Angst und Unsicherheit

Dieses Thema im Forum "Infektion" wurde erstellt von lodurr, 8. März 2014.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. lodurr

    lodurr Neues Mitglied

    Hallo Liebe Forengemeinde,

    seit einiger Zeit lese ich hier nun schon still mit. Eigentlich wollte ich keinen Panikthread starten, allerdings ist mein Bedürfnis, mit jemanden über meine Sorge zu sprechen, inzwischen so erdrückend, dass ich es nicht mehr aushalte.

    Also hier meine Geschichte:
    Kurz zu mir und was passiert ist. Es folgen auch intime Details über den Vorfall.

    Ich bin Männlich, 23, lebe vorübergehend im Ausland und eigentlich war bis jetzt immer alles perfekt. Ich bin mit der Ansicht erzogen worden, dass Intimitäten außerhalb einer Beziehung generell und Homosexualität im speziellen schlecht sei. Das heißt nicht, dass ich diese Ansichten teile, allerdings geriet ich damit – bis jetzt – nicht in Konflikt. Dennoch begann ich mich irgendwann dafür zu interessieren, wie es denn mit anderen Männern „wohl so ist“.
    So ergab sich dann ein Date mit einem anderen Mann, in meinem Alter, weit weg von zu Hause wo mich keiner kennt, es keiner merkt und man mich auch nicht mehr wieder sieht. Wir hatten ausgemacht zu sehen was passiert, allerdings habe ich gleich zu verstehen gegeben, dass ich keinen Sex wollte. Da wir kein Kondom hatten stand das für meinen Partner auch gar nicht zu Frage. Die unwichtigen Details lasse ich aus, jedenfalls endete das ganze in Petting. Ich weiß, das ist kein Risiko, jedoch onanierte er mir auf den Bauch, wobei ich nicht ausschließen kann, dass dabei fremdes Sperma auf meinen Penis gelang.
    Das geschah vor genau drei Wochen + 1 Tag.

    Die ersten Tage dachte ich nicht anHIV oder der gleichen, wir hatten ja keinen Sex, sondern machte mir eher moralische Vorwürfe. Nach ca. 4 Tag begann ich dann doch (warum weiß ich nicht) die drei magischen Buchstaben zu Googlen und bekam plötzlich richtig Angst, dass es doch passiert sein könnte, u.A. wegen Penis-Sperma Kontakt. Ich erkundigte mich bei der Beratung der BZgA nach meinem Risiko, wo man mir sagte: „Wenn Sie also keine sichtbare, fühlbare Menge an infektiösem Sperma in Ihre Harnröhre eingerieben haben, bestand für Sie wahrscheinlich kein HIV-Risiko.“ Meiner Meinung passierte das nicht.

    Trotzdem lässt mich diese Angst nicht los, es könnte doch passiert sein, zusammen mit den anderen Vorwürfen treibt mich das in die Verzweiflung. Auch nach den Symptomen einer akuten Phase habe ich gesucht. Prompt fing es nach 4 oder 5 Tagen an, dass ich mich warm fühlte, leicht fiebrig. Ich kaufte mir ein Thermometer und habe oft gemessen (inzwischen zwinge ich mich dazu es nicht mehr zu tun). Die Temperatur liegt Tagsüber meistens bei um die 37,1. (seit beginn der Messung, nachts drunter). Eigentlich okay, könnte aber doch etwas weniger sein. Einmalig maß ich 37,7 was mich doch ziemlich beunruhigte. Seit gestern habe ich leichte Bauchschmerzen und Durchfall. Meine Psyche dreht seit dem wieder vollkommen frei.

    Ehrlich gesagt weiß ich nicht, was ich mir von diesem Beitrag erhoffe. Ich wollte es einfach mal los werden und jetzt, am Ende des Textes, merke ich, dass mich das aufschreiben schon etwas beruhigt hat. Die Angst, mich durch einen möglichen Sperma-Penis Kontakt infiziert zu haben frisst mich förmlich auf. Ich habe die Freude an vielen Dingen verloren, bin sehr traurig und ängstlich.

    Vielleicht hat ja jemand ein paar Tipps, wie ich mit meiner Angst, den Selbstvorwürfen und dem Stress umgehen kann. Oder eine Einschätzung zum Risiko...

    Habt ein schönes Wochenende
     
  2. AlexandraT

    AlexandraT Moderator HIV-Symptome.de Team

    An dies solltest Du Dich halten.... kein Risiko. Mach zur Beruhigung einenHIV-Test... der wird neg. sein.

    Dein Problem ist wirklich die Psyche. Sie ist für die ganzen Bauchschmerzen und den Durchfall verantwortlich.

