partner darüber gesprochen habe. Ich wollte nicht unnütz Pferde scheu machen auch wenn ich schon mehrmals daran gedacht habe.

    liebe grüße an euch
     
  2. matthias

    matthias Moderator HIV-Symptome.de Team

    Lange Geschichte - kurzer Rat:

    Nur ein Test kann Dir Gewissheit geben. Den macht jeder Arzt, den gibt es aber auch - oft kostenlos und anonym - im Gesundheitsamt Deiner Stadt.

    Es ist nur ein kleiner Pieks ... aber er kann - früh genug durchgeführt - soviel schlechte Gedanken und Gefühle bis hin zu psychisch bedingten körperlichen Beschwerden ersparen ...
     
  3. -cupcake-

    -cupcake- Bewährtes Mitglied

    Für mich liest sich das nur nach Psychischen Problemen. Mach einfach nen Test. Und im Alltag kannst du deine Kinder nicht anstecken. Bin selbst positiv und hab ein Kind. Red mit deinem Partner über deine Ängste und friss nicht alles in dich rein. Das machts für dich nur schlimmer.
     
  4. Butterblume

    Butterblume Neues Mitglied

    Vielen Dank für eure Antworten! :)

    Heute ist es ja soweit das ich mit meiner Kleinen ins KKH gehe aufgrund besagter Bauchschmerzen. Werde wohl mit dem behandelnden Kinderarzt sprechen bei der Blutentnahme und um einen Test bei uns beiden bitten.

    Das ein test der einzige weg ist um herauszufinden wie mein Status und vor allem auch der meiner Kinder ist, ist mir bewusst. Nur die Angst vor dem Ergebniss hemmt mich etwas. Aber ich werde egal wie auf jedenfall einen machen.

    Meine körperlichen Beschwerden sind auch etwas zurück gegangen. Die Schmerzen in den Leisten sind verschwunden und auch der steife Nacken lässt auf sich warten! :) Fühle mich deutlich besser, was aber ja nix heißen kann/muss. Warten wir es ab.

    Vielen dank nochmal! Allein es niederzuschreiben und eure Antworten zu lesen, hat mir sehr geholfen. Melde mich spätestens nach einem Test zurück.

    LG
     
  5. matthias

    matthias Moderator HIV-Symptome.de Team

    Das Ergebnis ist immer gleich, egal ob Du Angst davor hast oder nicht, ob Du es abholst oder nicht. Aber es ist ein Unterschied, ob man sich sein Leben psychisch versaut, obwohl gar nichts vorliegt.
     
  6. Butterblume

    Butterblume Neues Mitglied

    Hallo ihr lieben,

    da bin ich wieder. Raus aus dem KKh und nochimmer ohne Test :( Im KKH meinten die Ärzte auf meine Anfrage nur, das die Werte meiner Tochter keinerlei Anzeichen einerHIV Infektion aufweisen und haben mich quasi damit abgespeist. :(

    Es wären lediglich die Eosinophile erhöht und der IgE und IgA. Das weise eher darauf das sie eine Allergie hätte oder Würmer oder Parasiten oder ähnliches. All diese Dinge wurde durchgetestet, aber alles negativ. Lediglich ein Fructose test konnte nicht gemacht werden, da das gerät wohl nicht anschlug und sie wurde mit der unbestätigten Diagnose Fructoseintoleranz entlassen mit der aufforderung wir sollen ambulant nochmal für diesen test wieder kommen.

