Angst vor dem Test

Dieses Thema im Forum "Infektion" wurde erstellt von Er-aus-Berlin, 13. Februar 2015.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. Er-aus-Berlin

    Er-aus-Berlin Neues Mitglied

    Hallo liebeshiv-symptome.de-Team,

    vorab erst einmal ein dickes Lob für Arbeit.
    Ihr versucht immer wieder Ratsuchenden Mut zu machen. Echt klasse von euch.

    Bisher war ich nur passiv beteiligt, nur muss ich leider selber aktiv werden.

    Vorab schreibe ich dazu, dass der Test nächste Woche gemacht wird.
    Ich brauche dennoch etwas Zuspruch.

    Ich habe Ende August mit einem Mann als Aktiver ungeschützten Analverkehr gehabt. Ich wollte eigentlich nicht, wir keine Kondome hatten. Er hat aber nicht locker gelassen. Irgendwann habe ich - nachdem ich ihn mehrfach gefragt habe, ob er gesund sei - dennoch eingewilligt. Es war aber nur einen kurzen Augenblick, max. 1 -1,5 Minuten.
    Nach genau einer Woche habe ich beim Aufstehen Halsschnerzen und einen leichten Schnupfen und Husten bekommen. Sofort habe ich das mit dem RK in Verbindung gebracht und den größten Fehler gemacht: gegooglet. Nachdem ich das alles so gelesen habe, habe ich dann eine erhöhte Temperatur gemessen. Es ging mir aber körperlich nicht schlecht. Eher seelisch. In der folgenden Nacht auch schlecht geschlafen und geschwitzt.
    Am nächsten Tage habe ich ihn erneut gefragt und er wieder bestätigt, dass er gesund sei. Beruhigt hat mich das aber nicht. Am darauffolgenden Tag habe ich ihn wieder angeechrieben. Dieses Mal habe ich von ihm auch einen Befund von der Blutspende geschickt. Dieser Normalbefund wurde 1 Monat vor dem sexuellen Kontakt erstellt und er versicherte mir, lange vor der Spende und danach auch keinen Sex gehabt zu haben (außer mit mir). Danach ging es mir seelisch wieder besser. Meine "Symptome" dauerten nicht lange. Halsschmerzen waren m.E. nach 3 Tage wieder weg, danach nur noch kurz Schnupfen und Halsschmerzen.
    Danach war alles wieder gut.

    Anfang Februar 2015 habe ich eine Aphte bekommen, aber nicht sehr schmerzhaft war. Als sie weg war, bekam ich an einer anderen Stellen wieder eine, die immer noch da ist, aber nur selten schmerzt.
    Bin mir nicht sicher, ob ich Aphten vorher schon einmal hatte. Ich habe aber oft, wenn ich scharfes Essen esse, einen wunden Gaumen oder auch mal eine wunde Stelle am Gaumen. Der Zahnarzt kennt diese Problematik und meint, es sei eine Autoimmunreaktion.

    Seit Februar bin ich wieder sehr oft zu Hause, da ich zu Hause lerne. Habe derzeit viel familiären Stress, Unistress, Zukunftsängste und habe mich zudem noch verliebt, mit dem ich aber auch viel Stress und ärger habe.
    Bin deswegn oft sehr traurig und verzweifelt. Den Stress habe ich jetzt schon eine Weile
    Habe eine zeitlang viele Erdnüsse und Walnüsse und auch Schokolade konsumiert.

    Meint ihr, dass die Aphten stress- bzw seelischbedingt sind oder könnten sie vielleicht doch aufgrund einer HIV-Infektion entstanden sein.
    5-6 Monate für eine HIV-Infektion halte ich doch etwas früh oder irre ich mich?

    Tut mir leid, dass der Text so lang geworden ist.

    LG
     
  2. AlexandraT

    AlexandraT Moderator HIV-Symptome.de Team

    Aphten sind Aphten und mehr nicht.... sicher kein Anzeichen vonHIV.

    Ungeschützter AV ist immer mit einem gewissen Risiko verbunden. Und ich weiss auch nicht in wie weit der Sexualpartner Dir die Wahrheit sagt.... aber wenn dem so ist, dann ist das Risiko einer Infektion nicht gegeben.


