Angst nach ONS

Dieses Thema im Forum "Infektion" wurde erstellt von klara12, 7. August 2020.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. klara12

    klara12 Neues Mitglied

    @Jess_83x
    Gerne, ich bin der Meinung, dass es okay ist, diese Ängste zu haben, auch wenn sie für die meisten Ausstehenden vermutlich nicht nachvollziehbar sind.

    Es ist nur wichtig, sie auch zu reflektieren - da es sich vermutlich um etwas Tiefliegenderes handelt... Und an dem kann dann ja angesetzt und gearbeitet werden, sobald man wieder einen kühlen Kopf bzw. dann das Ergebnis hat ;)

    Ich wünsch dir nur das Beste und uns ein negatives Ergebnis.

    Wenn der Kopf wieder zu voll ist, tausche ich mich gerne jederzeit mit dir aus.
     
    Jess_83x gefällt das.
  2. matthias

    matthias Moderator HIV-Symptome.de Team

    @Jess_83x und @klara12 – nur der guten Ordnung (und korrekten Info) halber:

    Solange er (beim Labortest) sechs Wochen bzw. (beim Schnelltest) zwölf Wochen keinen anderen Risikokontakt hatte, könnt Ihr davon ausgehen, dass neben dem Risiko auch die Wahrscheinlichkeit deutlich 'runter geht. Es wäre aber auch für die jeweiligen Herren grundsätzlich nicht verkehrt, ihren Status per Test feststellen zu lassen.

    Was Euch beide betrifft: Ihr seid stark. Ihr kriegt das hin. Mit uns – aber ohne Google. Versprochen?
     
    klara12 und Jess_83x gefällt das.
  3. Jess_83x

    Jess_83x Neues Mitglied

    Habe alle anderen Seiten bereits geschlossen und werde nichts mehr neues bei Google eingeben. Wenn dann nur noch hier, versprochen. :)
     
    devil_w, matthias und klara12 gefällt das.
  4. klara12

    klara12 Neues Mitglied

    Versprochen. Danke
     
    devil_w und matthias gefällt das.
  5. matthias

    matthias Moderator HIV-Symptome.de Team

    So liebe ich meine (unsere) User! :)
     
  6. auguardoflight

    auguardoflight Bewährtes Mitglied

    @klara12

    Wie ich dir weiter oben schon gesagt habe, ganz ganz wichtig ist, dass du dich überhaupt nicht für irgendetwas schämen musst, denn auch wenn es ein „RK wie aus dem Bilderbuch war“, bist du einem Grundbedürfnis nachgegangen, dass genetisch fest in uns Menschen verankert ist. :)

    So witzig es sich für dich auch anhören mag, aber ich kann dich wirklich sehr gut verstehen. Hatte vor gar nicht mal so ewig langer Zeit selber unglaubliche Angst, aufgrund derer ich dann auf Anraten meiner Eltern hier in diesem Forum gelandet bin. Hier habe ich dann gelernt, dass ich komplett unnötige Ängste hatte.

    Kurz zur Erklärung:

    Ich habe geglaubt, dass an Türklinken in der U-Bahn absichtlich Spritzen montiert worden seien, an denen ich mich infizieren könnte. Das solche Gedanken komplett paranoid und eig. eher „geistesgestört“ sind, brauch ich dir wohl nicht zu erzählen. Und all dass, weil bei einem kleinen roten Punkt an meinem Finger (nachdem ich davor sehr lange daran herumgekratzt bzw. herumgenagt hatte => Schlechte Angewohnheit meinerseits wenn ich Prüfungen an der Uni habe bzw. gestresst bin :D) ein Blutstropfen rauskam. Das ebendieser sehr wahrscheinlich noch von meiner Blutspende am gleichen Tag stammte, wollte mein Hirn anfangs aus welchem Grund auch immer nicht begreifen.

    Gott sei Dank wurde ich sowohl hier als auch von meinen Eltern in die Schranken gewiesen (was total wichtig war, denn klare Ansagen helfen noch immer mehr als Köpfchentätscheln) und konnte (nachdem es mir mehrmals eingebläut wurde :D) endlich die einzigen beiden Übertragungswege verinnerlichen, die es in der realen Welt gibt. Und bei „meinem“ gelernt, dass man, um überhaupt ein Risiko zu haben, eine AKTIVE INJEKTION DES SPRITZENINHALTES braucht.