    Mir geht es aber nochimmer nicht wirklich gut. Die Schmerzen sind zwar größtenteils (nurnoch ab und an ein ziehen in leisten oder nackenbereich) weg, aber ein lymphknoten unter dem rechten Arm kam hinzu. Zudem kann ich nachts nochimmer nicht schlafen. 5 mal war ich letzte Nacht wach und ich bin dauerhaft müde und abgeschlagen.

    nun ist leider wieder wochenende und ich kann erneut bis nächste woche warten bis ich einen test machen kann. :(
    ich hatte mir auch fest vorgenommen mit meinem Partner darüber zu sprechen aber ich bekomme es einfach nicht über die Lippen wenn er vor mir steht und ich glaube kaum das das Telefon oder eine Sms der richtige Ort wäre um ihm so etwas mitzuteilen ( muss dazu sagen das wir zur zeit eine fernbeziehung führen und uns nur 1 bis maximal 2 mal die woche sehen).

    ich bin ganz schön erledigt und brauche dringend jemandem zum reden. aber ich muss auch zugeben das ich nicht wirklich weiß mit wem ich darüber reden soll. Nicht nur das es meine Familie eigentlich so nicht wirklich für mich gibt, hab ich auch eigentlich niemanden dem ich mich so anvertrauen kann. Und in die klinik gehen um meine beschwerden abzuklären ist auch nicht drin, da ich 2 Kinder habe die ich nirgends unterbringen kann.

    Ist es eigentlich möglich das ich meine Kinder durch gemeinsames Baden oder sowas angesteckt haben könnte? Oder durch die Nutzung von gemeinsamer bettwäsche oder kuscheln?
    Meine kleine hatte voreiniger Zeit (ca.2-3 monate her) einen Mückenstich im Gesicht. Er war aufgekratzt und hatte sich wohl entzündet, denn es dauerte selbst mit bepantensalbe ewig bis es verheilt war. bis heute hat sie dort eine dunkle stelle auch wenn der stich bereits verschwunden ist. Kann es sein das ich sie darüber angesteckt haben könnte?

    ich weiß, nur ein test kann mir gewissheit geben, aber das sind alles so fragen die mich die ganze zeit beschäftigen. :/

    lg
     
  7. Eisblume

    Eisblume Neues Mitglied

    Um Dich mal zu berühigen: Nein dass ist nicht möglich

    Und wenn ich das richtig gelesen habe, war deine Tochter schon vor dem Kontakt mit dem Mann wo du dir so sorgen machst geboren? Dann würde ich mir da keine sorgen machen
     
  8. Butterblume

    Butterblume Neues Mitglied

    hallo Eisblume,

    vielen dank für deine Antwort.
    Ja meine kleine wird dieses Jahr 4. Ich habe mich zwar schon viel informiert in wie weitHiv übertragbar ist etc, aber ich mache mir trotzdem sehr große Sorgen um meine Kinder. :/

    Bislang geht es ihnen soweit ja auch gut, aber ich muss gestehen das ich mich in meine Angst schon so sehr hineingesteigert habe, dass ich sogar täglich Fieber bei meiner kleinen Messe um zu sehen ob sie eine normale Temperatur hat oder irgendetwas auffällig ist. bei meinem großen zwar nicht, aber der würde mich sicher auch für verrückt erklären.
    Ich beobachte jeden kleinen Pickel, ob irgendwelche kleinen Symptome den meinen ähneln etc. Und Auffälligkeiten in den Blutwerten google ich sofort. ich weiß dass das schon krankhaft ist und ich weiß auch das ich mich bereits seit jahren mit dieser Phobie herumschlage und sie immer nur mit Tests wieder zügeln konnte. Aber diesesmal hab ich das Gefühl irgendwas ist anders als die letzten Jahre. :(
    ich ärgere mich so sehr das ich mich auf diesen Mann (dem es aber laut seinen Aussagen gut zu gehen scheint) eingelassen habe.. :(
    Schließlich war mein letzter negativer Test letztes Jahr im Oktober.. und nun sitze ich hier wieder täglich, nichtmal 8 monate später und versuche meine Ängste zu kontrollieren.