    Deine Beschwerden die Du hattest sind wohl eher einer Erkältung zuzuordnen. Aber gut, dass Du den Test machst. Ich empfehle Dir einen Schnelltest bei einem Gesundheitsamt.... dann hast Du das Ergebnis in 30 Minuten.
     
  3. [User gel

    [User gel Poweruser

    Neues Thema

    Gelöscht da man nicht in ein fremdes Thema sein eigenes einsetzt.

    14.02.15 _ Mod Alexandra
     
  4. Er-aus-Berlin

    Er-aus-Berlin Neues Mitglied

    Das hat Mut gemacht

    Hallo Alexandra,

    vielen Dank für deine Antwort.
    Das beruhigt schon mal etwas.
    Eigentlich vertraue ich ihm in diesem Punkt, zumal wir weiterhin noch guten Kontakt haben. Ich kann mir eigentlich nicht vorstellen, dass er mich so dreist belügt.
    Und die Wahrscheinlichkeit, dass bei einem einmaligen Ausrutscher etwas passiert, ist ja zum Glück auch nicht so groß.
    Durch die Aphten bin ich plötzlich nur so verunsichert gewesen.

    Heute Abend weiß ich mehr. Ich mache einenHIV- und Syphilis-Schnelltest in einem Beratungszentrum für Schwule. Dann bin ich auf der sicheren Seite.
    Eine Frage habe ich noch. Ich mache regelmäßig einenHIV-Test (bisher nie RK gebabt, einfach nur zur eigenen Sicherheit) und immer nur einen Labortest und habe dadurch die Wartezeit von 7 Tage. Habe jetzt schon mehrfach gelesen und ich werde auch nochmal bei der Testung daraufhingewiesen, dass das Tetsergebnis durchaus falsch-positiv ausfallen kann. Wie hoch bzw. gering ist die Wahrscheinlichkeit, dass der Schnelltest ein falsches Ergebnis liefert?

    Liebe Grüße
     
  5. AlexandraT

    AlexandraT Moderator HIV-Symptome.de Team

    Die Wahrscheinlichkeit, dass ein Schnelltest falsch-pos. ist, ist sehr, sehr gering. Ich hab es in all den Jahren genau einmal erlebt. Bei Labortests sieht es wiederum anders aus.
     
  6. matthias

    matthias Moderator HIV-Symptome.de Team

    Das mit den Labortests klingt jetzt dramatischer, als es ist. Das Risiko eines falsch-positiven Test liegt etwa bei 0,1%. Da aber positive Tests ohnedies bestätigt werden müssen, werden falsch-positve Ergebnisse spätestens dort erkannt.
     
  7. Er-aus-Berlin

    Er-aus-Berlin Neues Mitglied

    Guten Abend,

    Alexandra und Matthias, vielen Dank euch beiden.

    Habe moch heute Testen lassen: Blutabnahme und eine eine dreiviertel Stunde später hatte ich das Ergebnis.HIV negativ und Syphilis negativ.

    Ich hatte wohl wirklich nur eine Erkältung. Aus Amgst steigert man sich wohl zu sehr da hinein.

    LG
     
  8. matthias

    matthias Moderator HIV-Symptome.de Team

    Da hast Du ein großes Wort gelassen ausgesprochen. In der Tat geistert der Begriff der »grippeähnlichen Symptome« durchs Netz wie der Sauerstoff durch die Luft.

    Tatsächlich kennen die wenigsten Menschen den Unterschied zwischen einem »grippalen Infekt« (das, was man klassischerweise im Winter, aber auch im Sommer, z.B. unter einer Klimaanlage, bekommen kann und was z.B. Wikipedia eigentlich meint) und einer richtigen »Grippe« (die durch Viren ausgelöst wird und gegen die man sich prinzipiell impfen lassen kann).

    Und seien wir ehrlich: Es gibt im Jahr viele tausend Mal mehr grippale Infekte als potenzielleHIV-Infektionen. Schon daran sollte man erkennen können, welchem Gedankenfehler man da aufsitzt.

    Für Dich freue ich mich. 2 x »negativ« ist ja wirklich etwas Positives :)

    Gruß aus Charlottenburg!
     
Die Seite wird geladen...
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. Unser HIV Forum nutzt Cookies. Details zur Nutzung von Cookies auf unseren Seiten findest Du hier und unter "Weitere Informationen":

    Information ausblenden