Auch mein Bruder hat HIV

Dieses Thema im Forum "AIDS-Forum" wurde erstellt von smart_one, 14. März 2012.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. smart_one

    smart_one Neues Mitglied

    Hallo Zusammen!

    Habe schon einige Beiträge gelesen. Das mein BruderHIV+ ist habe ich mittlererweile akzeptiert, um ehrlich zu sein hat es etwas gedauert.
    Wir haben ein sehr inniges Verhältnis zueinander obwohl wir schwer unterschiedlich sind, ich war immer die Vernüftige und mein Bruder immer der Lebemann...!

    Seit 2009 wissen wir das er HIV+ ist, wann er sich jedoch angesteckt hat wissen wir nicht genau. Er nimmt zur Zeit Atripla die er mäßig verträgt. Er hat diese argen Realträume, Nachtschweiss und er ist extrem nervös bis hin zu Hysterie. Viruslast war bis zur letzten Untersuchung unter der Nachweisgrenze, jedoch sind sie jetzt auf 900 angestiegen. Mein Bruder fragt auch nie genau nach im Spital, er geht zwar brav zu den 3 Monats Untersuchungen aber fragt nie nach weil er es einfach nicht "genau" wissen möchte.

    Was mich halt beschäftigt ist das meine Eltern nicht wirklich damit klarkommen, mein Vater hat nun ein starkes Alkoholproblem und meine Mama ist tablettensüchtig tja und mein Bruder nimmt zwar seine Medikamente aber wenn er mal fortgehen möchte dann trinkt er derart viel das ihm 5 Tage soooo schlecht ist das er gleich 4 kg abnimmt (das kommt ca. einmal im Monat vor) er ist 1,78 m groß und wiegt ca 58 kg.

    Ich möchte kein Mitleid erregen oder Mitleid schinden, ich will einfach nur meine Angst hier herschreiben, mir ist bewusst das man HIV gut behandeln kann und ich weiss das HIV+ heute kein Todesurteil ist bzw. kann man es wenigstens verzögern.

    Ich rede auch offen die Probleme unserer Familie an, aber ich stoße immer nur auf leere Augen. Wisst ihr vielleicht wie ich meine Familie "wachrütteln" kann?

    Ich habe nun auch an eine Aidshilfe geschrieben die auch Angehörigenbetreuung anbietet da werde ich mir in Kürze einen Beratungstermin ausmachen.

    Freue mich auf Antworten!

    LG :wink:
     
  2. Mircstar

    Mircstar Bewährtes Mitglied

    Also mit dem Alkohol problem kann ich dir sagen , muss es dein Vater wohl selber erkennen das er ein Problem hat . Mein Vater ist auch Alkoholiker. Bei ihm hat damals nur noch geholfen das meine Mutter mit gepackten koffern und zwei kleinen kindern an der hand vor die Wahl gestellt hat....

    Also soviel saufen ist mit und ohneHiv ungesund. Ich denke mal nich das ne Vl von 900 problematisch ist, jedoch sollte das weiter beobachtet werden ob die werte weiter sinken, so das man evtl. die Therape umstellen kann.
     
  3. smart_one

    smart_one Neues Mitglied

    Ich weiss das das die beste Lösung wäre, mein Vater würde sich nie im Leben eingestehen das er Alkoholiker ist. Was meine Mutter betrifft: sie nimmt Antidepre Mittel (natürlich unter strenger neurologischer Aufsicht). Die sind aber schon ziemlich heftig und schießen dich quasi auf einen anderen Planeten.
    Nun ist es so das meine Mutter meinen Vater quasi machen lässt und dafür kann sie auch Tabletten nehmen und hat quasi ihre Ruhe denn so hat jeder "seins".

    Ich bin 27 und habe mein Leben in den Griff, daher nutzt leider kein "ich nehm meine Kinder an die Hand und geh". Das Einzige was ich machen könnte wäre ihnen ihr Enkal zu "entziehen", das bringe ich aber NIE übers Herz, da meine Tochter der einzige Lichtblick für meine Eltern ist. Es ist halt eine sehr sehr schwere Situation, einerseits verstehe ich das sie nicht damit zurecht kommen ANDERER Seits wäre es dann mal an der Zeit umzudenken und das Leben wieder zu Leben und aktiv werden. Am Liebsten würde ich meine Eltern zu einem Psychologen schicken nur das geht nicht deshalb ist mein Plan selbst mal zu dieserHIV Anlaufstelle zu gehen und mich beraten zu lassen.

    Ich versuche so gut es geht die Tatsache auszublenden das sich mein Bruder natürlich schadet mit seinem Alkoholkonsum, es ist sein Leben wenn es ihn glücklich macht für diesen Monat dann soll er bitteschön ich habe es aufgegeben etwas zu sagen.

    Schön langsam werde ich irgendwie wütend weil sich alle irgendwie hängen lassen.

    Ich muss selbst gestehen das ich im Moment Sertralin nehme, damit geht es mir sehr gut und es hilft mir diese Situation zu "ertragen" mir ist aber trotzdem bewusst das wir hilfe brauchen bzw. meine Eltern sich mal wirklich aufklären lassen sollten bezüglich HIV. Was mich so wahnsinnig stört ist das mitleidige Geschau der Ärzte, dieses "sie sind Arm" wo meine Eltern ja wieder nur bestätigt werden.

    LG
     
  4. Mircstar

    Mircstar Bewährtes Mitglied

    Da scheint ja ne ganze Menge im Argen zu liegen. Psychologische hilfe wäre vielleicht fü alle angebracht. Meinst du denn das die Probleme alle daher rühren das dein Bruder Positiv ist ?
     
  5. smart_one

    smart_one Neues Mitglied

    ja denn seit diesem Zeitpunkt geht irgendwie alles bergab....:(
     
  6. matthias

    matthias Moderator HIV-Symptome.de Team

    Ich will Dir ja nicht zu nahe treten, aber ich denke, dass die Infektion Deines Bruders die schon lange schwelenden Familienproblematiken endgültig ans Tageslicht gebracht haben.

    Ich finde es ausgesprochen toll von Dir, dass Du in dieser Situation versuchst, Verantwortung zu übernehmen und die Familie zusammenzuhalten. Aber ich garantiere Dir, dass Du Dich dabei übernehmen wirst. Nun weiß ich nicht, wo Du lebst - aber die meisten Aidshilfen haben psychosoziale Dienste, die auch (und gerade) für Angehörige da sein ... oder Du wendest Dich an eine proFamilia- Beratungsstelle.

    Oops ... habe gerade gesehen, dass Du das schon in die Wege geleitet hast. Richtige Entscheidung!!!


    Du wirst viel Kraft benötigen - da kannst Du jede Unterstützung brauchen!!! Sei nicht zu stolz, sondern hole Dir an Hilfe, Unterstützung und Information, was Du kriegen kannst.
     
  7. smart_one

    smart_one Neues Mitglied

    Danke Matthias!

    Ich weiss das man hierzu viel Kraft benötigt und das man das alleine sicher nicht schafft. Ich habe Gott sei Dank einen sehr lieben Mann der mir hilft wo es geht.

    Vielleicht hast du Recht mit der Vermutung das es traurigerweise nur ein "Grund" geben musste damit die Situation eskaliert....!

    Danke fürs zulesen ;) Ich wünsche dir noch alles alles Liebe, habe übrigens dein Buch zu Hause und habs auch schon gelesen ;)
     
Die Seite wird geladen...
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. Unser HIV Forum nutzt Cookies. Details zur Nutzung von Cookies auf unseren Seiten findest Du hier und unter "Weitere Informationen":

    Information ausblenden