    Ganz nebenbei als Frage: Wie verhält sich das eigentlich mit dem Risiko wenn der Mann zwar eingedrungen ist oder man Pettingen hatte, es aber in keinem Fall davon zu einem Erguss seinerseits kam?

    lg
     
  9. matthias

    matthias Moderator HIV-Symptome.de Team

    Das sind aber qualitativ besonders »hochwertige« Ärzte, die würde ich sofort zur Nachschulung schicken!
    Erstens erkennt man »Anzeichen von HIV« ausschließlich mit einemHIV-Test und zweitens können Dich Ärzte nicht so einfach abspeisen. Wenn Du einen Test machen willst, dann bestehe darauf. Beschwere Dich bei der Klinikleitung, dass die Ärzte Dir falsche Informationen geben und ihnen Deine Befindlichkeiten und Sorgen offensichtlich schnuppe sind. Der Eid des Hippokrates ist keine Auslegeware ...
     
  10. Butterblume

    Butterblume Neues Mitglied

    Hallo matthias.

    Meinst du damit, das die Werte meiner Tochter doch auf eine Infektion hinweisen? Oder ausschließlich darauf bezogen das sie eine Aussage tätigen, mich abspeisen und man doch eigentlich anhand der Blutwerte garnicht erkennen kann ob sich jemand mithiv angesteckt hat?

    lg
     
  11. matthias

    matthias Moderator HIV-Symptome.de Team

    Keine Blutwerte außerhalb einesHIV-Testes weisen auf eine (oder keine) HIV-Infektion hin. Das kann ausschließlich derHIV-Test. Wenn ein Arzt das nicht weiß, ist er entweder fehl am Platze oder hat schlicht keine Lust. Und beides ist höchst verwerflich und nicht im Sinne des Berufsstands.
     
  12. Butterblume

    Butterblume Neues Mitglied

    Ja da muss ich dir recht geben! Vielen Dank für die schnelle Antwort! :)

    Ich werde auf jedenfall morgen das Gespräch mit meinem Partner suchen und Dienstag zu meinem Arzt gehen, um einen Test machen zu lassen.

    Habe mich gestern Abend schon spontan in einem Gespräch weil es sich so ergeben hat, einer Freundin anvertraut und sie sagte sie würde mich sogar dort hin begleiten und mir zur Seite stehen, egal wie der Test ausfällt.

    Also spätestens wenn das Ergebnis da ist, lesen wir uns wieder!

    Lg
     
  13. matthias

    matthias Moderator HIV-Symptome.de Team

    Gratulation zu Deinem Mut und vor allem zu Deiner Freundin! Ich drück' Dir die Daumen!
     
  14. Butterblume

    Butterblume Neues Mitglied

    Guten morgen ihr lieben.

    So, ich habe gestern mit meinem Partner über meine Ängste und Sorgen gesprochen. Wusste erst garnicht wie ich so ein Thema beginnen sollte, aber im Gegensatz zu mir hat er darauf erstmal relativ gelassen reagiert.

    Er sagte:"Schatz wenn es so ist ist es natürlich "scheiße", aber nicht zu ändern! Ich liebe Dich und wenn du willst, begleite ich dich zu dem Test und wir machen gleich beide einen!"

    Ihr glaubt nicht welch großen Teil einer Last das von meinen Schultern genommen hat.
    Allerdings muss der Test jetzt noch ein paar Tage länger warten, wir machen ihn als schnelltest beim Gesundheitsamt wenn er das nächste mal (ich denke anfang nächster Woche) bei mir ist! :)

    Ich konnte heute Nacht auch das erste mal wieder anständig schlafen. zwar war ich trotzdem einige male wach, aber ich fühle mich wenigstens etwas erhohlt und nicht ganz so erschöpft wie die ganzen letzten Wochen!

    Danke für euren Rat und eure Unterstützung bis hier hin und wir lesen uns ganz sicher! :)

    Ich wünsche euch einen wundervollen Tag
     
  15. matthias

    matthias Moderator HIV-Symptome.de Team

    Boah, toll. Da hast Du ja den ersten Preis gezogen!
     
Die Seite wird geladen...
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. Unser HIV Forum nutzt Cookies. Details zur Nutzung von Cookies auf unseren Seiten findest Du hier und unter "Weitere Informationen":

    Information ausblenden