    Sex mit nem Mann ist nichts schlimmes....es ist eine Erfahrung die Dir wohl nicht zusagt. Dies auch aufgrund Deiner Erziehung d.h. wohl dem etwas verklemmten Elternhaus.
     
  3. lodurr

    lodurr Neues Mitglied

    Danke Alexandra für deine Antwort.

    Du hast recht, meine Psyche machen mich gerade ziemlich zu schaffe. Es fällt mir schwer, mich abzulenken. Auch wenn ich die Geschichte immer wieder durch gehe, analysiere und zu dem Ergebnis komme, dass es eigentlich kein Risiko hätte geben können bleiben doch diese Zweifel. Das Thema war für mich vorher nie relevant. Plötzlich habe ich "Verkehr" mit einem anderen Mann und schon lässt es mich nicht mehr los. Das gewisse Stigma sitzt doch tiefer als ich dachte.

    Natürlich ist Verkehr mit einem Mann nichts schlimmes, da ich diese Sichtweise aber schon immer vorgelebt bekommen habe, sind die Gewissensbisse umso intensiver.

    Ich werde den Test zur gegebenen Zeit machen lassen und bis dahin versuchen mich abzulenken. Nehme ich mir eigentlich schon seit drei Wochen vor, aber irgendwann muss es ja besser werden.

    Danke fürs zuhören :)
     
  4. [User gel

    [User gel Poweruser

    verkehr mit einem mann ist nichts verwerfliches. (obwohl ich es widerlich finde). Nicht das es widerlich ist, es ist nur mein empfinden, da ich zu 100% hetero bin. für mich persönlich wäre das nichts.
    Aber rein sachlich betrachtet ist daran nichts auszusetzen. schließlich haben selbst die hetero männer Erfahrungen mit männern. meist in der jugend. gut, mehr aus schabernack, da frauenmangel war. ist zumindest meine Erfahrung. Desweiteren sehe ich das alles safe war!
     
  5. matthias

    matthias Moderator HIV-Symptome.de Team

    Moralische Bewertungen - selbst wenn es »lediglich« Einstellungsdimensionen sind - haben in diesem Forum nichts zu suchen.

    Ich habe Erfahrungen mit beiden Geschlechtern, habe allerdings aus Respekt vor Frauen, die ich nicht belügen wollte (da ich sie nicht begehre), bereits sehr früh den Kontakt zum weiblichen Geschlecht an der Bettkante enden lassen.

    Wenn ich Dich so reden höre (bzw. Dein Geschreibsel lese), dann steckt da ein meiner Meinung nach frauenfeindliches Verhalten hinter. Homosexuelle Erfahrungen aus Frauenmangel ... Schabernack ... geht's noch? »Die Frau sei dem Manne untertan« sollte selbst für den bibeltreuesten Menschen heute nicht mehr gelten.

    Jeder Mensch hat das Recht darauf, seine Sexualität selbst zu entdecken und empfinden, solange es in gegenseitigem Einvernehmen passiert. Wenn »es nichts für Dich ist«, reicht das als Aussage völlig. »Widerlich« ist hingegen in diesem Zusammenhang die Verwendung des Wortes »widerlich«.
     
  6. [User gel

    [User gel Poweruser

    war das nicht eher "männerfendlich" ? ich bin auf keinen Fall Frauenfeindlich. Nur ich persönlich empfinde das so. ich sage das ja nicht im sinne eines "faktums". ich persönlich finde das das so. ich sage nicht das es so ist. ich habe nichts gegen Homosexuelle männer, solange sie mich in ruhe lassen. aber wie man daraus liest, dass es Fauenfeindlich ist, ist mir unschlüssig. Denn eigentlich habe ich ein viel besseren Bezug zu Frauen als zu Männern! Natürlich ist die frau den mann unterntan. "Du sollst nicht Begehren DEINES nächsten WEIB!" heisst es im 10 Wort! DEINES WEIB <-( also Besitzdenken). aber ich wollte jetzt nicht wieder das religiöse hier aufbringen. allerding bin ich keineswegs Frauenfeindlich. und besitze sehr viel Respekt vor ihnen, natürlich mit der Ansicht das eine frau sich den mann schon bischen unterordnen muss. ansonsten sind wir natürlich auf augenhöhe!
     
  7. AlexandraT

    AlexandraT Moderator HIV-Symptome.de Team

    Lass den Scheiss bitte... eine Frau hat sich keinem Mann unterzuordnen in keinster Weise. Beide haben die gleichen Rechte und Pflichten.

    Und was Du hier schreibst hat nichts mit Respekt zu tun.
     
Die Seite wird geladen...
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. Unser HIV Forum nutzt Cookies. Details zur Nutzung von Cookies auf unseren Seiten findest Du hier und unter "Weitere Informationen":

    Information ausblenden