    Was ich dir damit sagen will ist folgendes: Die Psyche ist (wenn man es zulässt und vor allem an den falschen Stellen zu graben beginnt) wirklich allmächtig! Oder wie es ein großer Psychologe einst formulierte: „Die Psyche ist gleichzeitig unser größter Verbündeter als auch unser schlimmster Feind“.

    Und jetzt wie versprochen anderen Themen widmen und wenn du schon „Dr. Symotomatis Googelus“ kontaktierst, dann bitte nur auf dieser Seite bzw. in unserem Forum. ;)
     
  7. klara12

    klara12 Neues Mitglied

    Kurzes Update; nachdem ich meinem RK meine Bedenken und 'Symptome' geschildert hatte, hat dieser einen Heimtest gemacht. negativ. Seitdem geht es mir körperlich/psychisch wieder besser, auch wenn das Risiko noch nicht gebannt ist

    Einen Labortest habe ich bereits vereinbart. Bin nur gerade etwas stutzig, dass die Ergebnisse, egal ob positiv oder negativ, aufgrund von Corona, aktuell nur telefonisch mitgeteilt werden... Möchte das dann doch lieber Face-to-Face erfahren. Könnt ihr das nachvollziehen?
     
  8. AlexandraT

    AlexandraT Moderator HIV-Symptome.de Team

    Klar kann man es nachvollziehen... aber geht einer mit Corona hin liegt das Labor oder die Beratungsstelle krank im Bett oder ist in Quarantäne.... wem ist dann geholfen?
     
    auguardoflight gefällt das.
  9. auguardoflight

    auguardoflight Bewährtes Mitglied

    @klara12

    Ich kann @AlexandraT da nur beipflichten, in Zeiten wie diesen kann man nicht riskieren dass unter Umständen das gesamte Laborpersonal flachliegt. Speziell jetzt wo die Infektionszahlen wieder im Steigen begriffen sind.
     
  10. haivaupos

    haivaupos Poweruser Poweruser

    Da schau her. Das senkt dein Risiko in den nur noch rein mathematischen und theoretischen Bereich. Und das wäre schon echt schwierig auszurechnen :cool:
     
    klara12 gefällt das.
  11. matthias

    matthias Moderator HIV-Symptome.de Team

    Das wäre dann statt »Pi mal Daumen« wohl eher »Pi mal Dreck unter dem Daumennagel« :)
     
    klara12 und haivaupos gefällt das.
  12. Jess_83x

    Jess_83x Neues Mitglied

    Also mein nicht Risikokontakt hat mir auch am Freitag seine Ergebnisse mitgeteilt. Alle Tests negativ, inkl.HIV. Seither geht es mir psychisch auch viel besser und so langsam auch körperlich. Muss nicht mehr ständig daran denken. Werde aber den Test trotzdem nach 6 Wochen für mich wiederholen um abschließen zu können und Ruhe zu finden. Ich muss an meinem Denken arbeiten und schauen, dass ich mich selber nicht mehr so gehen lasse. Vorallem stelle ich mir derzeit und auch schon davor öfters die Frage, was ist wenn ich wirklich mal eine nicht schöne Diagnose erhalte? Ich kann mich ja dann nicht so fertig machen. Die letzten 2-3 Wochen waren der Horror für mich und meine Psyche. Ich konnte mich auf nichts mehr richtig freuen. Was für eine Macht unser Unterbewusstsein hat und welche körperlichen Ausmaße das annehmen kann, wenn man sich nicht kontrollieren kann. Ich weiß, dass es solche Situationen noch oft geben wird im Leben und deshalb werde ich auch für mich nach einem Therapieplatz schauen um meine Gedanken kontrollieren zu lernen.
     
    klara12 und devil_w gefällt das.
  13. matthias

    matthias Moderator HIV-Symptome.de Team

    So – ich darf also davon ausgehen, dass zwei Seelen wieder auf die Sonnenseite des Lebens zurückgefunden haben. Beide User haben den notwendigen Erkenntnisgewinn gehabt und können dem Bestätigungstest in Ruhe entgegensehen. Das freut mich! Schließlich ist es nie verkehrt, seinen Status zu kennen.

    Alles Gute für Euch beide! An dieser Stelle können wir das Thema beenden.
     
Die Seite wird geladen...
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. Unser HIV Forum nutzt Cookies. Details zur Nutzung von Cookies auf unseren Seiten findest Du hier und unter "Weitere Informationen":

    Information ausblenden