Bilde ich mir RK ein?

Dieses Thema im Forum "Infektion" wurde erstellt von Kafka, 4. Mai 2011.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. Kafka

    Kafka Neues Mitglied

    Hallo liebes Forum,

    vorneweg erst einmal ein ganz großes Lob für eure Arbeit und die Zeit, die ihr euch nehmt, um den Leuten hier zu helfen. Bin davon wirklich mehr als beeindruckt.

    Nun zu meiner Situation:
    Es wird wohl ein etwas längerer Text, aber ich werde versuchen mich auf das Nötigste zu beschränken.

    Ich heiße Vincent und bin 26 Jahre alt. Ich habe mir nie viel Gedanken um das ThemaHIV gemacht, aber seit knapp einem Jahr lässt es mir zwischenzeitlich keine Ruhe mehr. Ich habe vor einem Jahr einenHIV-Test mit meiner Freundin zusammen gemacht und wir waren beide negativ. In der Zwischenzeit habe ich keinen ungeschützten GV mit anderen Personen gehabt, ausser mit meiner Freundin. Von der ich mir zu 100% sicher bin, dass sie mich nie betrügen würde, genauso wenig wie ich sie. Ich spritze auch nicht intravenös irgendwelche Drogen, generell nehme ich keine Drogen. Trotzdem ist es mittlerweile so weit, dass ich mir einbilde 4 Risikokontakte gehabt zu haben. Oftmals sagt mein Verstand mir, dass da kein Risiko bestand, dann zweifle ich aber doch wieder. Und zerdenke die Probleme und rede mir solange ein, dass da etwas war, bis ich es selber glaube.
    Zu den vermeintlichen Risikokontakten:

    1. Ich hatte zur Zeit meines Studiums mal als Dozent an einer VHS gearbeitet. Eines Tages beginnen zwei meiner Schüler, aus heiterem Himmel, sich zu prügeln. Schüler A stieß Schüler B dabei das Knie vor den Kopf. Schüler B hatte daraufhin einen kleinen Cut an der Nasenwurzel. Ich habe die beiden auseinander gehalten und den verletzten Schüler dann versorgt. Sprich, Blut etwas mit einem Tempo abgetupft und dann ein Pflaster draufgeklebt. Als das vorrüber war, bemerkte ich, dass ich etwas Blut an meinen Fingerspitzen hatte. Ich weiß aber noch, dass ich keine Wunden an meinen Händen hatte. Im schlimmsten Fall diese kleinen roten Punkte, die man hat, wenn man sich über dem Fingernagel diese klizzekleinen Hautfädchen abzieht.

    2. Einige Monate später, hatte ich Besuch von zwei Freunden aus den USA. Sie wollten ins Rotlichbezirk meiner Stadt. Dort schaute sich einer der beiden eine Prostituierte an, entschied sich aber nicht mit ihr mitzugehen. Daraufhin griff die Dame nach mir und wollte mich anscheinend nicht mehr so recht gehen lassen. Sie hielt mich fest. Ich versuchte höflich ihr zu erklären, dass wenn dann meine Freunde Interesse hätten, ich aber ganz bestimmt nicht. Immerhin bin ich ja vergeben. Die Situation hätte mich nicht beunruhigt, wenn ich nicht vorher gesehen hätte, wie sich eine andere Dame eine Flasche Wasser über ihren Arm geschüttet hat.
    Ich dachte dann natürlich, "hoffentlich hatte sie kein Sperma an ihren Händen und hat das an mir abgewischt". Hier auch wieder keine Wunden an Händen und Armen.

    3. Zwischenzeitlich brach ich mein Studium ab und begann eine Ausbildung zum Altenpfleger. Ich habe mich mit einer Lanzette beim BZ messen am finger gekratzt. Nicht gestochen, lediglich gekratzt. Erst nach sehr viel Drücken kam minimal Blut. Die Lanzette wa rallerdings unbenutzt. Eigentlich habe ich mir zuerst keine Sorgen gemacht, dann habe ich mich aber immer wieder gefragt, ob sie wirklich vorher unbenutzt war. Oder ob doch irgendwie ein minitröpfen blut beim zweiten Versuch in meine Kratzwunde hätte gelangen können. Hatte leider keine Handschuhe an.

