Deepthroat und Milch aus Brüsten einer Transexuellen

Dieses Thema im Forum "Infektion" wurde erstellt von Andre0007, 24. Februar 2021.

Status des Themas:
Dieser Beitrag wurde geschlossen. Bitte stelle Deine Frage in einem neuen Thema.
  1. Andre0007

    Andre0007 Neues Mitglied

    Hallo, ich war heute bei einer Transexuellen und
    habe ihr einen geblasen und sie mir auch. Es gab
    keine Ejakulation beiderseits nur Lusttropfen,
    welche ich auch geschmeckt habe. Hiervon geht
    kein Risiko aus, habe ich das richtig verstanden?Als Nachfrage wurde ich gerne noch wissen, ob
    der Lusttropfen auch ungefährlich ist, wenn er
    evtl. per Deepthroat, also tiefer in der Kehle
    aufgenommen wird, wo er sich vielleicht nicht so
    sehr mit Speichel vermischen kann? Ich habe den Penis etwas länger bis zum Rachen geblasen, wo er auch angestoßen ist.

    Da ich die Brüste der Transexuellen sehr mochte
    und sie dies bemerkte , knetete sie ihre Nippel
    und es schoss zweimal eine Flüssigkeit in einem
    dünnen Strahl kurzzeitig aus ihren Brustwarzen
    und so auch teilweise in meinen Mund. Ich
    bezeichne es wohl fälschlicherweise als
    Muttermilch (obwohl ich nicht weiß, ob
    Transgender soetwas haben können). Geht von
    dieser Flüssigkeit eine Infektionsgefahr aus?

    Vielen Dank für die Rückmeldung im Voraus.
     
  2. matthias

    matthias Moderator HIV-Symptome.de Team

    Schön für Dich! Aber auch, wenn Du bei der Nachbarin gewesen wärst – die sexuelle Orientierung ist genauso unwichtig wie die Herkunft oder die Menge an Geschlechtsverkehr, die jemand betreibt.
    Dann gab es auch kein Risiko.
    Hast Du richtig verstanden.
    Der ist auch ungefährlich, wenn Du ihn Dir aufs Butterbrot schmierst. Das ist wieder so eine Frage, bei der ich nur mit dem Kopf schütteln kann: Wenn der Lusttropfen nicht infektiös ist, dann ist er auch überall nicht infektös. Sonst würde man nämlich nicht diese Formulierung verwenden …
    Nennen wir es der Einfachheit halber Muttermilch oder Drüsensekret: Nein. Es sei denn, es waren mehr als fünf Liter. (kleiner Scherz).

    Auf die Gefahr hin, dass ich nerve, aber …
    Ich hoffe, Ihr hattet Euch beide vorher auf Covid-19 testen lassen. Das ist heutzutage nämlich schlimmer (und weiter verbreitet) alsHIV, weil es keine Medikamente dagegen gibt.
     
  3. Andre0007

    Andre0007 Neues Mitglied

    Danke für die sehr schnelle Rückmeldung.
    Ich habe das Geschlecht nur genannt, da ich die Milch aus der Brust "erklären" wollte bzw. diesen Zusammenhang.
    Nun habe ich ja einen Deepthroat mit viel Rachenkontakt gegeben und möchte gerne in Bezugnahme zu diesem Text noch einmal schnell in Erfahrung bringen, ob der Deepthroat hier als riskant einzustufen ist? Ich kann nicht mehr genau sagen, ob ich den Penis gleich direkt mit der Kehle aufgenommen habe oder es eine Vermischung mit Speichel gab.

    "Dies bedeutet aber im Umkehrschluss, dass in all den Fällen, wo diese Schutzmechanismen gestört sind (wie bei offenen Wunden, Geschwüren, bei direkter Benetzung der Mandeln mit einem Lusttropfen beim Deep Throat - ohne dass Speichel zuvor auf den Lusttropfen einwirken kann) zumindest theoretisch doch ein Infektionsrisiko durch Lusttropfen im Mund besteht.
    Das Infektionspotenzial des Lusttropfens beim Oralverkehr ist also letztendlich ungeklärt und
    kann bis zum Beweis des Gegenteils jedenfalls bei Vorliegen von lokalen Risikofaktoren im Mund oder Rachen sowie bei Deep Throat (direkter Kontakt des Harnröhrenausgangs/Lusttropfens mit dem Rachen/Mandeln) nicht sicher ausgeschlossen werden."
     
  4. haivaupos

    haivaupos Poweruser Poweruser

    Sagen wir es einfach mal so...
    Du wärst der erste und einzige Mensch weltweit. Genügt das als Sicherheit? :cool:
     
  5. matthias

    matthias Moderator HIV-Symptome.de Team

    Eins vorab: Wenn Du etwas zitierst, nenne bitte die Quelle. So, wie die Aussage dort steht, können wir sie nicht beurteilen, da wir nicht wissen, wer sie mit welcher Kompetenz zu welchem Thema wann wo und warum getätigt hat.

    Und nein: Eigentlich schrieb ich schon, dass Deepthorat kein faktisches Risiko ist. Wäre es eines, hätte ich es geschrieben. Bitte versuche, unsere Antworten so zu verstehen, wie wir sie schreiben … und nicht so, wie Du sie interpretierst. Wir geben uns damit ja auch Mühe, obwohl wir die meisten Antworten als Textbausteine abspeichern könnten.

    Lies am besten mal unser Factsheet (findest Du in der Navigationsleiste), dann weißt Du mehr.
     
  6. LottchenSchlenkerbein

    LottchenSchlenkerbein Poweruser Poweruser

    @matthias hat 4mal gesagt, dass es keinHIV-Risiko gab... was ist daran nicht zu verstehen ?

    Und Du könntest mal darauf
    reagieren.
    Covid-19 hat in einem Jahr alleine in Deutschland 60.000 Tote gefordert... das hat HIV/AIDS in Deutschland in den letzten 20 Jahren nicht geschafft... warum hast Du davor keine Angst ?
     
  7. haivaupos

    haivaupos Poweruser Poweruser

    Weil es in YouTube und Facebook Videos gibt die das Gegenteil behaupten wahrscheinlich :D
     
    matthias und LottchenSchlenkerbein gefällt das.
  8. Andre0007

    Andre0007 Neues Mitglied

    Vielen Dank für deine Mühe.
    Die Quelle reiche ich noch nach. Ich habe die PDF auf meinem anderen Telefon. Da hast du recht,diese gehört dazu.
    Edit :Auszug aus:
    „Empfehlungen zur Infektionsprävention bei der
    Sexarbeit“:
    http://freepdfhosting.com/9d0efc57cc. pdf

    Mir ging es vor allen Dingen um die Sache mit dem Deepthroat und dem direkten Kontakt mit dem Rachenraum, deswegen hatte ich mir diese PDF heraus genommen.
     
    Zuletzt bearbeitet: 24. Februar 2021
Die Seite wird geladen...
Status des Themas:
Dieser Beitrag wurde geschlossen. Bitte stelle Deine Frage in einem neuen Thema.
  1. Unser HIV Forum nutzt Cookies. Details zur Nutzung von Cookies auf unseren Seiten findest Du hier und unter "Weitere Informationen":

    Information ausblenden