AIDS oder HIV? War der Journalist im Bio-Unterricht?

Dieses Thema im Forum "Leben mit HIV" wurde erstellt von Marion, 7. Dezember 2009.

  1. Marion

    Marion Administrator HIV-Symptome.de Team

    Liebe Besucher,

    gerade in den letzten Jahren wurde die Berichterstattung immer sensibler für das (mittlerweile) Mainstream-Thema HIV/AIDS. Die Leser haben begriffen, dass es jeden angeht und genau deshalb berichten die Medien stetig vermehrt über diese Thematik. (vgl. Schweigespirale / Noelle-Neumann) Das ist auch wichtig und richtig so.

    Wenn die Berichterstattung über diese Thematik aber impliziert, dass mit elementaren Fachbegriffen wild jongliert wird ohne, dass sich Journalisten auch nur für den Hauch einer Sekunde damit auseinander setzen, was sie da verbreiten, dann finde ich es wirklich daneben!

    Ich habe ehrlich gesagt täglich das Gefühl, dass viele Journalisten nicht im Biologie-Unterricht waren oder zumindest nicht sauber recherchieren, formulieren oder redigieren wenn sie über die Thematik berichten.

    Wenn ich wieder lese "Aids-versuchtes Blut gespritzt" (vgl. n-tv.de) dann könnte ich platzen! Auch wenn der dahinter stehende Artikel informativ und gut geschrieben ist: das Blut war wenn dann HIV verseucht und mit Sicherheit nicht AIDS verseucht.

    Derartige Beispiele gibt es hunderte, wenn nicht gar tausende; und es werden tagtäglich mehr.

    Daher bitte ich Euch, in diesem Thead die URLs von offensichtlich fehlerhafter Berichterstattung zum Themenkomplex HIV/AIDS zu posten.

    Ich werde diesen Thread als "wichtig" deklarieren und hoffe, dass wir hier zumindest einige Beispiele fehlerhafter Berichterstattung entlarven können. Vielleicht hilft dies ja dabei, das Verständnis um HIV und Aids bei der Bevölkerung nachhaltig zu verbessern.

    Einen Versuch ist es wert!

    Liebe Grüße,
    Marion
     
  2. Unser Tipp Frage jetzt einen Arzt! HIV-Symptome.de

  3. Marion

    Marion Administrator HIV-Symptome.de Team

    Hier ein paar meiner "Favoriten" - die skandalöse Verwechslung von HIV und AIDS zieht sich wohl quer durch das "Who is Who" der Medien.

    Hier ein paar Zitate:

    (Quelle: faz.net)

    (Quelle: tagesspiegel.de)

    (Quelle: focus.de)

    (Quelle: abendblatt.de)

    (Quelle: bz-berlin.de)

    (Quelle: morgenpost.de)

    (Quelle: hr-online.de)

    (Quelle: orf.at)

    (Quelle: ard.de)

    Besonders ärgerlich finde ich die Tatsache, dass auch Öffentlich Rechtliche wohl nicht so genau zwischen HIV und AIDS zu differenzieren scheinen!

    Ich wundere mich nun auch nicht mehr, weshalb Ulrich Wickert sich vor Kurzem in der FAZ über die "sprachliche Verlotterung" in einigen öffentlich-rechtlichen Programmen beschwert hat ... siehe: faz.net

    Besonders ironisch: die FAZ taucht auch in obiger Liste auf. :roll:

    Wo sind denn die journalistischen Gütekriterien geblieben? Was verstehen die Öffentlich Rechtlichen unter ihrem Grundversorgungsauftrag?

    ... Fragen über Fragen tun sich bei diesem Thema auf. Für mich ist das ein handfester Medien-Skandal!
     
  4. rexton

    rexton Bewährtes Mitglied

    Da gehe ich mit deiner Meinung VÖLLIG konform
    Ich sage nur: "Erschütternde AIDS-Beichten"- ich will hier den Namen nicht nennen, da ich es ohnehin als BODENLOSE Frechheit erachte, dass derartige Informationen über die Medien derart falsch publiziert werden
    Es ist Fakt, dass alleine das Basiswissen, dass AIDS als Krankheitsbild nur einen kleinen Bruchteil der HIV-Infektion darstellt kaum in den Köpfen der Journalisten vorhanden ist ....
    Es ist grausam - und schürt das falsche Wissen der Bevölkerung, die für derartige Medienberichte SEHR empfänglich zu sein scheint!!
     