    4. Diese Situation trug sich vor einigen Tagen zu. Wir übten in der Schule das subcutane Spritzen und sollten in unserem Demo-Raum alle Utensilien für eine Insulininjektion bereit legen. Ich lege also alles zurecht und wollte dann nach einem Insulin-Pen greifen. Diesen hatte leider jemand ohne Kappe des Pens und auch ohne Kappe der Kanüle selbst in die Box gestellt. Ich nehme ihn, will ihn umfassen und meinem Nachbarn zeigen und kratze mich dabi an der verbogenen Kanüle. Auch hier habe ich mich nicht gestochen, sondern nur gekratzt. Es kam gar kein Blut, sondern es war nur ein kleiner weißer Ratscher an der obersten Hautschicht. Kaum sichtbar eigentlich. Ich erzählte deisen Vorfall der Lehrerin und auch meinem Klassenlehrer, die beide meinten, da sei kein Risiko gewesen, sich mit irgendwas anzustecken. Die Kanüle war bestimmt um 45° verbogen, weshalb es erst zu der Sache kam. Der Pen stand mind. 30 Minuten unverschlossen an der Luft, so dass evtl infektiöses Blut ebenfalls der Luft ausgesetzt gewesen wäre. Meine Lehrer sagten, dass in aller Regel die Schüler diese Pens nicht an sich selber ausprobieren, sondern lediglich in Spritzkisse oder Demo-Puppen gestochen würde. Aber man weiß ja nie, ob das nicht doch jemand anders gemacht hat.

    Und dann komme ich an diesem Tag etwas später vom Sport nach Hause und will nur noch ins Bett und meine Freundin schaut Greys Anatomie.
    Worum ging es da natürlich? Klar, Hiv und Aids.
    Ich denke mir natürlich direkt, " ist das ein Zeichen von Oben, eine Warnung des Schicksals?".
    Oder ist man in so einer Situation einfach nur empfänglicher für das Thema?

    Das sind also meine 4 Situationen. Ich habe bisher keinen Test gemacht, weil ic einfach Angst davor habe in einen Teufelskreis zu kommen. Ich will diese Sache nicht mein Leben so stark beeinflussen lassen. Ich befürchte einfach, dass, wenn ich das jetzt nicht hinbekomme, ich in eine schlimme Spirale gerate.
    Und dass ich dann zwanghaft ständig in irgendwelchen Foren stöbere, um mein Risiko abzuwägen.
    Dass ich ständig irgendwelche Hotlines anrufe und in gewisserweise abhängig von ihrem Rat bin.
    Und dass ich ständig irgendwelche Tests mache, weil ich mir da was einrede. Dann habe ich wieder ein paar Wochen Ruhe nach dem Test und dann konstruiere ich wieder einen RK und muss wieder 3 Monate bangen.
    Man sagte mir bei einer Hotline, man sich mit HIV in Deutschland über ungeschützten GV oder das Teilen von Spritzbesteck infiziert. Alles andere sei so gut wie auszuschließen. Kann man dem glauben?

    Und natürlich ging auch bei mir immer das suchen nach Symptomen los. Jeder Pickel oder jeder Mückenstich war direkt ein anzeichen für eine Ienfektion. Es macht mich zweitweise echt irre.

    Ich würde jetzt gerne noch einmal die Meinung von Fachleuten hören, damit ich ggf. mit dieser Sache abschließen kann.
    Hatte ich zu irgendeiner Zeit einen Risikokontakt?
    Hätte ich einen Test machen müssen?
    War es verantwortungslos, meiner Freundin gegenüber?
    Bilde ich mir was ein, konstuiere ich da etwas, weil ich mir vllt. nicht gönne, das zwischenzeitlich mal alles rund läuft.
    War ich verantwortungslos gegenüber meiner Freundin?
    Wenn ihr was passieren würde, das könnte ich nicht ertragen.

