Betroffen als Freund

Dieses Thema im Forum "Leben mit HIV" wurde erstellt von RatlosMS, 14. Oktober 2013.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. RatlosMS

    RatlosMS Neues Mitglied

    Überarbeitet ;)



    Anmerkung Mod Alexandra:
    Ich finde es nicht ok sein Posting zu "überarbeiten" bzw. zu löschen nachdem man Antworten erhalten hat.
     
  2. Marion

    Marion Administrator HIV-Symptome.de Team

    Sei doch so nett und formatiere den Text. Am Stück, also ohne Absätze, ist das praktisch nicht lesbar! :wink:
     
  3. andreas0801

    andreas0801 Neues Mitglied

    bin selber positiv ,vollbild aids,ich kann sein verhalten sehr gut nachvollziehen.bin aber auch son psychowrack :D seit ca. 1 jahr alles bekannt bei mir mittlerweile

    momentan könnte ich mir sex mit jemandem überhaupt nicht vorstellen ,das ist hinderungsgrund nummer 1

    man ist hin und hergerissen ,man will nicht alleine sein ,keiner will das ,aber man will auch niemanden belasten,aber auch kein mitleid hat angst dann doch wieder verlassen zu erden
    das ne ganz schwierige gemengenlage
    da kommt so viel zusammen ,kann auch sein ,das wenn man sagt ich will keine beziehung,das man eigentlich was ganz anderes meint,es muss definitiv vom anderen ausgehen ,ich würde nie den ersten schritt machen ,er muss es ganz ganz fest wollen ,und vielleicht will man nur das der jenige einem mal in den Anus tritt und selbst motiviert

    ich will da hier jetzt nicht alles groß und breit schreiben ,aber wenn du es wirklich willst ,bleibe dran und gib ihm das immer wider zu verstehen ,wenn fragen dann fragen ......andreas
     
  4. RatlosMS

    RatlosMS Neues Mitglied

    weitere Fragen :)

    Hi...
    Vielen vielen Dank für die Antwort. Ich habe bestimmt Fragen, wenn wieder Probleme auftauchen. Jeder geht anders mit der Diagnose um, ich habe halt einen Kandidaten, der das ohne psychologische Hilfe nicht in den Griff bekommen hätte. Seitdem ist mir auch erst klar, wie wichtig psychotherapeutische Berufe sind und dass da nicht nur Leute hingehen, die einen Waffel haben (dummes Vorurteil, von dem ich mich auch nicht freisprechen konne - damals, bevor mir sowas widerfahren ist)

    Die meiste Zeit habe ich die Energie, das so weiter mitzumachen... Aber an manchen Tagen gehts mir halt auch beschissen damit. Jetzt gehts aber gerade ganz gut. Wenn ich das VErhalten aufHIV zurückzuführen kann, habe ich eine Ursache und dann schaffe ich das auch, das nicht persönlich zu nehmen. Trotzdem gehts einem ja manchmal beschissen mit der Situtation.

    Was mir bisher nicht klar war, ist, dass das Vollbild Aids sogar behadelbar ist und sich das Immunsystem regenerieren kann? Das habe ich gerade in einem deiner Beiträge gelesen.

    Die Krankheit bzw die Folgeerscheinungen der Immunschwäche brechen aus und man kann trotzdem was dagegen unternehmen?
    Wenn dann die Viruslast wieder unter der Nachweisgrenze ist, kann sich der Körper dann erholen?

    Wer stirbt denn heutzutage in den Industrieländern an Aids? Sind das diejenigen, die zu viele Resistenzen entwickelt haben?

    Und kann es auch sein, dass das Virus z.B ein Leben lang durch Atripla in Schach gehalten wird oder ist eine Medikamentenwechsel auf jeden Fall iwann erforderlich aufgrund von Resistenzen?
     
  5. ChrisLDK

    ChrisLDK Poweruser

    Guten Abend ...

    Das ist durchaus möglich. Wenn durch Antibiotika die Begleitinfektion behandelt wird und durch dieHIV-Medikamente der Virus wieder unter die Nachweisgrenze gedrückt wird - ja. Dies dauert aber in der Regel etwas länger, das sich die CD4-Zellen nur sehr schwer wieder erholen können.

    Es sterben in den Industrieländern die Leute an AIDS, die sich

    a) nicht behandeln lassen, auch wenn sie von der Infektion wissen,
    b) keinenHIV-Test zur Sicherheit machen und daher von ihrer Infektion nichts wissen.

    Das sind eigentlich so die wichtigsten Punkte, durch die man auch heute noch an AIDS sterben kann. Wahrscheinlich gibt es auch noch Fälle eines Virenstammes, der gegen so alles resistent ist.

    Ob ein Medikament ein Leben lang den Virus unterdrücken kann, kann ich Dir leider nicht sagen. Aber ich denke, wenn man die Medis regelmässig nimmt, sollten diese auch sehr lange ihren "Dienst tun".

    Hoffe Deine Fragen sind beantwortet. Wenn nicht, einfach in die Tasten hauen. :wink:

    LG
    Chris
     
  6. matthias

    matthias Moderator HIV-Symptome.de Team

    Zu den Sterbefällen gehören auch die sog. »austherapierten« Patienten - dazu gehören viele der Früh-Infizierten, für die die Kombinationstherpaie zu spät kam und deshalb nicht mehr so gut anschlug wie das bei jüngeren Infektionen ist.

    In Deutschland liegt die Sterberate seit etlichen Jahren stabil bei etwa 500 Personen, wobei immer weniger an den direkt zuzuordnenden oportunistischen Infektionen, sondern an durchHIV/Aids begünstigten anderen Krankheiten sterben. Die »500« sterben also eigentlich nicht an Aids, sondern am Umfeld der Infektion. Mit der Kombitherapie ist dieses Risioko aber - soweit man heute weiß - deutlichst minimiert.
     
  7. andreas0801

    andreas0801 Neues Mitglied

    ja diese fuck helferzellen ,war gerade wieder zur untersuchung und warte auf ergebnisse

    das dauert bis die sich erholen ,oft jahre
    hatte nur noch 4 letzten november
    dann mit therapie im februar gleich auf 97 hoch und dachte hey alles wird super
    aber seit dem trotz VL unter der NW gehts seit dem schon wieder langsam bergab und keiner weiss warum 97,79 54,49 meine daten
    bin echt gespannt wieviele es jetzt sind

    sterben tuen wir alle irgendwann ,denke werde an aids sterben aber wahrscheinlich nicht an typischer infektion ,sondern an nem krebs und herz kreislauf schäden ,das kann morgen sein ,aber auch erst in 40 jahren ^^
     
Die Seite wird geladen...
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. Unser HIV Forum nutzt Cookies. Details zur Nutzung von Cookies auf unseren Seiten findest Du hier und unter "Weitere Informationen":

    Information ausblenden