  5. matthias

    matthias Moderator HIV-Symptome.de Team

    In einem der Artikel, die über mich bzw. mein Buch zum Welt-Aids-Tag erschienen sind, wurde ich auch zum Aids-Kranken ... obwohl der Journalist, der mich vorher interviewt hatte und den Text zur Veröffentlichung anbot, explizit im Text auf den Unterschied hingewiesen hatte. Er hat mir gemailt, dass er den entsprechenden Redakteur diesbezüglich angesprochen hat. Reaktion - falls - nicht bekannt.

    In einem meiner Radio-Interviews habe ich die Unterscheidung HIV/Aids ja auch noch mal deutlich gemacht.

    Manchmal kommt man sich halt vor wie ein einsamer Rufer in der Wüste...

    lg - matthias
     
  6. Marion

    Marion Administrator HIV-Symptome.de Team

    ^^ Danke Matthias. Das stärkt meine These, dass da wirklich was im Argen ist!

    Ich verstehe zwar nicht, weshalb sich das Ganze soweit ziehen konnte ohne, dass sich jemand dagegen beschwert, aber mir reichts wirklich. Daher auch dieser Thread.
     
  7. matthias

    matthias Moderator HIV-Symptome.de Team

    "Aids" klingt halt dramatischer - und bei HIV weiß keiner, wie er es aussprechen soll "HIFF" oder "HA-I-Vau" :twisted:

    Außerdem war das Wort "Aids" früher da ... den Begriff HIV gibt es ja offiziell erst seit 1986 - da war "Aids" schon fünf Jahre etabliert...
     
  8. Marion

    Marion Administrator HIV-Symptome.de Team

    ^^

    Das Schlimme daran ist, dass es auf jeden Fall partiell zutrifft! Natürlich hört sich AIDS viel gefährlicher an als HIV! Sowas darf natürlich keine Rechtfertigung für die Publikation falscher Tatsachen sein!

    Ich habe auch das Gefühl, dass viele Medien lieber über AIDS berichten ... beginnt ja auch mit "A" und ist daher in den Recherche-Archiven der großen Agenturen, in den Archiven der Nachrichten-Webseiten etc. automatisch weiter oben zu finden. :roll:

    Zudem ist davon auszugehen, dass aufgrund der falschen Berichterstattung auch immer häufiger nach "AIDS" gesucht wird. Das wiederum führt dazu, dass viele Leute, die sich eigentlich über HIV informieren wollten erst beim Thema AIDS landen und dann über Umwege eben doch beim Thema HIV. Das wiederum führt dazu, dass viele Leute zwischendurch aufgeben.

    Getreu Fausts Monolog: "Da steh ich nun, ich armer Tor! und bin so klug als wie zuvor" ...
     
  9. AlexandraT

    AlexandraT Moderator HIV-Symptome.de Team

    Klar, das Wort Aids hat man intus.... ich werde auch meistens auf Aids und nicht HIV angesprochen. Schnell ne Begrifferklärung und mein Gegenüber weiss den Unterschied. Aber mir ist es eigentlich egal ob jemand HIV oder Aids sagt... Hauptsache das Thema ist präsent und die Leute machen sich Gedanken in Sachen Eigenschutz. Man darf von den Leuten nicht zuviel erwarten d.h. dass sie gross den Unterschied zwischen HIV und Aids kennen.

    Gruss
    Alexandra
     
  10. matthias

    matthias Moderator HIV-Symptome.de Team

    Für mich ist das - psychisch - schon ein Unterschied, ob ich "nur" infiziert bin oder ob die Krankheit ausgebrochen ist ...
     
  11. AlexandraT

    AlexandraT Moderator HIV-Symptome.de Team

    Guten Morgen

    Natürlich ist es für Dich ein grosser Unterschied.... und für mich auch.

    Aber.... wir dürfen von Otto-Normalverbraucher nicht zuviel erwarten. Er kennt ja meistens auch nicht den Unterschied zwischen einem grippalen Infekt (Erkältung) und der Grippe (Influenza). Er nimmt bei Erkältungen Antibiotika etc. Er hat nur ein begrenztes medizinisches Wissen.
    Ich bin schon glücklich wenn ihm klar ist, dass er Kondome verwenden muss und dies auch tut. Ob er dann meint, dass er es wegen HIV oder Aids tut ist mir eigentlich in dem Moment egal. Klar erkläre ich den Leuten hier in Schulungen oder wenn sie bei mir vorbei kommen den Unterschied.... aber wie gesagt: Ich bin froh wenn die Leute safer Sex haben und somit HIV nicht weiter verbreiten.