    Die letzten Tage macht mich das alles echt fertig.
    Ich hoffe auf Antworten und bedanke mich schonmal dafür.
    Vince

    p.s. Ich habe meine Ausbildung grade erst begonnen und weiß über das Thema noch nicht sehr viel.
     
  2. matthias

    matthias Moderator HIV-Symptome.de Team

    Lange Frage - kurze Antwort. Ich sehe keinen der beschriebenen Kontakte als RK an, weil ...

    1.) Es muss eine offene Wunde geben, durch die infiziertes Blut eintreten kann. Nagelbettverletzungen gehören nicht dazu. Und - wie gesagt - der Patient hätte zudem noch positiv sein müssen. Und selbst, wenn er das gewesen wäre, hätte es keine Eintrittspforte gegeben. Kein Risiko.

    2.) Auch hier war keine Wunde und keine andere Übertragungsstelle im Spiel. Selbst wenn - was ich nicht glaube - Spermareste an ihrer Hand gewesen wären (Auch Prostituieret pflegen Körperhygiene!!!) ... warst Du denn nackt? Wahrscheinlich nicht. Also auch kein Risiko.

    3.) Kratzer sind kein Problem, weil sie an der Hautoberfläche (Epidermis) bleiben und - wenn Blut kommt, kommt es aus den Kapillaren. Die aber sind wiederum so klein, dass sie nicht als Eintrittspforte in Frage kommen. Also auch kein Risiko.

    4.) Selbst wenn Blut oder sogar infiziertes Blut an der Pen-nadel gewesen wäre - was ich nicht glaube: Nach sehr kurzer Zeit an der Luft wird das HI-Virus inaktiv, so dass auch hier kein Risiko bestand.

    Ich finde aber zwei Sachen prima: Erstens, dass Ihr gemeinsam einen Test gemacht habt - und zweitens, dass Du Dir Gedanken über mögliche Infektionswege machst. Du bist ja im medizinischen bzw. Pflege-Bereich tätig, wo immer mal Situationen entstehen, die man vielleicht nicht sofort rational und realistisch einschätzen kann. Ein gewisses Misstrauen zu haben, ist da sicherlich hilfreich.

    Das darf aber nicht dazu führen, dass Du überall potenzielle Infektionsmöglichkeiten siehst. Auch wenn das ThemaHIV bei »Grey's Anatomy« Dich gerade in einer sensiblen Situation erwischt hat ... es ist mittlerweile fast normal und sogar wünschenswert, dass HIV als »Normalität« anerkannt wird, die es im Leben - und auch in TV-Serien - geben kann. Aber deswegen werden nicht die Infektionszahlen in die Höhe schnellen. Vielleicht gelingt es aber, dass viele Leute einen entspannteren Umgang mit dem Thema haben.

    Wegen der beschriebenen Situationen ist kein Test notwendig. Und wenn Du treu warst/bist und deine Freundin auch, bleibt der Status »negativ« auch erhalten. Allerdings kann man niemanden in den Kopf sehen ... und gerade bei der Gesundheit wäre ich mir selbst am nächsten. Aber mach Dir deswegen keinen Kopf. Wenn Du Deiner Freundin vertraust und sie Dir, dann gehe ich fest davon aus, dass Ihr Euch gegenseitig nicht enttäuschen werdet.

    Und noch eins zu dem »war das ein Zeichen?« Natürlich war es das - aber nur für Deine Hypersensibilisierung. Wenn jemand im Fernsehen Pommes ist und Du vor dem Schirm auch ... ist das dann auch ein Zeichen? Und wenn ja, was will es uns sagen ...? Aber werde jetzt bloß nicht kafkaesk* ... :)

    * Lt. uni-protokolle.de: Das Adjektiv kafkaesk ( nach dem Schriftsteller Franz Kafka ) bezeichnet ein unheimliches Gefühl dunkler Ungewissheit einer rätselhaften unkonkreten Bedrohung eines Ausgeliefertsein schemenhaften dumpfen Mächten.