    Lieben Gruss
    Alexandra
     
  12. Marion

    Marion Administrator HIV-Symptome.de Team

    Da stimme ich Dir absolut zu. Von den Medienmachern jedoch kann man das sehr wohl verlangen! Wenn die Journalisten, Redakteure und Anbieter von medialen Inhalten sowas verbreiten, dann läuft das einfach nicht mehr unter "Otto-Normalverbraucher", sondern unter "Publizist" und als solcher hat man meiner Meinung nach eine sehr hohe Verantwortung, was die fachliche Korrektheit der verbreiteten Informationen angeht. Zumal die Medienmacher ja genau damit ihr Geld verdienen!

    Die Rezipienten, die Leser und Besucher von Webseiten stellen indirekt auch genau diesen Anspruch an die Macher der Inhalte.

    ... und wenn dann ^^ sowas dabei raus kommt und das auch noch über Öffentlich Rechtliche Sender verbreitet wird (die ja genau diesen informativen Grundversorgungsauftrag vom Staat und somit von den Bürgern haben!) dann ist das meiner Meinung nach wirklich absolut daneben.
     
  13. AlexandraT

    AlexandraT Moderator HIV-Symptome.de Team

    Auch ein Journalist weiss nicht alles. Ich hab schon manches Mal mit denen zusammen gearbeitet. Zudem hat deren Chef auch was zu melden und wer dem der Artikel neutral und sachlich nicht passt...dann muss der Journalist den Artikel anpassen oder er wird gestrichen. Solange es keine Fachpersonen bzw. Fachartikel sind dürfen wir nicht erwarten, dass die Schreiberlinge soviel wissen wie wir. Dann wird schnell mal aus HIV Aids.

    Es kann auch jeder eine HP über HIV erstellen... er muss nicht nachweisen, dass er übers Thema Bescheid weiss. Daher haben auch viele die hier her kommen falsche Informationen und schieben Panik. Denn es steht mancher Mist im Internet betreff HIV. Manche Sachen sind auch steinalt und nicht mehr aktualisiert worden.

    Wir dürfen nicht zu hohe Ansprüche haben. Ich bin froh wenn das Thema HIV aktuell bleibt und in den Medien erscheint. Allerdings nicht wenn es eine Hetze ist gegen Personen wie damals bei dieser No Angels-Sängerin.

    Gruss
    Alexandra
     
  14. matthias

    matthias Moderator HIV-Symptome.de Team

    Danke, dass Du das erwähnst. Es war aber nicht "damals", sondern "neulich", nämlich dieses Jahr. Ich habe die Geschichte ja auch in meinem Buch thematisiert (ohne Namen), weil ich der Auffassung bin, dass ihr (der Sängerin) sehr übel mitgespielt wurde.
    Es wurde leider versäumt, die richtigen Fragen zu stellen - und zwar an den Mann, der sie angezeigt hat. Der steht nämlich jetzt als das "Opfer" da, obwohl die Geschichte fünf Jahre zurückliegt und keiner weiß, was er in der Zwischenzeit getrieben hat. Wahrscheinlich hat er gedacht "Ooch, die is berühmt - da kann ich Kohle mit machen". Und so etwas ist Sch ... (zensiert wegen Fäkalausdruck)

    LG - matthias
     
  15. AlexandraT

    AlexandraT Moderator HIV-Symptome.de Team

    Zu ungeschütztem Sex braucht es immer zwei. Von daher ist er mitschuldig. Dummerheit schützt weder vor HIV noch vor der Eigenverantwortung die man wahrnehmen muss.

    Aber auch der Staatsanwalt hat Mist gebaut. Bevor nicht bewiesen ist, dass sie bewusst ihn infiziert hat hätte er nicht seine Show vor der Presse abziehen sollen. Und auch die Verhaftung hätte man diskreter machen können.

    Mir tat die Sängerin leid und vorallem auch ihre Tochter. An diese dachte keiner. In den Foren hab ich etliche Diskussionen gelesen und mir kam bei manchen Einstellungen echt der Kaffee hoch.

    Gruss
    Alexandra
     
  16. matthias

    matthias Moderator HIV-Symptome.de Team

    Dem is nix hinzuzufügen.
     
  17. rexton

    rexton Bewährtes Mitglied

    Genau darauf wollte auch ich mit meinem Posting hinaus -
    Da wurde von heute auf morgen aus einer attraktiven, jungen und fit scheinenden Sängerin durch das Mitwirken der "sensationsgeilen" Medien eine AIDS-Kranke (!).....
    Mal von der Problematik ganz abzusehen, ob die Vorwürfe überhaupt gerechtfertigt sind...
    Und anstatt daraus zu lernen wird ihre Stellungnahme bei einer Präventionsveranstaltung bei den einschlägigen Medien wieder mit dem Titel "erschütternde AIDS-Beichte" angekündigt, obwohl ja genau aus ihrer Rede ersichtlich wurde, dass auch ihr Umfeld damit in Probleme geraten ist (Tochter wird stigmatisiert als Tochter einer AIDS-Kranken....)
    Das war mehr als ein sehr tiefer Einschnitt in die Privatsphäre und das Leben der Betroffenen -
    Mit AIDS assoziiert man stark geschwächte, hilfsbedürftige Patienten (bei denen sich die Immunschwächung meist schon im Erscheinungsbild manifestiert) und keine Frau, die mitten im Leben steht (zudem ginge dies ja auch mit einer erhöhten Viruslast und höherem Ansteckungsrisiko und und und einher)
    Hier wird das gesellschaftliche "Schreckensgespenst" AIDS zum Nachteil der Betroffenen missbraucht !!
    Manche Berichterstatter scheinen wirklich keine Ahnung von den weitreichenden Folgen ihrer 0815 Beiträge zu haben
    Mit nachdenklichen Grüßen
    Rexton
     
  18. matthias

    matthias Moderator HIV-Symptome.de Team

    Und wieder mal lebe ich seit 15 Jahren mit Aids ... ansonsten ist das Portrait, das Silvester erschienen ist, ja sehr schön ... :
    http://www.rp-online.de/bergischesl...solingen/Ein-positiver-Mensch_aid_801400.html .
    Ich habe der Journalistin schon gedankt und sie auf den Lapsus hingewiesen - der für mich insofern unverständlich ist, als es den Kasten "Aids: 10 Fakten zum Hi-Virus" gibt, in dem es richtig formuliert ist ...
     
  19. AlexandraT

    AlexandraT Moderator HIV-Symptome.de Team

    Hallo Matthias

    Ein guter Artikel.... aber gut, dass Du sie auf den Fehler mit Aids hingewiesen hast.

    Lieben Gruss
    Alexandra
     
  20. Anonymous

    Anonymous Gast

  21. matthias

    matthias Moderator HIV-Symptome.de Team

    Hi Alex,

    danke für Deine offenen Worte. Aus Deiner Sicht kann ich nachvollziehen, dass Du so denkst. Aber aus meiner ist es schon etwas anderes, ob man "nur" infiziert ist oder ob die Krankheit ausgebrochen ist. Das ist ein psychischer Faktor, den man nicht unterschätzen darf.

    Natürlich hinkt jeder Vergleich - aber betrachte es mal so: Ist Dein Arm gebrochen, hast Du alle Chancen, dass er wieder ordentlich zusammenwächst. Ist er amputiert, ist er futsch. So lange ich "nur" positiv bin, gebe ich die Hoffnung nicht auf, dass es Therapiemöglichkeiten, Medikamente etc. gibt und geben wird, die mir das Leben mit der Krankheit erheblich vereinfachen. Ja vielleicht werde ich noch erleben, dass es noch weitergehende medizinische Fortschritte gibt. Ist die Krankheit erst einmal ausgebrochen - dann spricht man vom Vollbild "AIDS" ist diese Chance nicht nur sehr gering, sondern fast schon hypothetisch.

    Und deshalb ist mir die Unterscheidung zwischen HIV und AIDS schon wichtig. Ich hoffe, Du verstehst das ...

    Übrigens ist der Begriff "HIV" erst später aufgetaucht, weil das Virus erst später entdeckt wurde. Der Begriff "AIDS" heißt ja übersetzt "Erworbenes Immunschwäche Syndrom" oder "Erworbener Immundefekt". Das ist ja nur die Beschreibung dessen, was man zuerst an Symptomen feststellen konnte.

    LG matthias
     
Die Seite wird geladen...
  1. Unser HIV Forum nutzt Cookies. Details zur Nutzung von Cookies auf unseren Seiten findest Du hier und unter "Weitere Informationen":

    Information ausblenden