    P.S.: Zur Erweiterung des Wissens: https://www.hiv-symptome.de/hiv-factsheet-ebook/ und (Werbung ein): http://www.endlich-mal-was-positives.de (Werbung aus)
     
  3. Kafka

    Kafka Neues Mitglied

    Erstmal vielen vielen Dank für deine Antwort.
    Hat mir wirklich geholfen.

    Aber was mich noch interessieren würde:
    Kannst du das mit dieser Angst vor so einer Art Teufelskreis verstehen?
    Ich meine, ich habe mich hier mal etwas durch das Forum gelesen und war verwundert, dass sich der ein oder andere Name recht häufig wiederholt hat.
    Gerät man unter Umständen da in eine Abhängigkeit, was Beratungs-hotlines, Foren und auch Tests angeht? Ist das möglich?


    Btw.
    Gestern hatte ich zwei entspannte Stunden Workout, als auch irgendjemand von dem ThemaHiv anfing. Es ging wohl um seinen Job als Türsteher und was man sich da von irgendwelchen Menschen holen könnte... etc...
    Bin dann direkt mal beratend tätig geworden und habe erklärt, dass derjenige mit dem Türsteher entweder Sex haben müsste oder sich mit ihm, bevor er rausgeschmissen wird, eben ein Spritzbesteck zum Drogenkonsum teilen müsste...
    Zu Hause lief natürlich wieder Greys Anatomie... Vergewaltigungsopfer inder Sendung... Hiv-Prophylaxe.... Das Thema verfolgt mich wirklich.
    Aber es scheint vielen Menschen so zu gehen, weil die Medien, so habe ich das Gefühl, nicht nur aufklären, sondern auch Panik schüren.
    Hat mich zwar wieder etwas unruhiger gemacht, aber ich versuche mir immer wieder zu sagen:
    "Egal wie oft man die drei Buchstaben HIV hört, davon infiziert man sich nicht"...
     
  4. Kafka

    Kafka Neues Mitglied

  5. _Adonis_

    _Adonis_ Neues Mitglied

    Hallo Kaffka,

    Deine Aufmerksamkeit fürHIV ist jetzt eine andere wie vorher.

    Es sind nicht mehr Berichte in den Medien geworden.

    Du beziehst aber vieles auf das HIV-Thema, was Du vorher nicht so wahrgenommen hast.

    Wenn Du Dir ein neues Auto kaufst, siehst auch plötzlich viele Autos gleichen Types.

    Ist normal.

    -
     
  6. Kafka

    Kafka Neues Mitglied

    Aids ist einfach eine fiese Sache.
    Es sit nicht greifbar, nicht sichtbar. Es gibt vielleicht Smyptome, vielleicht aber auch nicht. Erst drei Monate nach eienr möglichen Anstekcung kann es nach gewiesen werde, was "ideal" ist, um sich damit bekloppt zu machen.
    Immer wieder sage ich mir ganz logisch "Du hattest keinen ungeschützten Verkehr, ausser mit deiner langjährigen Freundind und du nimmst keine Drogen, erst recht nicht i.v.. Es kann dir doch nichts passiert sein!"

    Doch dann schaltet mein Verstand ab, die Logik und alles an rationalem Denken macht Feierabend und ich denke trotzdem wieder darüber nach.
    Und ich habe de ernsthafte befürchtung, wenn ich jetzt einen Test mache, dann werde ich Dauerkunde beim Gesundheitsamt!
    Ich befürchte, dass ich immer wieder die Bestätigung brauche...
     
Die Seite wird geladen...
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. Unser HIV Forum nutzt Cookies. Details zur Nutzung von Cookies auf unseren Seiten findest Du hier und unter "Weitere Informationen":

    Information ausblenden